Abo
  • Services:
Anzeige
Daimler-Chef Zetsche sorgt sich um die IT-Sicherheit vernetzter Autos.
Daimler-Chef Zetsche sorgt sich um die IT-Sicherheit vernetzter Autos. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Nokia Here: Daimler will eigene Karten aus Angst vor Hackerattacken

Daimler-Chef Zetsche sorgt sich um die IT-Sicherheit vernetzter Autos.
Daimler-Chef Zetsche sorgt sich um die IT-Sicherheit vernetzter Autos. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Mit der zunehmenden Vernetzung von Autos steigt auch die Gefahr von Hackerangriffen. Dies ist laut Daimler-Chef Zetsche ein Grund dafür, dass die deutschen Autobauer den Kartendienst Nokia Here wollen.

Anzeige

Daimler-Chef Dieter Zetsche hat den geplanten Kauf des Kartendienstes Nokia Here mit der Gefahr von Hackerangriffen begründet. Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag berichtete, sagte Zetsche in einer Telefonkonferenz auf die Frage, ob er sich Gedanken um die IT-Sicherheit der Mercedes-Benz-Modelle mache: "Aus Exakt diesen Gründen wollen wir eine Plattform zusammen mit unseren deutschen Wettbewerbern kaufen, um die Plattform kontrollieren zu können, die autonomes Fahren ermöglichen wird." Das Ziel von Daimler bestehe darin, die Software sicher zu konzipieren.

In dieser Woche hatte das Magazin Wired berichtet, dass zwei Sicherheitsexperten über das Internet die Kontrolle über einen Cherokee Jeep erlangt hätten. Offenbar gab es eine Sicherheitslücke im Unterhaltungssystem Uconnect des Autokonzerns Fiat-Chrysler in Verbindung mit dem erforderlichen GSM-Modul eines Mobilfunkanbieters. Den beiden Hackern war es gelungen, aus der Ferne sogar die Bremsen zu betätigen und die Lenkung zu übernehmen.

Kauf hängt angeblich an Patentfragen

Verschiedene Medien hatten Anfang der Woche berichtet, dass die deutschen Autohersteller für 2,5 Milliarden Euro den Zuschlag für den Kartendienst Nokia Here erhalten hätten. Alle anderen Bieter hätten sich aus dem Verkaufsprozess zurückgezogen. Laut Reuters hängt der Vertragsabschluss allerdings noch an der Frage, wer bestimmte Patente besitze, die die Kommunikation automatisierter Autos mit Mobilfunknetzen ermöglichten. Zetsche sagte laut Reuters, dass Konsortium aus Daimler, BMW und Audi wolle die Software auch anderen Herstellern anbieten.

Für die Autohersteller werden Kartendienste zunehmend wichtiger, um automatisierte Funktionen oder Fahrassistenzsysteme anzubieten. Allerdings reichen die aktuellen Karten von Nokia Here bei Weitem nicht für automatisiertes Fahren aus. Wichtig ist für die Navigation zudem, die Karten ständig auf einem möglichst aktuellen Stand zu halten.


eye home zur Startseite
Der Spatz 24. Jul 2015

Früher war eigentlich der MP3 Player im DIN-Schacht Radio der gerade mal Zugriff auf 12V...

Der Spatz 24. Jul 2015

Zur Zeit ist es technisch Möglich (und eigentlich auch Üblich - jedenfalls sollte es so...

burzum 24. Jul 2015

Ja und Offlinekarten wurden auch noch nicht erfunden. Netzausfälle passieren nie und...

zu Gast 23. Jul 2015

Heiß heute?

derdiedas 23. Jul 2015

Die wollen Offline Karten und unabhängig etwa von Googles, Apples oder Microsofts...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Uvex Winter Holding GmbH & Co. KG, Fürth
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    SanderK | 21:23

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    dschu | 21:21

  3. Re: Das zuverlässigste ever ...

    DetlevCM | 21:18

  4. Re: Vodafone: Wenn vorher nichts ankommt kanns...

    RichardEb | 21:16

  5. Re: Geil..

    dschu | 21:14


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel