• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia Here: Daimler will eigene Karten aus Angst vor Hackerattacken

Mit der zunehmenden Vernetzung von Autos steigt auch die Gefahr von Hackerangriffen. Dies ist laut Daimler-Chef Zetsche ein Grund dafür, dass die deutschen Autobauer den Kartendienst Nokia Here wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Daimler-Chef Zetsche sorgt sich um die IT-Sicherheit vernetzter Autos.
Daimler-Chef Zetsche sorgt sich um die IT-Sicherheit vernetzter Autos. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Daimler-Chef Dieter Zetsche hat den geplanten Kauf des Kartendienstes Nokia Here mit der Gefahr von Hackerangriffen begründet. Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag berichtete, sagte Zetsche in einer Telefonkonferenz auf die Frage, ob er sich Gedanken um die IT-Sicherheit der Mercedes-Benz-Modelle mache: "Aus Exakt diesen Gründen wollen wir eine Plattform zusammen mit unseren deutschen Wettbewerbern kaufen, um die Plattform kontrollieren zu können, die autonomes Fahren ermöglichen wird." Das Ziel von Daimler bestehe darin, die Software sicher zu konzipieren.

Stellenmarkt
  1. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam,Köln,Chemnitz

In dieser Woche hatte das Magazin Wired berichtet, dass zwei Sicherheitsexperten über das Internet die Kontrolle über einen Cherokee Jeep erlangt hätten. Offenbar gab es eine Sicherheitslücke im Unterhaltungssystem Uconnect des Autokonzerns Fiat-Chrysler in Verbindung mit dem erforderlichen GSM-Modul eines Mobilfunkanbieters. Den beiden Hackern war es gelungen, aus der Ferne sogar die Bremsen zu betätigen und die Lenkung zu übernehmen.

Kauf hängt angeblich an Patentfragen

Verschiedene Medien hatten Anfang der Woche berichtet, dass die deutschen Autohersteller für 2,5 Milliarden Euro den Zuschlag für den Kartendienst Nokia Here erhalten hätten. Alle anderen Bieter hätten sich aus dem Verkaufsprozess zurückgezogen. Laut Reuters hängt der Vertragsabschluss allerdings noch an der Frage, wer bestimmte Patente besitze, die die Kommunikation automatisierter Autos mit Mobilfunknetzen ermöglichten. Zetsche sagte laut Reuters, dass Konsortium aus Daimler, BMW und Audi wolle die Software auch anderen Herstellern anbieten.

Für die Autohersteller werden Kartendienste zunehmend wichtiger, um automatisierte Funktionen oder Fahrassistenzsysteme anzubieten. Allerdings reichen die aktuellen Karten von Nokia Here bei Weitem nicht für automatisiertes Fahren aus. Wichtig ist für die Navigation zudem, die Karten ständig auf einem möglichst aktuellen Stand zu halten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. 6,99€
  3. 59,99€

Der Spatz 24. Jul 2015

Früher war eigentlich der MP3 Player im DIN-Schacht Radio der gerade mal Zugriff auf 12V...

Der Spatz 24. Jul 2015

Zur Zeit ist es technisch Möglich (und eigentlich auch Üblich - jedenfalls sollte es so...

burzum 24. Jul 2015

Ja und Offlinekarten wurden auch noch nicht erfunden. Netzausfälle passieren nie und...

zu Gast 23. Jul 2015

Heiß heute?

derdiedas 23. Jul 2015

Die wollen Offline Karten und unabhängig etwa von Googles, Apples oder Microsofts...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Crysis Remastered im Technik-Test: But can it run Crysis? Yes!
    Crysis Remastered im Technik-Test
    But can it run Crysis? Yes!

    Die PC-Version von Crysis Remastered wird durch die CPU limitiert, dafür ist die Sichtweite extrem und das Hardware-Raytracing aktiv.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Systemanforderungen Crysis Remastered reicht GTX 1660 Ti
    2. Crytek Crysis Remastered erscheint mit Raytracing
    3. Crytek Crysis Remastered nach Kritik an Trailer verschoben

    MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
    MX 10.0 im Test
    Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

    Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Argand Partners Cherry wird verkauft

      •  /