Abo
  • IT-Karriere:

Nokia Here: Android-App mit Offline-Navigation erreicht Play Store

Nokia bietet seine Offline-Navigations-App Here für Android nun auch im Play Store an. Damit ist die Installation der Gratis-App einfacher geworden, aber ohne Nokia-Konto lässt sie sich nur eingeschränkt nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Here für Android im Play Store
Here für Android im Play Store (Bild: Nokia)

Nokia hat die Offline-Navigations-App Here im Play Store veröffentlicht. Sie hat weiterhin den Beta-Status, ist also eine Vorabversion. Dennoch leistet sie im Alltags-Betrieb bereits gute Dienste. Über den Play Store ist die Installation deutlich vereinfacht worden.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. NDR Media GmbH, Hamburg

Bereits im Oktober 2014 hatte Nokia die Here-App für die Android-Plattform auf der eigenen Webseite veröffentlicht. Noch kurz davor war sie nur für Samsungs Galaxy-Geräte zur Verfügung gestellt worden.

Mehr als 1 Million Downloads

Die Here-App für Android sei bereits von mehr als einer Million Nutzern installiert worden, sagte Nokia. Die meisten Downloads stammten aus Deutschland und den USA. Im Play Store wird eine neuere Version angeboten, wodurch 18 weitere Länder nun eine Sprachnavigation haben sollen - insgesamt steht die Funktion dann in 118 Ländern zur Verfügung.

Mit Here lässt sich Kartenmaterial aus aller Welt kostenlos herunterladen und offline nutzen. Zudem bietet die App eine Offline-Navigation und einige Zusatzfunktionen, darunter eine Verkehrsverfolgung für zahlreiche Städte und einen 3D-Modus. Der volle Funktionsumfang setzt jedoch weiterhin ein Nokia-Konto voraus.

Unterstützt werden Geräte ab Android 4.1 alias Jelly Bean. Nokia empfiehlt den Einsatz auf Geräten mit mindestens 1 GByte Arbeitsspeicher.

Here für iOS kommt erst nächstes Jahr wieder

Nokia hat eingeräumt, dass die Here-App für iOS doch nicht mehr in diesem Jahr erneut erscheinen werde, geplant ist eine Veröffentlichung Anfang 2015. Derzeit arbeiteten die Nokia-Entwickler mit Hochdruck an der iOS-Version, hieß es. Bis Ende 2013 gab es bereits eine Here-Maps-App für iOS; Nokia hat sie aber wegen Problemen mit iOS 7 aus dem App Store entfernt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand

Unix_Linux 12. Dez 2014

Wayne interessierts ?

Bouncy 12. Dez 2014

oh ja, OSMAnd, der Halbäugige unter den Blinden... Als Fallbacklösung ausreichend, wenn...

Bouncy 12. Dez 2014

tztz, niiiemals auf eine einzelne Lösung verlassen, egal welche das ist ;) Im Notfall...

Bouncy 12. Dez 2014

Na das nenne ich doch mal einen Rundumschlag, es ist besser als absolut alles andere...

chrisrohde 12. Dez 2014

Ovi maps gab es bereits für Symbian, dafür musste man kein Lumia-Gerät kaufen.


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /