• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia Here: Android-App mit Offline-Navigation erreicht Play Store

Nokia bietet seine Offline-Navigations-App Here für Android nun auch im Play Store an. Damit ist die Installation der Gratis-App einfacher geworden, aber ohne Nokia-Konto lässt sie sich nur eingeschränkt nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Here für Android im Play Store
Here für Android im Play Store (Bild: Nokia)

Nokia hat die Offline-Navigations-App Here im Play Store veröffentlicht. Sie hat weiterhin den Beta-Status, ist also eine Vorabversion. Dennoch leistet sie im Alltags-Betrieb bereits gute Dienste. Über den Play Store ist die Installation deutlich vereinfacht worden.

Stellenmarkt
  1. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden
  2. über grinnberg GmbH, Darmstadt

Bereits im Oktober 2014 hatte Nokia die Here-App für die Android-Plattform auf der eigenen Webseite veröffentlicht. Noch kurz davor war sie nur für Samsungs Galaxy-Geräte zur Verfügung gestellt worden.

Mehr als 1 Million Downloads

Die Here-App für Android sei bereits von mehr als einer Million Nutzern installiert worden, sagte Nokia. Die meisten Downloads stammten aus Deutschland und den USA. Im Play Store wird eine neuere Version angeboten, wodurch 18 weitere Länder nun eine Sprachnavigation haben sollen - insgesamt steht die Funktion dann in 118 Ländern zur Verfügung.

Mit Here lässt sich Kartenmaterial aus aller Welt kostenlos herunterladen und offline nutzen. Zudem bietet die App eine Offline-Navigation und einige Zusatzfunktionen, darunter eine Verkehrsverfolgung für zahlreiche Städte und einen 3D-Modus. Der volle Funktionsumfang setzt jedoch weiterhin ein Nokia-Konto voraus.

Unterstützt werden Geräte ab Android 4.1 alias Jelly Bean. Nokia empfiehlt den Einsatz auf Geräten mit mindestens 1 GByte Arbeitsspeicher.

Here für iOS kommt erst nächstes Jahr wieder

Nokia hat eingeräumt, dass die Here-App für iOS doch nicht mehr in diesem Jahr erneut erscheinen werde, geplant ist eine Veröffentlichung Anfang 2015. Derzeit arbeiteten die Nokia-Entwickler mit Hochdruck an der iOS-Version, hieß es. Bis Ende 2013 gab es bereits eine Here-Maps-App für iOS; Nokia hat sie aber wegen Problemen mit iOS 7 aus dem App Store entfernt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Unix_Linux 12. Dez 2014

Wayne interessierts ?

Bouncy 12. Dez 2014

oh ja, OSMAnd, der Halbäugige unter den Blinden... Als Fallbacklösung ausreichend, wenn...

Bouncy 12. Dez 2014

tztz, niiiemals auf eine einzelne Lösung verlassen, egal welche das ist ;) Im Notfall...

Bouncy 12. Dez 2014

Na das nenne ich doch mal einen Rundumschlag, es ist besser als absolut alles andere...

chrisrohde 12. Dez 2014

Ovi maps gab es bereits für Symbian, dafür musste man kein Lumia-Gerät kaufen.


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /