Abo
  • Services:
Anzeige
Here für Android im Play Store
Here für Android im Play Store (Bild: Nokia)

Nokia Here: Android-App mit Offline-Navigation erreicht Play Store

Here für Android im Play Store
Here für Android im Play Store (Bild: Nokia)

Nokia bietet seine Offline-Navigations-App Here für Android nun auch im Play Store an. Damit ist die Installation der Gratis-App einfacher geworden, aber ohne Nokia-Konto lässt sie sich nur eingeschränkt nutzen.

Anzeige

Nokia hat die Offline-Navigations-App Here im Play Store veröffentlicht. Sie hat weiterhin den Beta-Status, ist also eine Vorabversion. Dennoch leistet sie im Alltags-Betrieb bereits gute Dienste. Über den Play Store ist die Installation deutlich vereinfacht worden.

Bereits im Oktober 2014 hatte Nokia die Here-App für die Android-Plattform auf der eigenen Webseite veröffentlicht. Noch kurz davor war sie nur für Samsungs Galaxy-Geräte zur Verfügung gestellt worden.

Mehr als 1 Million Downloads

Die Here-App für Android sei bereits von mehr als einer Million Nutzern installiert worden, sagte Nokia. Die meisten Downloads stammten aus Deutschland und den USA. Im Play Store wird eine neuere Version angeboten, wodurch 18 weitere Länder nun eine Sprachnavigation haben sollen - insgesamt steht die Funktion dann in 118 Ländern zur Verfügung.

Mit Here lässt sich Kartenmaterial aus aller Welt kostenlos herunterladen und offline nutzen. Zudem bietet die App eine Offline-Navigation und einige Zusatzfunktionen, darunter eine Verkehrsverfolgung für zahlreiche Städte und einen 3D-Modus. Der volle Funktionsumfang setzt jedoch weiterhin ein Nokia-Konto voraus.

Unterstützt werden Geräte ab Android 4.1 alias Jelly Bean. Nokia empfiehlt den Einsatz auf Geräten mit mindestens 1 GByte Arbeitsspeicher.

Here für iOS kommt erst nächstes Jahr wieder

Nokia hat eingeräumt, dass die Here-App für iOS doch nicht mehr in diesem Jahr erneut erscheinen werde, geplant ist eine Veröffentlichung Anfang 2015. Derzeit arbeiteten die Nokia-Entwickler mit Hochdruck an der iOS-Version, hieß es. Bis Ende 2013 gab es bereits eine Here-Maps-App für iOS; Nokia hat sie aber wegen Problemen mit iOS 7 aus dem App Store entfernt.


eye home zur Startseite
Unix_Linux 12. Dez 2014

Wayne interessierts ?

Bouncy 12. Dez 2014

oh ja, OSMAnd, der Halbäugige unter den Blinden... Als Fallbacklösung ausreichend, wenn...

Bouncy 12. Dez 2014

tztz, niiiemals auf eine einzelne Lösung verlassen, egal welche das ist ;) Im Notfall...

Bouncy 12. Dez 2014

Na das nenne ich doch mal einen Rundumschlag, es ist besser als absolut alles andere...

chrisrohde 12. Dez 2014

Ovi maps gab es bereits für Symbian, dafür musste man kein Lumia-Gerät kaufen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt
  2. Gemeinde St. Leon-Rot, St. Leon-Rot
  3. technotrans AG, Sassenberg
  4. Habermaaß GmbH, Bad Rodach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 10,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  2. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  3. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  4. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  5. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  6. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  7. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  8. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  9. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  10. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Dann genügt doch ein simples MBR Backup, oder?

    ArcherV | 14:56

  2. "datenintensive Dienste"

    Keridalspidialose | 14:55

  3. Re: Ich heul bald.

    highfive | 14:54

  4. Re: Wer lesen kann ist klar im Vorteil (Android...

    ichbinsmalwieder | 14:54

  5. 250¤ Preisunterschied

    Dwalinn | 14:53


  1. 14:46

  2. 14:05

  3. 13:48

  4. 12:57

  5. 12:42

  6. 12:22

  7. 12:02

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel