Abo
  • IT-Karriere:

Nokia: Hamburger Hafen und Telekom starten 5G-Netz

Die ersten echten Anwendungen für das Giganetz 5G werden im Hamburger Hafen getestet. Im Zentrum steht das Network Slicing für verschiedene Anwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Montage der 5G Antenne auf dem Hamburger Fernsehturm in 185 Metern Höhe.
Montage der 5G Antenne auf dem Hamburger Fernsehturm in 185 Metern Höhe. (Bild: Telekom)

Im Hamburger Hafen wird ab sofort 5G-Mobilfunk getestet. Das gab die Deutsche Telekom am 2. Februar 2018 bekannt. Nach einem halben Jahr Vorbereitung haben die Projektpartner Hamburg Port Authority (HPA), Telekom und Nokia ein Testfeld in Betrieb genommen, das sich über rund 8.000 Hektar Hafengebiet erstreckt.

Stellenmarkt
  1. Stadt Nürtingen, Nürtingen
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Eine Antenne in über 150 Metern Höhe wurde auf dem Hamburger Fernsehturm installiert. In dem Hafen sollen 5G-Anwendungen im industriellen Umfeld getestet werden. Industrielle Anwendungen benötigten ein besonders verlässliches und sicheres Netz, das eine große Anzahl unterschiedlicher Anwendungen unterstützt. "5G bietet eine Sicherheit, Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit, die es in mobilen Netzwerken vorher nicht gab", sagte Jens Meier, Chef der HPA.

Ampelanlagen sollen gesteuert und Umweltmessdaten erhoben und verarbeitet werden. Virtual-Reality-Anwendungen sollen helfen, Schleusen und Baustellen zu überwachen. Ziel ist herauszufinden, ob dies in einem einzigen Netz zuverlässig funktioniert. Dafür werden in dem 5G-Testnetz virtuelle Netze, Network Slices, genutzt. Beim Network Slicing wird ein Netz logisch unterteilt, so dass verschiedene Dienste durch ein jeweils separates logisches Netz unterstützt werden.

"Wir brauchen praktische Erfahrungen, die können wir jetzt im Hamburger Hafen sammeln", sagte Claudia Nemat, Vorstand Technologie und Innovation bei der Deutschen Telekom. Ziel sei es zu verstehen, wie das Netz nach Kundenanforderung angepasst werden könne.

In dem Projektkonsortium 5G Monarch (5G Mobile Network Architecture) sind Nokia, die Telekom und Telecom Italia sowie der Ausrüster Huawei Deutschland und der Anwender Hamburg Port Authority aktiv. Dazu kommen Samsung Electronics mit seiner Niederlassung in Großbritannien und die spanische Landestochter des französischen IT-Dienstleisters Atos. Aus Wissenschaft und Forschung sind die Universidad Carlos III de Madrid, die Technische Universität Kaiserslautern sowie das Centre for Research & Technology Hellas and Information Technologies Institute (CERTH/ITI) beteiligt.

Zudem wurde Venedig ausgewählt, weil sich dort ständig viele Touristen aufhalten. Für beide Standorte zusammen stellt die EU-Kommission 7,7 Millionen Euro bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 4,31€
  3. (-40%) 29,99€
  4. 3,99€

ikhaya 02. Feb 2018

Ich hatte gelesen man möchte im 5G Standard die Fehler von LTE und fehlender...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /