Abo
  • Services:

Nokia: Hamburger Hafen und Telekom starten 5G-Netz

Die ersten echten Anwendungen für das Giganetz 5G werden im Hamburger Hafen getestet. Im Zentrum steht das Network Slicing für verschiedene Anwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Montage der 5G Antenne auf dem Hamburger Fernsehturm in 185 Metern Höhe.
Montage der 5G Antenne auf dem Hamburger Fernsehturm in 185 Metern Höhe. (Bild: Telekom)

Im Hamburger Hafen wird ab sofort 5G-Mobilfunk getestet. Das gab die Deutsche Telekom am 2. Februar 2018 bekannt. Nach einem halben Jahr Vorbereitung haben die Projektpartner Hamburg Port Authority (HPA), Telekom und Nokia ein Testfeld in Betrieb genommen, das sich über rund 8.000 Hektar Hafengebiet erstreckt.

Stellenmarkt
  1. Bolta Werke GmbH, Leinburg-Diepersdorf
  2. TenneT TSO GmbH, Lehrte

Eine Antenne in über 150 Metern Höhe wurde auf dem Hamburger Fernsehturm installiert. In dem Hafen sollen 5G-Anwendungen im industriellen Umfeld getestet werden. Industrielle Anwendungen benötigten ein besonders verlässliches und sicheres Netz, das eine große Anzahl unterschiedlicher Anwendungen unterstützt. "5G bietet eine Sicherheit, Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit, die es in mobilen Netzwerken vorher nicht gab", sagte Jens Meier, Chef der HPA.

Ampelanlagen sollen gesteuert und Umweltmessdaten erhoben und verarbeitet werden. Virtual-Reality-Anwendungen sollen helfen, Schleusen und Baustellen zu überwachen. Ziel ist herauszufinden, ob dies in einem einzigen Netz zuverlässig funktioniert. Dafür werden in dem 5G-Testnetz virtuelle Netze, Network Slices, genutzt. Beim Network Slicing wird ein Netz logisch unterteilt, so dass verschiedene Dienste durch ein jeweils separates logisches Netz unterstützt werden.

"Wir brauchen praktische Erfahrungen, die können wir jetzt im Hamburger Hafen sammeln", sagte Claudia Nemat, Vorstand Technologie und Innovation bei der Deutschen Telekom. Ziel sei es zu verstehen, wie das Netz nach Kundenanforderung angepasst werden könne.

In dem Projektkonsortium 5G Monarch (5G Mobile Network Architecture) sind Nokia, die Telekom und Telecom Italia sowie der Ausrüster Huawei Deutschland und der Anwender Hamburg Port Authority aktiv. Dazu kommen Samsung Electronics mit seiner Niederlassung in Großbritannien und die spanische Landestochter des französischen IT-Dienstleisters Atos. Aus Wissenschaft und Forschung sind die Universidad Carlos III de Madrid, die Technische Universität Kaiserslautern sowie das Centre for Research & Technology Hellas and Information Technologies Institute (CERTH/ITI) beteiligt.

Zudem wurde Venedig ausgewählt, weil sich dort ständig viele Touristen aufhalten. Für beide Standorte zusammen stellt die EU-Kommission 7,7 Millionen Euro bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /