Abo
  • Services:
Anzeige
Montage der 5G Antenne auf dem Hamburger Fernsehturm in 185 Metern Höhe.
Montage der 5G Antenne auf dem Hamburger Fernsehturm in 185 Metern Höhe. (Bild: Telekom)

Nokia: Hamburger Hafen und Telekom starten 5G-Netz

Montage der 5G Antenne auf dem Hamburger Fernsehturm in 185 Metern Höhe.
Montage der 5G Antenne auf dem Hamburger Fernsehturm in 185 Metern Höhe. (Bild: Telekom)

Die ersten echten Anwendungen für das Giganetz 5G werden im Hamburger Hafen getestet. Im Zentrum steht das Network Slicing für verschiedene Anwendungen.

Im Hamburger Hafen wird ab sofort 5G-Mobilfunk getestet. Das gab die Deutsche Telekom am 2. Februar 2018 bekannt. Nach einem halben Jahr Vorbereitung haben die Projektpartner Hamburg Port Authority (HPA), Telekom und Nokia ein Testfeld in Betrieb genommen, das sich über rund 8.000 Hektar Hafengebiet erstreckt.

Anzeige

Eine Antenne in über 150 Metern Höhe wurde auf dem Hamburger Fernsehturm installiert. In dem Hafen sollen 5G-Anwendungen im industriellen Umfeld getestet werden. Industrielle Anwendungen benötigten ein besonders verlässliches und sicheres Netz, das eine große Anzahl unterschiedlicher Anwendungen unterstützt. "5G bietet eine Sicherheit, Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit, die es in mobilen Netzwerken vorher nicht gab", sagte Jens Meier, Chef der HPA.

Ampelanlagen sollen gesteuert und Umweltmessdaten erhoben und verarbeitet werden. Virtual-Reality-Anwendungen sollen helfen, Schleusen und Baustellen zu überwachen. Ziel ist herauszufinden, ob dies in einem einzigen Netz zuverlässig funktioniert. Dafür werden in dem 5G-Testnetz virtuelle Netze, Network Slices, genutzt. Beim Network Slicing wird ein Netz logisch unterteilt, so dass verschiedene Dienste durch ein jeweils separates logisches Netz unterstützt werden.

"Wir brauchen praktische Erfahrungen, die können wir jetzt im Hamburger Hafen sammeln", sagte Claudia Nemat, Vorstand Technologie und Innovation bei der Deutschen Telekom. Ziel sei es zu verstehen, wie das Netz nach Kundenanforderung angepasst werden könne.

In dem Projektkonsortium 5G Monarch (5G Mobile Network Architecture) sind Nokia, die Telekom und Telecom Italia sowie der Ausrüster Huawei Deutschland und der Anwender Hamburg Port Authority aktiv. Dazu kommen Samsung Electronics mit seiner Niederlassung in Großbritannien und die spanische Landestochter des französischen IT-Dienstleisters Atos. Aus Wissenschaft und Forschung sind die Universidad Carlos III de Madrid, die Technische Universität Kaiserslautern sowie das Centre for Research & Technology Hellas and Information Technologies Institute (CERTH/ITI) beteiligt.

Zudem wurde Venedig ausgewählt, weil sich dort ständig viele Touristen aufhalten. Für beide Standorte zusammen stellt die EU-Kommission 7,7 Millionen Euro bereit.


eye home zur Startseite
ikhaya 02. Feb 2018

Ich hatte gelesen man möchte im 5G Standard die Fehler von LTE und fehlender...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, Oberhausen
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  4. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 0,00€ USK 18
  3. (-63%) 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Falcon-Heavy-Rakete gestartet: "Verrückte Dinge werden wahr"
Falcon-Heavy-Rakete gestartet
"Verrückte Dinge werden wahr"
  1. Falcon Heavy Mit David Bowie ins Sonnensystem
  2. Raumfahrt SpaceX testet die Triebwerke der Falcon Heavy
  3. Zuma Start erfolgreich, Satellit tot

Snapdragon 845 im Hands on: Qualcomms SoC ist 25 Prozent schneller und sparsamer
Snapdragon 845 im Hands on
Qualcomms SoC ist 25 Prozent schneller und sparsamer
  1. Snapdragon X24 Qualcomms 2-GBit/s-LTE-Modem wird in 7 nm gefertigt
  2. 5G-Modem 18 Hersteller bringen Geräte mit Qualcomms Snapdragon X50
  3. Snapdragon-SoCs Qualcomm wechselt von Samsung zu TSMC

  1. Re: Wo ist der Sinn?

    DAGEGEN | 04:19

  2. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    lyx | 04:10

  3. Re: Wasserstoff wäre billiger

    m8Flo | 03:42

  4. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    baldur | 02:35

  5. Re: Das icht nicht lache

    plutoniumsulfat | 02:21


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel