Nokia: Google will On-Board-Internet Ausrüster werden

Google will von Nokia den Ausrüsterbereich für Onboard-Internet kaufen. Es geht um LTE basierte Luft-Boden-Kommunikation und das Netz der Deutschen Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik des European Aviation Networks
Technik des European Aviation Networks (Bild: Deutsche Telekom)

Google will das Flugzeug-Breitbandgeschäft von Nokia übernehmen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise. Alphabet will so neue Dienste erschließen und mehr Nutzer erreichen, indem es Technik für On-Bord-Internet anbietet.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    Haufe Group, Hannover
  2. Senior Product Owner Digital/IoT (m/w/d)
    SCHENCK RoTec GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Die Gespräche seien bereits weit fortgeschritten und eine Einigung könnte bald erzielt werden, sagten die Quellen. Eine endgültige Entscheidung sei noch nicht getroffen worden und die Unternehmen könnten sich immer noch gegen eine Abmachung entscheiden. Vertreter von Alphabet und Nokia wollten sich auf Anfrage von Bloomberg nicht dazu äußern. Der Telekommunikationsausrüster Nokia steht unter Druck des Marktführers Huawei, braucht offenbar Geld und will sich deshalb von dem Bereich trennen.

Alcatel-Lucent und die Deutschen Telekom arbeiten bereits seit 2008 in dem Inflight-Connectivity-Projekt zusammen. Seit Januar 2016 gehört Alcatel-Lucent zum Nokia-Konzern, das EAN-Projekt (European Aviation Network) ist damit Teil der Unternehmensstrategie von Nokia geworden. "Nokias Beitrag zum EAN ist die Bereitstellung ergänzender Bodenkomponenten CGC (Complementary Ground Component), wir sind Partner von Inmarsat und Deutscher Telekom. Wir arbeiten bereits mehrere Jahre mit beiden Parteien unter anderem in der Forschung und Entwicklung zusammen, um die besonderen Anforderungen und Designansprüche an die Ausrüstung von Satelliten- und terrestrischen Komponenten zu realisieren", erklärte Nokia im Jahr 2016 der Bundesnetzagentur (PDF).

Was Nokia anbietet

Im Jahr 2012 wurden gemeinsam mit Deutscher Telekom und Airbus die ersten LTE Air to ground (A2G) Demoflüge ermöglicht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Jahr 2014 konnte Nokia mit Inmarsat die Zusammenarbeit zur Entwicklung eines hybriden Luftverkehrsnetzes bekanntgeben. Die Aufgabe war die Anpassung der LTE-Technologie der Bodeninfrastruktur an das S-Band-Spektrum. Nokia wurde im Oktober 2015 Anbieter des LTE-Boden-Netzwerks. "Wir entwickeln und bauen die Bodenkomponente der A-CGC-Lösung, zur Übertragung wird das gleiche Frequenzband wie das Satelliten MSS-System verwendet. Wir möchten betonen, dass die geschätzten 300 LTE-Basisstationen für das EAN, nicht Teil des Mobilfunknetzes der Deutschen Telekom sind. Sie sind ein integraler Bestandteil des kombinierten Satelliten- und bodenbasierten Netzwerkes von Inmarsat", betonte Nokia.

Das CGC sei ein Nischensystem, das zusätzliche Kapazitäten für das Satelliten-Netzwerk zur Verfügung stellt. Die Antennen seien speziell zur Deckung des Luftraums entwickelt. Sowohl das Antennendiagramm als auch das Netzwerk-Design (Ausrichtung der Antennen) deckten ausschließlich die Verbindung zum Flugzeug ab. Es sei keine direkte Anbindung für die Endnutzer über das terrestrische Netz möglich, da sich nur spezielle Terminals im Flugzeug mit dem Netzwerk verbinden könnten. Für die Endnutzer im Flugzeug werde ausschließlich eine Konnektivität über WiFi-Konnektivität gewährleistet. Es gebe keine direkte Verbindung zwischen dem Bodennetzwerk und den mobilen Endgeräten der Passagiere.

Angaben zur Datenrate der Satellitenverbindung und wie stark sich der Wechsel im Flug auf das S-Band in der Praxis auf die Leistung auswirkt, liegen nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  3. Google Cloud: Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg
    Google Cloud
    Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg

    Ähnlich wie bei Tesla wird die Frage der Ansiedlung von Google in Brandenburg nun kontrovers diskutiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /