Abo
  • Services:

Nokia: Google will On-Board-Internet Ausrüster werden

Google will von Nokia den Ausrüsterbereich für Onboard-Internet kaufen. Es geht um LTE basierte Luft-Boden-Kommunikation und das Netz der Deutschen Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik des European Aviation Networks
Technik des European Aviation Networks (Bild: Deutsche Telekom)

Google will das Flugzeug-Breitbandgeschäft von Nokia übernehmen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise. Alphabet will so neue Dienste erschließen und mehr Nutzer erreichen, indem es Technik für On-Bord-Internet anbietet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. Salzgitter Mannesmann Stahlhandel GmbH, Düsseldorf

Die Gespräche seien bereits weit fortgeschritten und eine Einigung könnte bald erzielt werden, sagten die Quellen. Eine endgültige Entscheidung sei noch nicht getroffen worden und die Unternehmen könnten sich immer noch gegen eine Abmachung entscheiden. Vertreter von Alphabet und Nokia wollten sich auf Anfrage von Bloomberg nicht dazu äußern. Der Telekommunikationsausrüster Nokia steht unter Druck des Marktführers Huawei, braucht offenbar Geld und will sich deshalb von dem Bereich trennen.

Alcatel-Lucent und die Deutschen Telekom arbeiten bereits seit 2008 in dem Inflight-Connectivity-Projekt zusammen. Seit Januar 2016 gehört Alcatel-Lucent zum Nokia-Konzern, das EAN-Projekt (European Aviation Network) ist damit Teil der Unternehmensstrategie von Nokia geworden. "Nokias Beitrag zum EAN ist die Bereitstellung ergänzender Bodenkomponenten CGC (Complementary Ground Component), wir sind Partner von Inmarsat und Deutscher Telekom. Wir arbeiten bereits mehrere Jahre mit beiden Parteien unter anderem in der Forschung und Entwicklung zusammen, um die besonderen Anforderungen und Designansprüche an die Ausrüstung von Satelliten- und terrestrischen Komponenten zu realisieren", erklärte Nokia im Jahr 2016 der Bundesnetzagentur (PDF).

Was Nokia anbietet

Im Jahr 2012 wurden gemeinsam mit Deutscher Telekom und Airbus die ersten LTE Air to ground (A2G) Demoflüge ermöglicht.

Im Jahr 2014 konnte Nokia mit Inmarsat die Zusammenarbeit zur Entwicklung eines hybriden Luftverkehrsnetzes bekanntgeben. Die Aufgabe war die Anpassung der LTE-Technologie der Bodeninfrastruktur an das S-Band-Spektrum. Nokia wurde im Oktober 2015 Anbieter des LTE-Boden-Netzwerks. "Wir entwickeln und bauen die Bodenkomponente der A-CGC-Lösung, zur Übertragung wird das gleiche Frequenzband wie das Satelliten MSS-System verwendet. Wir möchten betonen, dass die geschätzten 300 LTE-Basisstationen für das EAN, nicht Teil des Mobilfunknetzes der Deutschen Telekom sind. Sie sind ein integraler Bestandteil des kombinierten Satelliten- und bodenbasierten Netzwerkes von Inmarsat", betonte Nokia.

Das CGC sei ein Nischensystem, das zusätzliche Kapazitäten für das Satelliten-Netzwerk zur Verfügung stellt. Die Antennen seien speziell zur Deckung des Luftraums entwickelt. Sowohl das Antennendiagramm als auch das Netzwerk-Design (Ausrichtung der Antennen) deckten ausschließlich die Verbindung zum Flugzeug ab. Es sei keine direkte Anbindung für die Endnutzer über das terrestrische Netz möglich, da sich nur spezielle Terminals im Flugzeug mit dem Netzwerk verbinden könnten. Für die Endnutzer im Flugzeug werde ausschließlich eine Konnektivität über WiFi-Konnektivität gewährleistet. Es gebe keine direkte Verbindung zwischen dem Bodennetzwerk und den mobilen Endgeräten der Passagiere.

Angaben zur Datenrate der Satellitenverbindung und wie stark sich der Wechsel im Flug auf das S-Band in der Praxis auf die Leistung auswirkt, liegen nicht vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bernhard Garrels 11. Apr 2018

Warum lassen sich die Europäer immer wieder die Zukunft vom Brot nehmen. Jedes Stück...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /