Abo
  • Services:

Partnersuche: Eigenes Nokia-Smartphone frühestens Ende 2016

Neue Smartphones von Nokia werden frühestens Ende nächsten Jahres erscheinen. Das Unternehmen hat offiziell bekanntgegeben, dass derzeit ein Partner für ein Smartphone mit Nokia-Schriftzug gesucht werde.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia will wieder Smartphones verkaufen.
Nokia will wieder Smartphones verkaufen. (Bild: Markku Ulander/AFP/Getty Images)

Nokia hat erstmals offiziell bestätigt, dass ein erneuter Einstieg in den Smartphone-Markt geplant ist. Die Suche nach einem Partner soll jedoch noch immer nicht abgeschlossen sein. Damit widerspricht Nokia einem Bericht, der vor zwei Wochen erschienen ist. Das Blog Nokia Power User hatte mit Verweis auf eine vertrauliche Quelle berichtet, dass die künftigen Nokia-Smartphones zusammen mit Foxconn entwickelt würden.

Konzept von Nokias erstem Tablet übernommen

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

In einer aktuellen Mitteilung betont das finnische Unternehmen, dass Nokia-Smartphones frühestens ab dem vierten Quartal 2016 verkauft werden dürften. Das sehe die Vereinbarung zwischen Nokia und Microsoft vor. Bisher war davon ausgegangen worden, dass Microsoft sich den Verkauf von Smartphones mit der Bezeichnung Nokia nur bis Ende 2015 gesichert habe.

Künftige Nokia-Smartphones werde der Hersteller "lediglich designen und den Markennamen per Lizenz zur Verfügung stellen", sagte Nokia-Chef Rajeev Suri Mitte Juni 2015 dem Manager-Magazin. Es werde also ein ähnliches Konzept wie beim derzeitigen Nokia-Tablet sein.

Marke Nokia hat bereits an Bedeutung verloren

Dabei ist weiter offen, ob Nokia überhaupt noch geeignete Partner findet, die für die Lizenzierung der Marke Nokia zahlen wollen. Denn diese hat längst nicht mehr die Strahlkraft wie noch vor einigen Jahren. Nokia war von 1998 bis 2011 durchgehend Marktführer im Handymarkt.

Seit einiger Zeit schon tragen die Microsoft-Smartphones keine Nokia-Bezeichnung mehr, sondern verwenden nur die Lumia-Marke. Im Herbst 2013 wurde die Übernahme Nokias durch Microsoft bekanntgegeben. Der Abschluss der Übernahme zog sich bis Ende April 2014 hin.

Hierbei geht es generell nur um Nokia-Smartphones: Einfache Handys mit Nokia-Schriftzug wird es auch in den kommenden Jahren nicht geben. Microsoft hat sich die Nokia-Markenrechte für normale Handys bei der Übernahme des Mobiltelefongeschäfts für zehn Jahre gesichert, also mindestens bis 2023.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 288€
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

ChMu 15. Jul 2015

Wie? Die Lumias sind voll kompatibel. Genau darum geht es doch? Und es geht nicht um...

ChMu 14. Jul 2015

Erstaunlich auf wie viele Leute in einem kleinen Deutschen Computer Forum es die NSA...

ChMu 14. Jul 2015

Microsoft verdient mit Android mehr als mit WP momentan,mehr als Google oder jeder...

stuempel 14. Jul 2015

Hier geht es doch jetzt um diesen China -Plastikbomber N1 und nicht das Lumia 1520, oder?


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /