Partnersuche: Eigenes Nokia-Smartphone frühestens Ende 2016

Neue Smartphones von Nokia werden frühestens Ende nächsten Jahres erscheinen. Das Unternehmen hat offiziell bekanntgegeben, dass derzeit ein Partner für ein Smartphone mit Nokia-Schriftzug gesucht werde.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia will wieder Smartphones verkaufen.
Nokia will wieder Smartphones verkaufen. (Bild: Markku Ulander/AFP/Getty Images)

Nokia hat erstmals offiziell bestätigt, dass ein erneuter Einstieg in den Smartphone-Markt geplant ist. Die Suche nach einem Partner soll jedoch noch immer nicht abgeschlossen sein. Damit widerspricht Nokia einem Bericht, der vor zwei Wochen erschienen ist. Das Blog Nokia Power User hatte mit Verweis auf eine vertrauliche Quelle berichtet, dass die künftigen Nokia-Smartphones zusammen mit Foxconn entwickelt würden.

Konzept von Nokias erstem Tablet übernommen

Stellenmarkt
  1. SAP S / 4HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

In einer aktuellen Mitteilung betont das finnische Unternehmen, dass Nokia-Smartphones frühestens ab dem vierten Quartal 2016 verkauft werden dürften. Das sehe die Vereinbarung zwischen Nokia und Microsoft vor. Bisher war davon ausgegangen worden, dass Microsoft sich den Verkauf von Smartphones mit der Bezeichnung Nokia nur bis Ende 2015 gesichert habe.

Künftige Nokia-Smartphones werde der Hersteller "lediglich designen und den Markennamen per Lizenz zur Verfügung stellen", sagte Nokia-Chef Rajeev Suri Mitte Juni 2015 dem Manager-Magazin. Es werde also ein ähnliches Konzept wie beim derzeitigen Nokia-Tablet sein.

Marke Nokia hat bereits an Bedeutung verloren

Dabei ist weiter offen, ob Nokia überhaupt noch geeignete Partner findet, die für die Lizenzierung der Marke Nokia zahlen wollen. Denn diese hat längst nicht mehr die Strahlkraft wie noch vor einigen Jahren. Nokia war von 1998 bis 2011 durchgehend Marktführer im Handymarkt.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit einiger Zeit schon tragen die Microsoft-Smartphones keine Nokia-Bezeichnung mehr, sondern verwenden nur die Lumia-Marke. Im Herbst 2013 wurde die Übernahme Nokias durch Microsoft bekanntgegeben. Der Abschluss der Übernahme zog sich bis Ende April 2014 hin.

Hierbei geht es generell nur um Nokia-Smartphones: Einfache Handys mit Nokia-Schriftzug wird es auch in den kommenden Jahren nicht geben. Microsoft hat sich die Nokia-Markenrechte für normale Handys bei der Übernahme des Mobiltelefongeschäfts für zehn Jahre gesichert, also mindestens bis 2023.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 15. Jul 2015

Wie? Die Lumias sind voll kompatibel. Genau darum geht es doch? Und es geht nicht um...

ChMu 14. Jul 2015

Erstaunlich auf wie viele Leute in einem kleinen Deutschen Computer Forum es die NSA...

ChMu 14. Jul 2015

Microsoft verdient mit Android mehr als mit WP momentan,mehr als Google oder jeder...

stuempel 14. Jul 2015

Hier geht es doch jetzt um diesen China -Plastikbomber N1 und nicht das Lumia 1520, oder?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
    Varia RCT716 Dashcam
    Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

    Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /