Abo
  • IT-Karriere:

Nokia: Die ersten 5G-Netze werden nicht mobil sein

5G wird am Anfang nicht mobil sein, die Smartphones kommen erst auf den Markt. Doch viele Haushalte bekommen so eine Datenübertragungsrate von 1 GBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Rygaard (links) und Clever im Pressegespräch auf dem MWC 2019
Rygaard (links) und Clever im Pressegespräch auf dem MWC 2019 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die ersten 5G-Netze werden Fixed Wireless Access (FWA) sein. Das sagte Jane Rygaard, Head of Marketing, Advanced Mobile Networks Solutions bei Nokia, am 25. Februar 2019 auf dem MWC in Barcelona. Grund sei die Verfügbarkeit der Chipsätze. "Das ist einfacher, die CPE (Customer Premises Equipment) bewegt sich nicht", erklärte Rygaard.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. ABSOLUTWEB GmbH, Köln

Fixed Wireless Access, um die letzte Meile mit 5G zu überwinden, sei auch mit Small Cells möglich, sagte Michael Clever, Head of CloudRAN für Mobile Networks bei Nokia.

Laut Berechnungen der Bell Labs von Nokia würde jeder Nutzer im Jahr 2025 ein Datenvolumen von 90 GByte pro Monat benötigen. Dies sei nur mit 5G zu bewältigen, erklärte Clever. Dazu komme die Kapazität, viel mehr Geräte in einer Funkzelle zu versorgen als LTE.

Neue Netzwerke könnten komplett Cloud-basiert aufgebaut werden, sagte Clever: "Auch der Bereich Radio wandert in die Cloud." Das Rendering werde ebenfalls beim Gaming am Smartphome in die Cloud verlegt, ins Edge Rechenzentrum.

So könnten neue Netzwerke komplett Cloud-basiert entworfen werden, ohne Altlasten aus früheren Standards mit sich herumzuschleppen - ein komplett neuer Weg, Netzwerke zu entwerfen. Doch nicht alle Services aus älteren Netzen ließen sich damit anbieten. In Japan tritt der Provider Rakuten als neuer LTE-Netzbetreiber auf und mache sich das zunutze. Dabei ist Nokia einer der Ausrüster.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei am MWC 2019 in Barcelona teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,99€ (Bestpreis!)
  2. 61,80€
  3. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

kendon 26. Feb 2019

Ich wohne auf dem Land, in einem Dorf mit knapp 400 Einwohnern, Durchschnittsalter...

RipClaw 26. Feb 2019

Vermutlich beziehen sie sich nur auf das mobile Datenvolumen. Bei den stationären...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /