Abo
  • Services:

Nokia: Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

Durch Multi-Band-Carrier-Aggregation kann LTE 900 die Datenrate im Netz stark erhöhen. Nokia sieht den Ausbau der Telekom hier als richtungsweisend für Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkausbau
Mobilfunkausbau (Bild: Deutsche Telekom)

Nokia sieht große Möglichkeiten in der Nutzung des 900-MHz-Bands für LTE, das die Deutsche Telekom in der vergangenen Woche angekündigt hat. Nokia- Sprecherin Martina Grüger-Bühs sagte Golem.de auf Anfrage: "LTE im 900-MHz-Band bietet hervorragende Netzabdeckungseigenschaften. Das liegt an der relativ niedrigen Frequenz, die eine mehr als dreifache Zellgröße, das heißt Abdeckung pro Antennenstandort, im Vergleich zu LTE im 2.6-GHz-Band ermöglicht."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Damit komplementiere LTE 900 die anderen LTE-Frequenzbänder. Durch die Kombination von mehreren Frequenzbändern auf einem Antennenträger (Multi-Band-Carrier-Aggregation) würden deutlich höhere Datenraten erreicht. Besonders im ländlichen Raum könne LTE 900 das bestehende LTE-800-Netz durch zusätzliche Bandbreite entlasten.

Ein weiterer Vorteil liegt den Angaben zufolge darin, dass für LTE 900 bestehende GSM-900-Antennenstandorte genutzt werden können und keine neuen eingekauft werden müssen.

LTE 900 eignet sich sowohl für mobiles Internet mit einem starken Anteil an Videoverkehr als auch für VoLTE und für das Internet of Things (IoT) mit seinen sensorvernetzten Objekten. Grüger-Bühs: "Deshalb sehen wir die LTE-900-Einführung der Telekom als richtungsweisend für den europäischen Telekommunikationsmarkt. Wir begrüßen sie als wichtigen Schritt in der Netzevolution von 4G zu 5G."

Um ihre Frequenzpositionen zu verbessern, hatten Vodafone und die Telekom in den vergangenen Wochen eine umfangreiche und abgestimmte Umsortierung ihrer bisherigen GSM-Frequenzen vorgenommen. Walter Goldenits, Technik-Chef Telekom Deutschland, sagte in der vergangenen Woche: "Wir haben jetzt als einziger Netzbetreiber 15 MHz Bandbreite auf der 900-MHz-Frequenz." Nun sei es möglich, dieses Spektrum zusammenhängend und ungestückelt zu nutzen.

Nachtrag vom 24. März 2017, 11:28 Uhr

Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck sagte Golem.de: "LTE 800 hat noch bessere Eigenschaften und wird darum von uns seit Ausbaustart genutzt. Wir sind der erste und einzige Netzbetreiber in Deutschland, der überhaupt schon 4.5G anbietet - mit Geschwindigkeiten von jetzt bis zu 500 MBit/s."

Genau genommen handelt es sich hier aber noch nicht um 4.5 G oder LTE Advanced Pro. Dabei geht es um Carrier Aggregation über Dreifach- bis Fünffach- und High-MIMO jenseits von 4x4 und eine höhere Modulationsrate für die Luftübertragung, höher als 64 QAM. Damit wären 1 GBit/s möglich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

M.P. 24. Mär 2017

Naja, ich habe mich auch eher gefragt, was es den Telcos für Nutzen bringt, ihre Kunden...

Braineh 24. Mär 2017

Ach was wäre das schön, Glasfaser statt meiner 2MBit... Muss dem Seehofer dringend...

M.P. 23. Mär 2017

Es kommt ja nicht auf die abgedeckte Fläche an, sondern auf die Besiedelungsdichte. Es...

Moe479 23. Mär 2017

sagt es sei günstig auf in ihrem auftrag zu bewerbende lizenzträchtige produkte...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /