Abo
  • IT-Karriere:

Nokia Bell Labs: Projekt schafft 5G Platform-as-a-Service

Eine neue Form von Cloud wird für 5G gebraucht. Plattformen dieser Art existierten bisher nicht. Mit NGPaaS will ein Konsortium etwas ganz Neues schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild bei den Bell Labs
Werbebild bei den Bell Labs (Bild: Bell Labs)

Ein Konsortium aus Telekommunikationsanbietern, Netzbetreibern, IT-Firmen, kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie europäischen akademischen Institutionen wollen in den nächsten 24 Monaten eine "Next Generation Platform-as-a-Service" (NGPaaS) für 5G aufbauen. Das gaben die Nokia Bell Labs am 9. August 2017 bekannt. Nokia Bell Labs France, Nokia, Atos sowie die Netzbetreiber BT und Orange sind daran beteiligt.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. WEISS automotive GmbH, Raum Offenburg

Ziel ist es, eine anpassungsfähige Plattform zu entwickeln, die die 5G-Entwicklung beschleunigt. Das Konsortium selbst ist Teil der europäischen 5G Infrastructure Public-private Partnership (5G-PPP), die 2014 als Initiative von Europäischer Union und Telekommunikationsanbietern ins Leben gerufen wurde.

Die ideale Cloud-native 5G-Plattform muss die Entwicklung, die Bereitstellung und den Betrieb von Virtual-Network-Function-Anwendungen (VNF) in Telekommunikationsqualität erleichtern - mit Blick auf Latenz, Zuverlässigkeit und Kapazität - und damit das Leistungsversprechen von 5G erfüllen. Der neue Mobilfunkstandard soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, 100 beziehungsweise 50 MBit/s im Downstream/Upstream für jeden Nutzer zu jeder Zeit in zentralen Stadtlagen, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen. Weltweit werden 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar. 5G soll künftig auch die Übertragung in Hochgeschwindigkeitszüge bis 500 km/h und Flugzeuge bis 1.000 km/h ermöglichen.

"Die Cloud-native 5G-Plattform muss außerdem alle Arten von Drittanbieter-Programmen mit diesen VNF-Anwendungen verbinden können, wodurch vielseitigere und leistungsstarke Cloud-Objekte entstehen, die helfen, die Informationssilos zwischen Konnektivität mit Menschen, Robotern, Sensoren und Computing in den Bereichen maschinelles Lernen, Big Data und Videoanwendungen zu durchbrechen", erklärte ein Sprecher.

Plattformen dieser Art existierten bisher nicht. Mit NGPaaS will das Konsortium das Platform-as-a-Service-Modell so anpassen, dass Cloud-native 5G-Systeme optimal unterstützt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 239,00€

mdo 10. Aug 2017

Abschottung vom regulären internet? Gute Frage. Eher nicht, es geht mehr um die...

Isodome 09. Aug 2017

schon 1. April?


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /