Nokia: Bei stabilem WLAN wäre kein 5G nötig

Für viele Anwendungen würde laut Nokia auch ein WLAN oder 4G ausreichen - allerdings nicht, wenn die Anforderungen größer sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Wolfgang Hackenberg, Geschäftsführer von Nokia Deutschland
Wolfgang Hackenberg, Geschäftsführer von Nokia Deutschland (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Industrie 4.0 wäre auch mit WLAN möglich, "wenn das WLAN denn stabil bleiben würde". Das sagte Wolfgang Hackenberg, Geschäftsführer von Nokia Deutschland, am 26. November 2019 in Stuttgart. "Um Werkstücke mit Sensoren auszustatten, brauchen wir noch keine Echtzeit und keine große Bandbreite. Das geht auch mit WLAN und 4G. Aber wenn ich 500 Kameras habe, brauche ich Bandbreite und Ausfallsicherheit."

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Software Engineer (m/w/d) Customer Service - IT-Systeme
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Krankenhausträgergesellscha- ft
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Gelsenkirchen
Detailsuche

Den Angaben zufolge testet Nokia im Norden Finnlands, wo ein Teil der eigenen 5G-Produkte hergestellt wird, 5G-Netze in der Fertigung. "Wir haben hier jährlich 30 Prozent Produktivitätssteigerung durch das private Netz", erklärte der Nokia-Deutschlandchef.

Laut Hackenberg wird "5G nicht funktionieren, ohne eine gefühlt endlos zur Verfügung stehende Bandbreite." Wenn wir mit dem Netz umgehen, wollten wir nicht warten. 5G schaffe eine gefühlte Echtzeit, eine gefühlte endlose Bandbreite, eine gefühlte Echtzeit im Millisekundenbereich. "Das ist nicht spannend für die Verbraucher, das ist spannend für die Industrie 4.0"

Nokia habe "einen kleinen Anteil chinesische Fertigung. Die könnten wir auch woanders hin verlagern, sollte es notwendig werden. Wir unterliegen keinem Einfluss einer fremden Regierung", sagte Hackenberg mit Blick auf die politische Diskussion um einen Ausschluss von Huawei vom Netzausbau in Deutschland, den die US-Regierung fordert.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Forschungsabteilung Nokias, den Bell Labs, werde bereits an mehr gearbeitet. "Bei den Bell Labs da draußen gelingen 50 GBit/s", sagte Hackenberg. Für Volker Ziegler, B5G Leadership bei den Nokia Bell Labs, kommt das 6G-Zeitalter in zehn Jahren. 6G komme dann, um neue Welten zu vernetzen und zu verbinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /