• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia: Ausreichendes Frequenzspektrum ist für 5G entscheidend

Nokia verteidigt die Möglichkeiten von 5G in der aktuellen Diskussion um flächendeckende Netze. Auch im Bereich, in dem jetzt DVB-T2 aktiv ist, gebe es Möglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Verizon und Nokia bei einer Datenübertragung über ein kommerzielles 5G-NR-Netzwerk
Verizon und Nokia bei einer Datenübertragung über ein kommerzielles 5G-NR-Netzwerk (Bild: Nokia)

Ausreichendes Frequenzspektrum sei die Grundvoraussetzung für eine funktionierende und leistungsfähige landesweite 5G-Infrastruktur. Das sagte Nokia-Sprecher Bernhard Fuckert auf Anfrage von Golem.de in der aktuellen Diskussion über die Bedingungen für die 5G-Versteigerung. "Selbstverständlich lässt sich mit dem 5G-Standard ein Netz aufbauen, das in vielerlei Hinsicht besser und effizienter ist als vorhergehende Technologiegenerationen. Unsere allgemeine Empfehlung sieht dazu pro Netzbetreiber in den EU-Pionierbändern 2 x 10 MHz im 700 MHz-Band, 100 MHz im 3,4 bis 3,8 GHz-Band und mehrere hundert MHz bis 1 GHz im 26 GHz-Band vor."

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe

Grundsätzlich gelte, dass niedrigere Frequenzbereiche für die Flächenabdeckung benötigt werden, jedoch weniger Bandbreite ermöglichen, während mittels hoher Frequenzbereiche massiv Bandbreite bereitgestellt werden kann, allerdings bei viel geringerer Zellgröße. Die Gründe dafür liegen in der Physik, und 5G ist hier mindestens gleichwertig zu LTE.

Die Lizenzen sollten zu einem angemessenen Preis und für einen möglichst langen Zeitraum vergeben werden, damit die Netzbetreiber größtmögliche Planungssicherheit für die notwendigen Investitionen erhielten.

Nokia sieht Möglichkeiten unterhalb 700 MHz

Nach den Worten von Fuckert ist die Frage nach Flächenabdeckung wichtig, da "Deutschland seine führende Rolle in Anwendungen wie autonomes Fahren und im Bereich Industrie 4.0 weiterentwickeln will. Dafür benötigen wir eine entsprechende landesweite Abdeckung. Aber 5G sollte nicht auf Kapazität und Bandbreite für Konsumenten reduziert werden. Gerade im Bereich der industriellen Anwendungen ist Deutschland, nicht zuletzt durch Nokia mit Trials und Projekten, die wir mit unterschiedlichen Partnern durchführen, einer der Leitmärkte."

Unterhalb 700 MHz sieht Nokia Möglichkeiten, in Kooperation mit dem Rundfunk massiv zusätzliche Kapazität für lineare und nichtlineare Inhalte zu schaffen. Der finnische Konzern habe dazu umfangreiche Untersuchungen mit dem Rundfunk unternommen und arbeite weiterhin zum Beispiel in der 5G Media Initiative daran mit, 5G-Technologie zum Nutzen von Rundfunk und Mobilfunk auch in diesem "hochattraktiven" Frequenzbereich einzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ (Bestpreis!)
  2. 379€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  4. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...

RipClaw 21. Sep 2018

Da dürfte die Car2Car Kommunikation gemeint sein. Dabei senden Autos Informationen über...

M.P. 21. Sep 2018

Und dann Smartphones mit serienmäßigen Lambda-Viertel Teleskopantennen... https://bilder...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /