• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia: Ausreichendes Frequenzspektrum ist für 5G entscheidend

Nokia verteidigt die Möglichkeiten von 5G in der aktuellen Diskussion um flächendeckende Netze. Auch im Bereich, in dem jetzt DVB-T2 aktiv ist, gebe es Möglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Verizon und Nokia bei einer Datenübertragung über ein kommerzielles 5G-NR-Netzwerk
Verizon und Nokia bei einer Datenübertragung über ein kommerzielles 5G-NR-Netzwerk (Bild: Nokia)

Ausreichendes Frequenzspektrum sei die Grundvoraussetzung für eine funktionierende und leistungsfähige landesweite 5G-Infrastruktur. Das sagte Nokia-Sprecher Bernhard Fuckert auf Anfrage von Golem.de in der aktuellen Diskussion über die Bedingungen für die 5G-Versteigerung. "Selbstverständlich lässt sich mit dem 5G-Standard ein Netz aufbauen, das in vielerlei Hinsicht besser und effizienter ist als vorhergehende Technologiegenerationen. Unsere allgemeine Empfehlung sieht dazu pro Netzbetreiber in den EU-Pionierbändern 2 x 10 MHz im 700 MHz-Band, 100 MHz im 3,4 bis 3,8 GHz-Band und mehrere hundert MHz bis 1 GHz im 26 GHz-Band vor."

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Grundsätzlich gelte, dass niedrigere Frequenzbereiche für die Flächenabdeckung benötigt werden, jedoch weniger Bandbreite ermöglichen, während mittels hoher Frequenzbereiche massiv Bandbreite bereitgestellt werden kann, allerdings bei viel geringerer Zellgröße. Die Gründe dafür liegen in der Physik, und 5G ist hier mindestens gleichwertig zu LTE.

Die Lizenzen sollten zu einem angemessenen Preis und für einen möglichst langen Zeitraum vergeben werden, damit die Netzbetreiber größtmögliche Planungssicherheit für die notwendigen Investitionen erhielten.

Nokia sieht Möglichkeiten unterhalb 700 MHz

Nach den Worten von Fuckert ist die Frage nach Flächenabdeckung wichtig, da "Deutschland seine führende Rolle in Anwendungen wie autonomes Fahren und im Bereich Industrie 4.0 weiterentwickeln will. Dafür benötigen wir eine entsprechende landesweite Abdeckung. Aber 5G sollte nicht auf Kapazität und Bandbreite für Konsumenten reduziert werden. Gerade im Bereich der industriellen Anwendungen ist Deutschland, nicht zuletzt durch Nokia mit Trials und Projekten, die wir mit unterschiedlichen Partnern durchführen, einer der Leitmärkte."

Unterhalb 700 MHz sieht Nokia Möglichkeiten, in Kooperation mit dem Rundfunk massiv zusätzliche Kapazität für lineare und nichtlineare Inhalte zu schaffen. Der finnische Konzern habe dazu umfangreiche Untersuchungen mit dem Rundfunk unternommen und arbeite weiterhin zum Beispiel in der 5G Media Initiative daran mit, 5G-Technologie zum Nutzen von Rundfunk und Mobilfunk auch in diesem "hochattraktiven" Frequenzbereich einzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

RipClaw 21. Sep 2018

Da dürfte die Car2Car Kommunikation gemeint sein. Dabei senden Autos Informationen über...

M.P. 21. Sep 2018

Und dann Smartphones mit serienmäßigen Lambda-Viertel Teleskopantennen... https://bilder...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /