• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia: Ausreichendes Frequenzspektrum ist für 5G entscheidend

Nokia verteidigt die Möglichkeiten von 5G in der aktuellen Diskussion um flächendeckende Netze. Auch im Bereich, in dem jetzt DVB-T2 aktiv ist, gebe es Möglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Verizon und Nokia bei einer Datenübertragung über ein kommerzielles 5G-NR-Netzwerk
Verizon und Nokia bei einer Datenübertragung über ein kommerzielles 5G-NR-Netzwerk (Bild: Nokia)

Ausreichendes Frequenzspektrum sei die Grundvoraussetzung für eine funktionierende und leistungsfähige landesweite 5G-Infrastruktur. Das sagte Nokia-Sprecher Bernhard Fuckert auf Anfrage von Golem.de in der aktuellen Diskussion über die Bedingungen für die 5G-Versteigerung. "Selbstverständlich lässt sich mit dem 5G-Standard ein Netz aufbauen, das in vielerlei Hinsicht besser und effizienter ist als vorhergehende Technologiegenerationen. Unsere allgemeine Empfehlung sieht dazu pro Netzbetreiber in den EU-Pionierbändern 2 x 10 MHz im 700 MHz-Band, 100 MHz im 3,4 bis 3,8 GHz-Band und mehrere hundert MHz bis 1 GHz im 26 GHz-Band vor."

Stellenmarkt
  1. matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. HYDRO Systems KG, Biberach

Grundsätzlich gelte, dass niedrigere Frequenzbereiche für die Flächenabdeckung benötigt werden, jedoch weniger Bandbreite ermöglichen, während mittels hoher Frequenzbereiche massiv Bandbreite bereitgestellt werden kann, allerdings bei viel geringerer Zellgröße. Die Gründe dafür liegen in der Physik, und 5G ist hier mindestens gleichwertig zu LTE.

Die Lizenzen sollten zu einem angemessenen Preis und für einen möglichst langen Zeitraum vergeben werden, damit die Netzbetreiber größtmögliche Planungssicherheit für die notwendigen Investitionen erhielten.

Nokia sieht Möglichkeiten unterhalb 700 MHz

Nach den Worten von Fuckert ist die Frage nach Flächenabdeckung wichtig, da "Deutschland seine führende Rolle in Anwendungen wie autonomes Fahren und im Bereich Industrie 4.0 weiterentwickeln will. Dafür benötigen wir eine entsprechende landesweite Abdeckung. Aber 5G sollte nicht auf Kapazität und Bandbreite für Konsumenten reduziert werden. Gerade im Bereich der industriellen Anwendungen ist Deutschland, nicht zuletzt durch Nokia mit Trials und Projekten, die wir mit unterschiedlichen Partnern durchführen, einer der Leitmärkte."

Unterhalb 700 MHz sieht Nokia Möglichkeiten, in Kooperation mit dem Rundfunk massiv zusätzliche Kapazität für lineare und nichtlineare Inhalte zu schaffen. Der finnische Konzern habe dazu umfangreiche Untersuchungen mit dem Rundfunk unternommen und arbeite weiterhin zum Beispiel in der 5G Media Initiative daran mit, 5G-Technologie zum Nutzen von Rundfunk und Mobilfunk auch in diesem "hochattraktiven" Frequenzbereich einzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Seagate Game Drive Xbox GamePass Edition JEDI externe USB-3.0-Festplatte 2TB für 69,99€, Seagate...
  2. Bei Kartenzahlung bis zu 3% auf Amazon-Käufe, bis zu 0,5% auf Käufe außerhalb von Amazon
  3. 1.311,11€ (Bestpreis!)
  4. vom 13. bis 14. Oktober (nur für Prime-Mitglieder)

RipClaw 21. Sep 2018

Da dürfte die Car2Car Kommunikation gemeint sein. Dabei senden Autos Informationen über...

M.P. 21. Sep 2018

Und dann Smartphones mit serienmäßigen Lambda-Viertel Teleskopantennen... https://bilder...


Folgen Sie uns
       


Leben auf dem Ozean: Reif für die autarke Insel
Leben auf dem Ozean
Reif für die autarke Insel

Die nachhaltige Heimat der Zukunft? Ein EU-Projekt forscht an modularen schwimmenden Inseln, die ihre Energie selbst erzeugen.
Ein Bericht von Monika Rößiger

  1. Umweltschutz Verbrennerverbot ab 2035 in Kalifornien
  2. Mindestens 55 Prozent Von der Leyen verschärft EU-Klimaziele deutlich
  3. Klimaschutz Studie fordert Verkaufsverbot für Verbrenner ab 2028

Golem on Edge: Ein Sekt auf Glasfiber!
Golem on Edge
Ein Sekt auf Glasfiber!

Meine Datsche bekommt bald FTTH, darauf muss angestoßen werden! Das Verständnis für Glasfaser fehlt leider bei Nachbarn wie bei Kollegen.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. EU-Kommission Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden
  2. DNS:NET Cottbus bekommt Glasfaser
  3. Deutsche Telekom Gewerbegebiete bekommen bis zu 100 GBit/s

IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

    •  /