Nokia: Ausreichendes Frequenzspektrum ist für 5G entscheidend

Nokia verteidigt die Möglichkeiten von 5G in der aktuellen Diskussion um flächendeckende Netze. Auch im Bereich, in dem jetzt DVB-T2 aktiv ist, gebe es Möglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Verizon und Nokia bei einer Datenübertragung über ein kommerzielles 5G-NR-Netzwerk
Verizon und Nokia bei einer Datenübertragung über ein kommerzielles 5G-NR-Netzwerk (Bild: Nokia)

Ausreichendes Frequenzspektrum sei die Grundvoraussetzung für eine funktionierende und leistungsfähige landesweite 5G-Infrastruktur. Das sagte Nokia-Sprecher Bernhard Fuckert auf Anfrage von Golem.de in der aktuellen Diskussion über die Bedingungen für die 5G-Versteigerung. "Selbstverständlich lässt sich mit dem 5G-Standard ein Netz aufbauen, das in vielerlei Hinsicht besser und effizienter ist als vorhergehende Technologiegenerationen. Unsere allgemeine Empfehlung sieht dazu pro Netzbetreiber in den EU-Pionierbändern 2 x 10 MHz im 700 MHz-Band, 100 MHz im 3,4 bis 3,8 GHz-Band und mehrere hundert MHz bis 1 GHz im 26 GHz-Band vor."

Stellenmarkt
  1. Senior SAP Consultant SD/MM
    AKASOL AG, Darmstadt
  2. IT-Mitarbeiter - First Level Support (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
Detailsuche

Grundsätzlich gelte, dass niedrigere Frequenzbereiche für die Flächenabdeckung benötigt werden, jedoch weniger Bandbreite ermöglichen, während mittels hoher Frequenzbereiche massiv Bandbreite bereitgestellt werden kann, allerdings bei viel geringerer Zellgröße. Die Gründe dafür liegen in der Physik, und 5G ist hier mindestens gleichwertig zu LTE.

Die Lizenzen sollten zu einem angemessenen Preis und für einen möglichst langen Zeitraum vergeben werden, damit die Netzbetreiber größtmögliche Planungssicherheit für die notwendigen Investitionen erhielten.

Nokia sieht Möglichkeiten unterhalb 700 MHz

Nach den Worten von Fuckert ist die Frage nach Flächenabdeckung wichtig, da "Deutschland seine führende Rolle in Anwendungen wie autonomes Fahren und im Bereich Industrie 4.0 weiterentwickeln will. Dafür benötigen wir eine entsprechende landesweite Abdeckung. Aber 5G sollte nicht auf Kapazität und Bandbreite für Konsumenten reduziert werden. Gerade im Bereich der industriellen Anwendungen ist Deutschland, nicht zuletzt durch Nokia mit Trials und Projekten, die wir mit unterschiedlichen Partnern durchführen, einer der Leitmärkte."

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unterhalb 700 MHz sieht Nokia Möglichkeiten, in Kooperation mit dem Rundfunk massiv zusätzliche Kapazität für lineare und nichtlineare Inhalte zu schaffen. Der finnische Konzern habe dazu umfangreiche Untersuchungen mit dem Rundfunk unternommen und arbeite weiterhin zum Beispiel in der 5G Media Initiative daran mit, 5G-Technologie zum Nutzen von Rundfunk und Mobilfunk auch in diesem "hochattraktiven" Frequenzbereich einzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /