Abo
  • Services:

Nokia Asha 503: UMTS-Smartphone mit einem Monat Akkulaufzeit für 100 Euro

Nokia bringt mit dem Asha 503 quasi einen Nachfolger des Asha 501 auf den Markt. Das neue Modell unterstützt nun UMTS, deckt WLAN-n ab und hat eine verbesserte Kamera. Der Basispreis von 100 Euro ist gleich geblieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Asha 503
Asha 503 (Bild: Nokia)

Das Asha 503 hat wie das erste Asha-Smartphone einen 3 Zoll großen Touchscreen mit einer vergleichsweise geringen Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Das Display wird mittels Gorilla-Glas vor Beschädigungen geschützt. Unterhalb des Displays befindet sich eine Zurück-Taste, mit der ein Bedienungsschritt zurückgegangen werden kann.

  • Asha 503 (Bild: Nokia)
  • Asha 503 (Bild: Nokia)
  • Asha 503 (Bild: Nokia)
  • Asha 503 (Bild: Nokia)
  • Asha 503 (Bild: Nokia)
Asha 503 (Bild: Nokia)
Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau

Statt der 3,2-Megapixel-Kamera ohne Kameralicht im Asha 501 steht im Neuling eine 5-Megapixel-Kamera mit LED-Licht zur Verfügung. Auf der Displayseite gibt es weiterhin keine Kamera. Während das Vormodell kein UMTS unterstützte, wird es im Asha 503 auf den Frequenzen 900 und 2.100 MHz geboten. Im HSDPA-Betrieb werden bis zu 7,2 MBit/s unterstützt, im HSUPA-Modus sind es maximal 5,76 MBit/s. Zudem steht Quad-Band-GSM bereit.

Auch das WLAN-Modul wurde ausgetauscht. So ist WLAN-n dazugekommen, so dass nun WLAN nach 802.11 b/g/n abgedeckt wird. Zudem gibt es Bluetooth 3.0, aber keinen GPS-Empfänger und keinen NFC-Chip. Zum verwendeten Prozessor gibt es keine Angaben. Das Mobiltelefon hat 64 MByte Arbeitsspeicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 32 GByte groß sein dürfen. Ausgeliefert wird das Gerät gleich mit einer 4-GByte-Karte. Das Smartphone hat zudem eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und ein UKW-Radio.

Das Asha 302 läuft mit dem Asha-Betriebssystem, für das Komponenten von Smarterphone übernommen wurden. Die Asha-Bedienung setzt vor allem auf Wischgesten. Neben einem klassischen Startbildschirm mit allen App-Icons bietet das Betriebssystem die Ansicht Fastlane. Fastlane sammelt die zuletzt verwendeten Kontakte, genutzte soziale Netzwerke und jüngst aufgerufene Apps. Damit soll der Nutzer alle oft genutzten Funktionen schnell erreichen können.

Lange Akkulaufzeit

Das Asha 503 misst 102,6 x 60,6 x 12,7 mm und wiegt 110,15 Gramm. Mit einer Akkuladung wird im GSM-Betrieb eine recht lange Sprechzeit von 12 Stunden versprochen. Im UMTS-Modus sind es dann aber nur noch 4,5 Stunden. Im Bereitschaftsmodus soll eine Nutzung von bis zu 35 Tagen mit einer Akkuladung möglich sein. Im Vergleich zum Asha 501 haben sich die Werte aber verschlechtert, das ältere Modell ohne UMTS und WLAN-n kam auf eine Bereitschaftszeit von 48 Tagen.

Nokia will das Asha 503 in verschiedenen Farben im vierten Quartal 2013 in Deutschland für 100 Euro auf den Markt bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ASUS ZenFone 3 (ZE552KL) 64 GB für 129€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19

Anonymer Nutzer 28. Okt 2013

Bevor du dir ein Asha kaufst kannst du auch dein E72 behalten. Dein Display ist besser...

Anonymer Nutzer 24. Okt 2013

Ist das wie mit Schroedingers Katze?

rixe90 24. Okt 2013

Also als 2. Handy finde ich das Ding super. Super lange Akkulaufzeit und es gibt auch...

pinguin x3 24. Okt 2013

du meinst bei Apple?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /