Abo
  • Services:

Nokia Asha 501: Erstes Asha-Smartphone für 100 Euro vorgestellt

Nokia hat mit dem Asha 501 nicht nur ein neues Mobiltelefon, sondern auch gleich eine neue Smartphoneplattform vorgestellt. Sie geht auf Nokias Übernahme von Smarterphone zurück und ermöglicht Java- und Web-Apps. Das Asha 501 kommt für 100 Euro auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Asha 501
Asha 501 (Bild: Nokia)

Das Asha 501 wird über einen 3 Zoll großen Touchscreen bedient, der eine geringe Auflösung von gerade mal 320 x 240 Pixeln bietet. Das Display soll durch kratzfestes Glas vor Beschädigungen geschützt sein. Unterhalb des Displays befindet sich lediglich eine Zurück-Taste, mit der einen Bedienungsschritt zurückgegangen werden kann. Auf der Gehäuserückseite befindet sich eine 3,2-Megapixel-Kamera.

  • Asha 501 (Quelle: Nokia)
  • Asha 501 (Quelle: Nokia)
  • Asha 501 (Quelle: Nokia)
  • Asha 501 (Quelle: Nokia)
  • Asha 501 (Quelle: Nokia)
  • Asha 501 (Quelle: Nokia)
  • Asha 501 (Quelle: Nokia)
Asha 501 (Quelle: Nokia)
Stellenmarkt
  1. Caritasverband Offenbach/Main e.V., Offenbach
  2. Dataport, Hamburg

Die Neuvorstellung läuft mit einem neuen Asha-Betriebssystem, für das Komponenten von Smarterphone übernommen wurden. Das Unternehmen hat Nokia Anfang 2012 aufgekauft. Auf der neuen Asha-Plattform können Java- und Web-Apps laufen und Nokia wird dafür ein passendes Entwicklerwerkzeug veröffentlichen. Die Apps werden dann über den Nokia Store verfügbar sein. Die Apps für die neue Asha-Plattform sollen ohne Anpassungen auf allen künftigen Asha-Smartphones laufen.

Die Asha-Bedienung setzt vor allem auf Wischgesten. Neben einem klassischen Startbildschirm mit allen App-Icons bietet das Betriebssystem die Ansicht Fastlane. Fastlane sammelt die zuletzt verwendeten Kontakte, genutzte soziale Netzwerke und jüngst aufgerufene Apps. Damit soll der Nutzer alle oft genutzten Funktionen schnell erreichen können.

Xpress Browser überträgt Webseiten komprimiert

Der bereits von anderen Asha-Handys bekannte Xpress Browser von Nokia ist auch beim neuen Modell vorhanden. Er funktioniert ähnlich wie Opera Mini von Opera Software. Auch Nokias Browser nutzt eine Client-Server-Architektur, über die der Server die Webseiten anpasst und komprimiert, so dass der Browser einen geringeren Datenverkehr empfängt. Das verringert das zu übertragende Datenvolumen, so dass Webseiten bei geringer Bandbreite zügiger angezeigt werden können. Außerdem muss der Kunde weniger für den Traffic zahlen.

Mit was für einem Prozessor das Asha 501 läuft und wie viel Speicher eingebaut ist, gab Nokia nicht bekannt. Das Gerät hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte. Eine 4-GByte-Karte liegt bei. Auf der Gehäuserückseite befindet sich eine 3,2-Megapixel-Kamera ohne Kameralicht, eine Frontkamera ist nicht vorhanden.

WLAN und Bluetooth sind vorhanden

Käufer eines Asha 501 müssen sich auf einige Einschränkungen gefasst machen. So bietet das Mobiltelefon nur Dual-Band-GSM auf den Frequenzen 900 und 1.800 MHz samt GPRS und EDGE. Auf UMTS und damit auch HSPA muss der Käufer verzichten. Hier bieten die Einstiegssmartphones mit Android oft technisch mehr. Auch WLAN ist lediglich nach 802.11 b/g vorhanden, aber es gibt immerhin Bluetooth 3.0. Auf einen GPS-Empfänger und einen NFC-Chip muss der Käufer verzichten.

Nokia will das Asha 501 auch als Dual-SIM-Variante anbieten. Details liegen dazu allerdings noch nicht vor. Das Smartphone hat eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und ein UKW-Radio.

Lange Akkulaufzeit

Das Asha 501 misst 99,2 x 58 x 12,1 mm und wiegt 98 Gramm. Mit einer Akkuladung wird im GSM-Betrieb eine sehr gute Sprechzeit von 17 Stunden versprochen. Im Bereitschaftsmodus soll eine Nutzung von bis zu 48 Tagen mit einer Akkuladung möglich sein. Dieser gute Wert gilt für die Single-SIM-Ausführung des Mobiltelefons. In der Dual-SIM-Ausführung verringert sich de Bereitschaftszeit auf 26 Tage.

Nokia will das Asha 501 im dritten Quartal 2013 in Deutschland für 100 Euro anbieten. Dabei wird es sich aber wohl um die Single-SIM-Variante handeln. Wie viel das Asha 501 mit Dual-SIM-Technik kosten wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

mogono 16. Mai 2013

Was Handys angeht, hat Nokia mehrere Geschäftsbereiche: klassische Handys, Featurephones...

zilti 13. Mai 2013

Oder mehr, vorausgesetzt diese Droge hat einen Ballmer-Peak-ähnlichen Effekt bei einer...

Moe479 12. Mai 2013

ehrrr kein navi natürlich ... das hätte nur 10cent drauf gekostet ... *kopfschüttel*

Vaporware 11. Mai 2013

Windows Phone Surface-N Sollten dem Esteller einfach n Angebot machen ...

Makorus 11. Mai 2013

Kannte ich bisher nicht... Sicher mit dem Preis für 60¤? Ich finde es neu nur für ca.120...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /