Nokia Asha 306 und 311: Touchscreen-Handys mit 40 EA-Spielen

Nokia stellt zwei neue Asha-Modelle vor, die mit einem Touchscreen versehen sind. Die Asha-Bedienoberfläche soll eine smartphoneartige Bedienung ermöglichen und auf den Geräten sind 40 Spiele von Electronics Arts (EA) vorinstalliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Asha 311
Asha 311 (Bild: Nokia)

Die beiden neuen Asha-Modelle haben eine von Nokia als "Asha Touch" bezeichnete Bedienoberfläche, die sich mit Wisch- und Schiebegesten steuern lässt. Damit verspricht Nokia eine Bedienung, wie sie bei modernen Smartphones üblich ist. Auf den Touchscreen-Asha-Modellen läuft der Nokia-Browser 2.0, der ähnlich wie Opera Mini von Opera Software arbeitet.

Inhalt:
  1. Nokia Asha 306 und 311: Touchscreen-Handys mit 40 EA-Spielen
  2. Asha 311 mit kapazitivem Touchscreen

Auch Nokias Browser nutzt eine Client-Server-Architektur, über die der Server die Webseiten anpasst und komprimiert, so dass der Browser einen geringeren Datenverkehr empfängt. Das verringert das zu übertragende Datenvolumen, so dass Webseiten vor allem bei geringer Bandbreite zügiger angezeigt werden können. Zudem kann dadurch eine gedrosselte Datenflatrate länger mit voller Bandbreite verwendet werden.

Angry Birds ist vorinstalliert

Als weitere Besonderheit werden die neuen Asha-Modelle mit einer Reihe vorinstallierter Spiele ausgeliefert. Neben Rovios Angry Birds mit 15 Leveln werden die beiden Asha-Modelle mit 40 Spielen von Electronics Arts (EA) ausgeliefert. Dazu gehören die Titel Bejeweled, Fifa 2012, Need for Speed The Run und Tetris. Die neuen Asha-Modelle laufen mit dem Betriebssystem S40 Asha, das mit Webanwendungen erweitert werden kann.

Asha 306 mit WLAN

Das Asha 306 hat lediglich einen resistiven Touchscreen. Dieser hat eine Bilddiagonale von 3 Zoll und eine Auflösung von 400 x 240 Pixeln und zeigt maximal 65.536 Farben an. Auf der Rückseite befindet sich eine 2-Megapixel-Kamera und das Handy unterstützt lediglich GSM-Netze samt GPRS und EDGE, aber kein UMTS oder HSDPA. Als weitere Drahtlostechnik gibt es Bluetooth 2.1 sowie WLAN, allerdings nur nach 802.11b/g.

  • Nokia Asha 306
  • Nokia Asha 306
  • Nokia Asha 306
  • Nokia Asha 306
  • Nokia Asha 306
  • Nokia Asha 311
  • Nokia Asha 311
  • Nokia Asha 311
  • Nokia Asha 311
  • Nokia Asha 311
Nokia Asha 306
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) für den IT First Level Support
    Diakonie Hasenbergl e.V., München
  2. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

Der interne Speicher des Asha 306 hat 64 MByte, wovon dem Nutzer 10 MByte zur Verfügung stehen. Zudem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte; eine 2-GByte-Karte liegt dem Gerät bei. Das Mobiltelefon misst 110,3 x 53,8 x 12,8 mm und wiegt 98 Gramm. Mit einer Akkuladung soll eine maximale Sprechzeit von 14 Stunden möglich sein. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach rund 25 Tagen aufgeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Asha 311 mit kapazitivem Touchscreen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


elitezocker 07. Jun 2012

Spiele von EA haben die Angewohnheit nach dem Start zuerst zu prüfen ob eine...

redex 06. Jun 2012

LOL! Womit Du Dich endgültig als komplett uninformiert outest... Und Windows ist im...

nicoledos 06. Jun 2012

Frage ist eher was für ein Maps das sein soll, mein S40 muss noch mit einer veraltetet...

technicman 06. Jun 2012

Ich denke sie machen genug Erfahrung mit den Lumnias, da ist es nie verkehrt ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /