Abo
  • Services:
Anzeige
Asha 311
Asha 311 (Bild: Nokia)

Nokia Asha 306 und 311: Touchscreen-Handys mit 40 EA-Spielen

Asha 311
Asha 311 (Bild: Nokia)

Nokia stellt zwei neue Asha-Modelle vor, die mit einem Touchscreen versehen sind. Die Asha-Bedienoberfläche soll eine smartphoneartige Bedienung ermöglichen und auf den Geräten sind 40 Spiele von Electronics Arts (EA) vorinstalliert.

Die beiden neuen Asha-Modelle haben eine von Nokia als "Asha Touch" bezeichnete Bedienoberfläche, die sich mit Wisch- und Schiebegesten steuern lässt. Damit verspricht Nokia eine Bedienung, wie sie bei modernen Smartphones üblich ist. Auf den Touchscreen-Asha-Modellen läuft der Nokia-Browser 2.0, der ähnlich wie Opera Mini von Opera Software arbeitet.

Anzeige

Auch Nokias Browser nutzt eine Client-Server-Architektur, über die der Server die Webseiten anpasst und komprimiert, so dass der Browser einen geringeren Datenverkehr empfängt. Das verringert das zu übertragende Datenvolumen, so dass Webseiten vor allem bei geringer Bandbreite zügiger angezeigt werden können. Zudem kann dadurch eine gedrosselte Datenflatrate länger mit voller Bandbreite verwendet werden.

Angry Birds ist vorinstalliert

Als weitere Besonderheit werden die neuen Asha-Modelle mit einer Reihe vorinstallierter Spiele ausgeliefert. Neben Rovios Angry Birds mit 15 Leveln werden die beiden Asha-Modelle mit 40 Spielen von Electronics Arts (EA) ausgeliefert. Dazu gehören die Titel Bejeweled, Fifa 2012, Need for Speed The Run und Tetris. Die neuen Asha-Modelle laufen mit dem Betriebssystem S40 Asha, das mit Webanwendungen erweitert werden kann.

Asha 306 mit WLAN

Das Asha 306 hat lediglich einen resistiven Touchscreen. Dieser hat eine Bilddiagonale von 3 Zoll und eine Auflösung von 400 x 240 Pixeln und zeigt maximal 65.536 Farben an. Auf der Rückseite befindet sich eine 2-Megapixel-Kamera und das Handy unterstützt lediglich GSM-Netze samt GPRS und EDGE, aber kein UMTS oder HSDPA. Als weitere Drahtlostechnik gibt es Bluetooth 2.1 sowie WLAN, allerdings nur nach 802.11b/g.

  • Nokia Asha 306
  • Nokia Asha 306
  • Nokia Asha 306
  • Nokia Asha 306
  • Nokia Asha 306
  • Nokia Asha 311
  • Nokia Asha 311
  • Nokia Asha 311
  • Nokia Asha 311
  • Nokia Asha 311
Nokia Asha 306

Der interne Speicher des Asha 306 hat 64 MByte, wovon dem Nutzer 10 MByte zur Verfügung stehen. Zudem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte; eine 2-GByte-Karte liegt dem Gerät bei. Das Mobiltelefon misst 110,3 x 53,8 x 12,8 mm und wiegt 98 Gramm. Mit einer Akkuladung soll eine maximale Sprechzeit von 14 Stunden möglich sein. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach rund 25 Tagen aufgeladen werden.

Asha 311 mit kapazitivem Touchscreen 

eye home zur Startseite
elitezocker 07. Jun 2012

Spiele von EA haben die Angewohnheit nach dem Start zuerst zu prüfen ob eine...

redex 06. Jun 2012

LOL! Womit Du Dich endgültig als komplett uninformiert outest... Und Windows ist im...

nicoledos 06. Jun 2012

Frage ist eher was für ein Maps das sein soll, mein S40 muss noch mit einer veraltetet...

technicman 06. Jun 2012

Ich denke sie machen genug Erfahrung mit den Lumnias, da ist es nie verkehrt ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HFO Telecom AG, Oberkotzau (Raum Hof)
  2. Diakonie-Klinikum Stuttgart Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe gGmbH, Stuttgart
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. ab 474,76€

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Als Trekkie rollen sich mir da...

    ArcherV | 19:00

  2. Re: Überhaupt nicht erstrebenswert

    picaschaf | 19:00

  3. Re: Warp-Korridor

    ArcherV | 18:58

  4. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    bombinho | 18:57

  5. Re: Grauenvoller Test

    NaruHina | 18:57


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel