Abo
  • Services:

Nokia Asha 210: Volltastatur-Handy mit 1,5 Monaten Akkulaufzeit für 80 Euro

Nokia hat mit dem Asha 210 ein Handy mit QWERTZ-Tastatur und langer Akkulaufzeit vorgestellt. Für 80 Euro gibt es ein Handy mit Whatsapp, Facebook, Twitter, WLAN und einer langen Akkuflaufzeit von 1,5 Monaten - auf Wunsch ohne Aufpreis auch mit Dual-SIM-Funktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Asha 210
Asha 210 (Bild: Nokia)

Das Asha 210 hat eine vollwertige QWERTZ-Tastatur, um darüber bequem E-Mails, SMS, Facebook-Nachrichten, Twitter-Feeds oder Whatsapp-Nachrichten schreiben zu können. Die dafür notwendigen Apps sind auf dem Handy installiert. Mit einer passenden Taste kann der Nutzer direkt Facebook oder Whatsapp aufrufen.

  • Asha 210 in der Dual-SIM-Ausführung (Bild: Nokia)
  • Asha 210 in der Dual-SIM-Ausführung (Bild: Nokia)
  • Asha 210 (Bild: Nokia)
  • Asha 210 (Bild: Nokia)
  • Asha 210 in der Dual-SIM-Ausführung (Bild: Nokia)
  • Asha 210 (Bild: Nokia)
Asha 210 in der Dual-SIM-Ausführung (Bild: Nokia)
Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Das Handy hat ein 2,4 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln und auf der Gehäuserückseite gibt es eine 2-Megapixel-Kamera ohne Fotolicht. Dem internen Speicher von 32 MByte steht ein Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte zur Seite, um darauf weitere Daten abzulegen.

Auf dem Asha 210 läuft Nokias Series 40 Asha und vorinstalliert ist der Xpress Browser von Nokia, der ähnlich wie Opera Mini von Opera Software arbeitet. Auch Nokias Browser nutzt eine Client-Server-Architektur, über die der Server die Webseiten anpasst und komprimiert, so dass der Browser einen geringeren Datenverkehr empfängt. Das verringert das zu übertragende Datenvolumen, so dass Webseiten vor allem bei geringer Bandbreite zügiger angezeigt werden können.

Das Handy unterstützt in der Version für Deutschland laut Nokia nur die beiden GSM-Netze 900 und 1.800 MHz, auch wenn es in den technischen Datenblättern zu den beiden Geräten anders angegeben ist. Für mobile Datenübertragung gibt es GPRS und EDGE sowie Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g und Bluetooth 2.1+EDR. Einen GPS-Empfänger oder gar einen NFC-Chip gibt es nicht.

Das Asha 210 wird auch in einer Variante mit zwei SIM-Karten-Steckplätzen angeboten. So kann neben einer privaten SIM-Karte auch eine Firmenkarte oder die SIM-Karte eines günstigen Partnertarifs im selben Gerät benutzt werden. Im Urlaub kann der Nutzer somit etwa eine ausländische SIM-Karte zusätzlich verwenden, um Roamingkosten zu vermeiden.

Asha 210 mit langer Akkulaufzeit

Bei Maßen von 111,5 x 60 x 11,8 mm wiegt das Handy auch in der Dual-SIM-Ausführung 99,5 Gramm. Mit einer Akkuladung wird eine lange Sprechzeit von bis zu 12 Stunden versprochen und bei aktiviertem WLAN kann bis 14 Stunden im Internet gesurft werden. Im Bereitschaftsmodus soll das Modell mit Single-SIM-Technik bis zu 1,5 Monaten durchhalten, das Dual-SIM-Modell kommt auf eine Standby-Zeit von 24 Tagen.

Nokia will das Asha 210 im zweiten Quartal 2013 zum Preis von 80 Euro auf den Markt bringen. Zum gleichen Preis wird es das Modell auch mit Dual-SIM-Technik geben, verkündete das Unternehmen.

Nachtrag vom 29. April 2013

Nokias deutsche Pressemitteilung zum Asha 210 nennt als Marktstart statt dem zweiten Quartal 2013 das dritte Quartal 2013. Es ist also denkbar, dass das Asha 2013 in Deutschland deutlich später erscheint als im Rest der Welt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 14,02€
  3. 12,99€
  4. 7,48€

fratze123 29. Apr 2013

Einfach mal den Beitrag von Levial richtig lesen...

fratze123 29. Apr 2013

Auf die deutsche Nokia-Seite hatte ich auch nicht gefunden. Na mal kucken. Zum Glück hab...

Phreeze 29. Apr 2013

In Dos den Keyb-Treiber nicht laden -> US-Layout und MEM gespart, win!

Phreeze 29. Apr 2013

+8

HansiHinterseher 29. Apr 2013

Schwarze Varianten sind bei Nokia meistens matt. Das ist bei den Lumias so, und war auch...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /