Abo
  • Services:
Anzeige
Stephen Elop (l.) und Steve Ballmer
Stephen Elop (l.) und Steve Ballmer (Bild: Alexander Zemlianichenko Jr./Bloomberg)

Nokia-Aktionäre Deutliche Mehrheit für Handysparten-Verkauf

Zu fast 100 Prozent haben die Aktionäre von Nokia dem Verkauf der Handysparte an Microsoft zugestimmt. Kleinere Anleger beschwerten sich auf der außerordentlichen Aktionärsversammlung aber über die hohe Prämie für Exchef Stephen Elop.

Anzeige

Mit einer deutlichen Mehrheit von über 99 Prozent haben die Nokia-Aktionäre auf einer außerordentlichen Versammlung dem Verkauf der Handysparte an Microsoft zugestimmt. Trotz der deutlichen Mehrheit haben sich einige kleinere Aktionäre über den Ausverkauf beschwert. Außerdem beklagten sie sich über die hohe Abfindung für Ex-Nokia-Chef Stephen Elop, berichtet die Financial Times. Der Kanadier erhält nach seinem Rücktritt etwa 19 Millionen Euro. Er wechselt zurück zu Microsoft und gilt als möglicher Nachfolger für den scheidenden Steve Ballmer.

Experten hatten mit einer hohen Zustimmung durch die Aktionäre gerechnet. Obwohl sich der Verkauf von Nokias Lumia-Reihe mit Windows Phone in den vergangenen Monaten verbessert hatte, machte die Handysparte noch immer Verluste, die auch Elop durch den Wechsel von Symbian zu Microsofts mobilem Betriebssystem nicht aufhalten konnte.

Handysparte für fast 4 Milliarden Euro

Microsoft zahlt für Nokias Sparte "Devices & Services" umgerechnet 3,79 Milliarden Euro (5,44 Milliarden US-Dollar). Insgesamt wechseln mit der Übernahme auch rund 32.000 Mitarbeiter von Nokia zu Microsoft, darunter 4.700 Mitarbeiter in Finnland und 18.300, die weltweit in der Produktion arbeiten.

Neben der Smartphone-Marke Lumia übernimmt Microsoft auch Nokias Handygeschäft mit der Marke Asha und lizenziert die Marke Nokia, um den Namen weiterhin für die Produkte nutzen zu können. Nokia bleibt aber selbst im Besitz der Rechte am Namen des Unternehmens. Nokias Kartendienst "Here" übernimmt Microsoft nicht, lizenziert den Dienst aber für vier Jahre. Für die Designpatente zahlt Microsoft weitere 1,65 Milliarden Euro an Nokia.

Nokia konzentriert sich auf seine Netzwerksparte

Der Besitz der fast 30.000 technischen Patente bleibt demnach bei Nokia. Microsoft zahlt lediglich für eine zehnjährige Nutzung der Patente und erhält zusätzlich eine Option, eine spätere unbegrenzte Nutzung auszuhandeln. Die Patente aus Nokias Netzwerksparte Nokia Siemens Network bleiben von der geplanten Übernahme ausgeschlossen. Lediglich ein fünfjähriges beidseitiges Preismoratorium wurde vereinbart, das nicht nur die NSN-Patente, sondern das gesamte Patentportfolio betrifft. Nach eigenem Bekunden will sich Nokia jetzt auf die Netzwerksparte konzentrieren, für die die NSN-Patente notwendig sind.


eye home zur Startseite
elknipso 20. Nov 2013

Ja wenn man sich das mal alles wieder in Erinnerung ruft wo Nokia früher war, ist es...

Frank1965 20. Nov 2013

Elop hat seine Mission als U-Boot für MS erfüllt: erst wird der Laden mit dem Wechsel zu...

BuggeX 20. Nov 2013

Viele verlieren vermutlich das "wahre" Ziel von MS aus denn augen, sie wollen mit Nokia...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn (Home-Office möglich)
  2. über JobLeads GmbH, Nürnberg
  3. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 11,99€
  3. (-65%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10 Mobile

    Creators Update für Smartphones wird verteilt

  2. Europa

    700-MHz-Band soll Mobilfunk verbessern

  3. Altes Protokoll

    Debian-Projekt stellt FTP-Server ein

  4. Webserver

    Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

  5. Europäischer Gerichtshof

    Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig

  6. Cryogenic Memory

    Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher

  7. Bonaverde

    Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte

  8. Festo

    Der Octopus Gripper nimmt Objekte in den Schwitzkasten

  9. Microsoft

    "Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern"

  10. Hochschulen

    Ein Drittel mehr Informatik-Studienanfängerinnen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Radeon RX 580 und RX 570 im Test: AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
Radeon RX 580 und RX 570 im Test
AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
  1. Grafikkarte Manche Radeon RX 400 lassen sich zu Radeon RX 500 flashen
  2. Radeon Pro Duo AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips
  3. Grafikkarten AMD bringt vier neue alte Radeons für Komplett-PCs

  1. Re: Die Vorstufe zum Klarnamen

    Prinzeumel | 15:44

  2. Re: Humble Mobile Bundle

    Friko44 | 15:44

  3. Re: War überfällig

    IllegalArgument... | 15:44

  4. Re: Machen die jetzt dasselbe?

    s.bona | 15:43

  5. Re: ..wird also wie gehabt weitergenutzt..

    deutscher_michel | 15:42


  1. 14:56

  2. 14:38

  3. 14:18

  4. 13:07

  5. 12:47

  6. 12:45

  7. 12:07

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel