Abo
  • IT-Karriere:

Nokia 9 Pureview: Smartphone nutzt fünf Kameralinsen für Fotos

Fünf Linsen für die Hauptkamera bietet das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global. Indem alle fünf Linsen zusammen agieren, sollen sich besonders hochwertige Fotos aufnehmen lassen. Das Nokia-Smartphone könnte die Kameraleistung der übrigen Oberklasse-Smartphones übertreffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia 9 Pureview
Nokia 9 Pureview (Bild: HMD Global)

Es gibt wieder ein Smartphone mit Pureview- und Nokia-Schriftzug. Vor sechs Jahren brachte Nokia mit dem Lumia 1020 erstmals ein Pureview-Smartphone auf den Markt. Nun nutzt HMD Global nicht nur die Nokia-Marke, sondern auch die Pureview-Kamera für ein Android-Smartphone, das bei der Kameraleistung die Konkurrenz hinter sich lassen soll.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Das erste Android-Smartphone mit Pureview-Kamera ist das Nokia 9 Pureview. Das Smartphone hat HMD auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona vorgestellt. Die Kamera im Smartphone besteht aus fünf Sensoren samt Zeiss-Optik, die alle eine Auflösung von 12 Megapixeln besitzen. Für Fotos werden die Informationen aus allen fünf Sensoren mittels Algorithmen zu einem Bild mit einer Auflösung von 12 Megapixeln zusammengefügt; damit sollen qualitativ besonders hochwertige Fotos entstehen.

Zwei der Sensoren nehmen Farbinformationen auf, die übrigen drei sind Monochrom-Sensoren, mit denen die Schärfe und Detailtreue erhöht werden sollen. Die Aufnahmen sollen besonders farbgetreu sein und dabei einen herausragenden Dynamikumfang und eine beispiellose Tiefenschärfe liefern.

Für die Berechnung des endgültigen Fotos werden alle Recheneinheiten im Smartphone möglichst optimal ausgelastet. Ein Bild-Coprozessor passt die Belichtung und den Weißabgleich je nach Szene passend an. Mit der Kamera sollen sich auch hochwertige Schwarz-Weiß-Aufnahmen machen lassen. Alle Fotos können im Raw-Format gespeichert und bei Bedarf direkt auf dem Smartphone bearbeitet werden.

Das Nokia 9 Pureview hat ein 6 Zoll großes OLED-Display mit Pure-Display-Technik im 2:1-Format und einer QHD+-Auflösung mit HDR10-Unterstützung. Auf der Displayseite befindet sich eine 20-Megapixel-Kamera für Selbstporträts und Videoaufnahmen. Der Fingerabdrucksensor befindet sich direkt im Display, um das Smartphone bequem entsperren zu können.

  • Nokia 9 Pureview (Bild: HMD Global)
  • Nokia 9 Pureview (Bild: HMD Global)
  • Nokia 9 Pureview (Bild: HMD Global)
Nokia 9 Pureview (Bild: HMD Global)

Das Smartphone läuft mit Qualcomms Snapdragon 845, es hat 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Im Smartphone steckt ein Akku mit 3.320 mAh, der sich drahtlos aufladen lässt. Wie bei den HMD-Global-Smartphones mittlerweile üblich, ist auch das neue Modell ein Android-One-Modell. Das Nokia 9 Pureview wird mit Android 9 alias Pie ausgeliefert.

HMD Global will das Nokia 9 Pureview für 650 Euro im März 2019 auf den Markt bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

OxKing 25. Feb 2019

Unglaublich, nachdem ich den Text geschrieben habe habe ich manuell nochmal nach Updates...

crossblade 25. Feb 2019

Die Brennweite ist vermutlich die standart 28mm - mit Crop hatman im HiRes Modus dank...

crossblade 25. Feb 2019

240MP? ohne Kompression wären das ca 300MB mit (verlustfreier) dann vielleicht so um die...

crossblade 25. Feb 2019

Da hat Nokia wirklich nicht zuende Gedacht: Ein Kamera Smartphone mit riesigen Raw Files...

anreitz 25. Feb 2019

Das erste Pureview-Smartphone war das Nokia 808 mit Symbian.


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /