Nokia 9 im Hands on: Pureview ist nicht gleich Pureview

HMD Global hat mit dem Nokia 9 die Pureview-Reihe neu aufgelegt: Das Smartphone hat insgesamt fünf Kameras, die für bessere Bilder und reichlich auswählbare Schärfeebenen sorgen sollen. Im ersten Kurztest zeigt die Kamera im Vergleich mit der Konkurrenz aber ihre Grenzen.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Die Fünffachkamera des Nokia 9 wurde zusammen mit Zeiss entwickelt.
Die Fünffachkamera des Nokia 9 wurde zusammen mit Zeiss entwickelt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem Namen Pureview verbinden Nokia-Kenner Smartphones mit außergewöhnlichen Kameras, beispielsweise das 808 Pureview oder das Lumia 1020. Nachdem HMD Global die Marke Nokia übernommen hat, gibt es nun zum ersten Mal wieder ein Pureview-Smartphone mit Nokia-Schriftzug: Das Nokia 9 hat gleich fünf Hauptkameras, die für verbesserte Fotos sorgen sollen.

Inhalt:
  1. Nokia 9 im Hands on: Pureview ist nicht gleich Pureview
  2. Zahlreiche Möglichkeiten bei der Schärfesetzung
  3. Fazit

Golem.de hat sich das Nokia 9 Pureview in einem ersten Kurztest angeschaut und dabei den Fokus auf die Kamera gelegt. Dabei zeigen sich die Vorteile des Systems besonders bei der nachträglichen Verschiebung des Fokuspunktes - bei der Verarbeitung der Schnappschüsse brauchen Nutzer aber Geduld.

Die fünf Kameras des Nokia 9 sind ringförmig auf der Rückseite des gut verarbeiteten Gehäuses eingebaut, wobei sich eine Kamera in der Mitte befindet. Links ist ein LED-Blitz eingebaut, rechts eine ToF-Kamera, die genaue Tiefeninformationen besorgen soll. Das ist wichtig, da das Smartphone wesentlich mehr Tiefenebenen erfassen kann als herkömmliche Geräte - ein Vertreter von Zeiss, mit dem HMD Global das Kamerasystem entwickelt hat, spricht von 1.200 Ebenen anstelle von üblichen zehn.

Zwei der Kameras verwenden einen Farbsensor, die restlichen drei Monochromsensoren. Alle Chips haben 12 Megapixel, HMD Global verwendet auch gleiche Brennweiten: Die Kamera des Nokia 9 nimmt Bilder in einem leichten Weitwinkel auf. Der Fokus von HMD Global liegt nicht darin, dem Nutzer ein möglichst breites Spektrum an Brennweiten zur Verfügung zu stellen, sondern die Bildqualität zu optimieren: Die Schwarz-Weiß-Sensoren können aufgrund der fehlenden Farbfilter mehr Licht erfassen, was bei einer Kombination mit den Farbaufnahmen zu insgesamt besser belichteten Bildern mit verbessertem Kontrast und Bilddynamik führen soll.

Stellenmarkt
  1. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Web- / Shopware-Entwickler (m/w/d)
    Hermedia Verlag GmbH, Riedenburg
Detailsuche

Ausgiebig in unterschiedlichen Bildsituationen testen konnten wir die Kamera des Nokia 9 in der Messehalle noch nicht, einen ersten Eindruck haben wir aber erlangen können. Die Bildqualität sieht auf den ersten Blick sehr gut aus, auch dunkle Bereiche werden gut belichtet. Auffallend ist, dass das Nokia 9 ziemlich lange braucht, um das soeben geschossene Bild zu verarbeiten. Schauen wir uns das Foto direkt nach der Aufnahme an, bekommen wir für über zehn Sekunden nur ein Vorschaubild angezeigt - eine unscharfe Aufnahme der mittleren Kamera. Erst dann ist das endgültige Bild aus allen fünf Einzelaufnahmen zusammengesetzt. Für Schnappschüsse, die man sich schnell anschauen will, eignet sich das Nokia 9 definitiv nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Ein mit den fünf Kameras des Nokia 9 gemachtes Foto (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die mit dem Galaxy S10+ gemachte Vergleichsaufnahme  ist etwas ausgewogener belichtet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Digitalzoom des Nokia 9 sieht qualitativ nicht besonders ansprechend aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ausschnittsvergrößerung zeigt, dass das Nokia 9 in den Details etwas verwaschen ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Galaxy S10+ können wir mehr Details erkennen, die Schärfe ist besser und es gibt weniger Artefakte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HMD Global hat auf dem MWC 2019 das Nokia 9 Pureview vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 9 hat insgesamt fünf Kameras und einen ToF-Sensor auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kamerasystem wurde zusammen mit Zeiss entwickelt und soll Verbesserungen bei der Bildqualität bringen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Nokia 9 über einen USB-C-Anschluss oder drahtlos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design des Nokia 9 ist schlicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen Klinkenanschluss für Kopfhörer hat das Nokia 9 nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 20 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
HMD Global hat auf dem MWC 2019 das Nokia 9 Pureview vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Zahlreiche Möglichkeiten bei der Schärfesetzung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


osolemiox 31. Mai 2019

Das Nokia 808 war/ist (ich habe es immer noch hier) auch bei der vollen Auflösung...

osolemiox 31. Mai 2019

Sehe ich nicht so. Sowohl Fake-Schärfeverlaufspielerein, als auch verschiedene...

NeoCronos 27. Feb 2019

schade, dachte das Nokia 9 wäre interessant für mich

Visux 27. Feb 2019

Langsam fangen die neuen Smartphones an zum Problem für Leute mit Trypophobie zu werden ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Teslas FSD hat 160.000 Kunden
    Autonomes Fahren
    Teslas FSD hat 160.000 Kunden

    Auf Teslas KI-Tag ist bekannt geworden, dass es 160.000 Kunden gibt, welche die Beta des Full Self Driving nutzen.

  2. Smart-Home-Hub: Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet
    Smart-Home-Hub
    Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet

    Ikea hat das Smart-Home-Hub Dirigera auf seiner Website angekündigt. Das Gerät ist für den Matter-Standard geeignet.

  3. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€, ASRock RX 6600 XT 388€) • Alternate (LG UltraGear 34" WQHD 144 Hz 749€ statt 899€) • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /