Abo
  • IT-Karriere:

Fazit

Beim Nokia 9 verfolgt HMD Global mit der Pureview-Kamera ein interessantes Konzept, das im Kern allerdings auch nicht neu ist. Huawei hatte bei seinen frühen Multikamerasystemen auch Farb- und Monochromsensoren verbaut, um die Bildqualität zu verbessern - allerdings nie insgesamt fünf.

Stellenmarkt
  1. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Grundsätzlich ist die Idee hinter einem derartigen System gut: Durch die Kombination der Bilddaten lassen sich die Bilddynamik, der Kontrast und die Schärfe verbessern. Allerdings wirkt das Konzept auf uns angesichts der Konkurrenz etwas ausgedient: Zahlreiche andere Hersteller kombinieren ebenfalls mehrere Kameras, setzen dabei aber auf praktische Erweiterungen.

Dazu zählen Objektive mit unterschiedlichen Brennweiten, die den kreativen Spielraum erweitern. Das machen unter anderem Huawei, Samsung und LG. Huawei setzt zusätzlich auf mindestens einen Sensor, der eine weitaus höhere Auflösung als die restlichen Sensoren hat - beim P20 Pro und Mate 20 Pro hat dieser 40 Megapixel, bei Honors Magic 2 kommt sogar ein 48-Megapixel-Sensor zum Einsatz. Der Vorteil eines solchen Chips: Der Digitalzoom ist qualitativ wesentlich besser, da mehr Pixel zur Verfügung stehen.

  • Ein mit den fünf Kameras des Nokia 9 gemachtes Foto (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die mit dem Galaxy S10+ gemachte Vergleichsaufnahme  ist etwas ausgewogener belichtet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Digitalzoom des Nokia 9 sieht qualitativ nicht besonders ansprechend aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ausschnittsvergrößerung zeigt, dass das Nokia 9 in den Details etwas verwaschen ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Galaxy S10+ können wir mehr Details erkennen, die Schärfe ist besser und es gibt weniger Artefakte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HMD Global hat auf dem MWC 2019 das Nokia 9 Pureview vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 9 hat insgesamt fünf Kameras und einen ToF-Sensor auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kamerasystem wurde zusammen mit Zeiss entwickelt und soll Verbesserungen bei der Bildqualität bringen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Nokia 9 über einen USB-C-Anschluss oder drahtlos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design des Nokia 9 ist schlicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen Klinkenanschluss für Kopfhörer hat das Nokia 9 nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 20 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Kamerasystem wurde zusammen mit Zeiss entwickelt und soll Verbesserungen bei der Bildqualität bringen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das ist für Nokia-Geräte eigentlich ein alter Hut, wiesen doch bereits das Pureview 808 und das Lumia 1020 Kameras mit 41 Megapixeln auf - und entsprechend gutem Digitalzoom. Uns ist es etwas unerklärlich, warum HMD Global beim Nokia 9 komplett auf dieses in der Vergangenheit erfolgreiche Rezept verzichtet. Dafür können wir den Fokus sehr genau setzen - ob das in der Praxis aber eine solch häufig genutzte Funktion ist, sei dahingestellt.

Ein schlechtes Smartphone ist das Nokia 9 allerdings nicht. Die Hardware ist im Oberklassebereich angesiedelt, zudem bietet das Smartphone mit schnellem LTE und drahtlosem Laden das, was mittlerweile von einem Oberklasse-Smartphone erwartet wird. Dafür finden wir den Preis von 650 Euro durchaus attraktiv. Genauer lässt sich der Preis aber beurteilen, wenn wir das Smartphone mit weiteren aktuellen Topgeräten verglichen haben.

 Zahlreiche Möglichkeiten bei der Schärfesetzung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

osolemiox 31. Mai 2019

Das Nokia 808 war/ist (ich habe es immer noch hier) auch bei der vollen Auflösung...

osolemiox 31. Mai 2019

Sehe ich nicht so. Sowohl Fake-Schärfeverlaufspielerein, als auch verschiedene...

NeoCronos 27. Feb 2019

schade, dachte das Nokia 9 wäre interessant für mich

Visux 27. Feb 2019

Langsam fangen die neuen Smartphones an zum Problem für Leute mit Trypophobie zu werden ;)

pk_erchner 27. Feb 2019

also überdrehte neue Launcher sind eher nix für mich Dafür hab ich sehr schnell auf...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /