• IT-Karriere:
  • Services:

Zahlreiche Möglichkeiten bei der Schärfesetzung

Auf unserem Testgerät werden die Bilder doppelt abgespeichert: eine Version im RAW-Format und eine JPEG-Version, bei der wir aber noch die Tiefenschärfe manipulieren können. Je nach gewähltem Motiv sind hier starke Veränderungen im Bildeindruck möglich. Haben wir ein Foto mit guter Tiefenstaffelung aufgenommen, können wir den Fokuspunkt und die Unschärfe sehr genau platzieren. Die Bearbeitung erfolgt direkt in Google Fotos, das neben Helligkeit, Farbe und Pop noch den vierten Bearbeitungspunkt Unschärfe aufweist. Hier können wir den Grad der Unschärfe sowie die Intensität der Vordergrundunschärfe regulieren. Das funktioniert - wie seit jeher Unschärfe in der Fotografie - am besten mit Motiven, die über einen klar sichtbaren Vordergrund, Mittelbereich und Hintergrund verfügen.

Stellenmarkt
  1. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen/Achim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Senftenberg

Videos kann das Nokia 9 in 4K mit maximal 30 fps aufnehmen. Beim Umschalten zwischen den Kameramodi auf unserem Testgerät ist die Kamera-App immer wieder abgestürzt - ganz fertig scheint die Software noch nicht zu sein.

Im direkten Vergleich mit dem Galaxy S10+ kann die Qualität der von uns mit dem Nokia 9 gemachten Fotos nicht mithalten. Die Belichtung ist beim Samsung-Smartphone besser, ebenso die Detailschärfe unter stärkerer Vergrößerung. Das Nokia 9 weist zudem mehr Artefakte auf als das Galaxy S10+. Der Digitalzoom des Nokia 9 wirkt auf uns nicht sonderlich optimiert. Unser Test ist wie gesagt noch nicht endgültig, da wir das neue Nokia-Smartphone nur in der Messehalle ausprobieren konnten. Wie sich das Smartphone verglichen mit anderen aktuellen Topgeräten schlägt, wird ein ausführlicher Test zeigen - unserem ersten Eindruck zufolge können wir bei der Bildqualität aber keinen Vorteil des Fünffachsystems gegenüber Samsungs Dreifachkamera mit verschiedenen Brennweiten erkennen.

  • Ein mit den fünf Kameras des Nokia 9 gemachtes Foto (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die mit dem Galaxy S10+ gemachte Vergleichsaufnahme  ist etwas ausgewogener belichtet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Digitalzoom des Nokia 9 sieht qualitativ nicht besonders ansprechend aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ausschnittsvergrößerung zeigt, dass das Nokia 9 in den Details etwas verwaschen ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Galaxy S10+ können wir mehr Details erkennen, die Schärfe ist besser und es gibt weniger Artefakte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HMD Global hat auf dem MWC 2019 das Nokia 9 Pureview vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 9 hat insgesamt fünf Kameras und einen ToF-Sensor auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kamerasystem wurde zusammen mit Zeiss entwickelt und soll Verbesserungen bei der Bildqualität bringen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Nokia 9 über einen USB-C-Anschluss oder drahtlos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design des Nokia 9 ist schlicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen Klinkenanschluss für Kopfhörer hat das Nokia 9 nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 20 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ein mit den fünf Kameras des Nokia 9 gemachtes Foto (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Nokia 9 hat insgesamt eine hochwertige Ausstattung. Das POLED-Display ist 6 Zoll groß und hat eine hohe Auflösung. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon-845-Prozessor, der zusammen mit 6 GByte Arbeitsspeicher für ein flott arbeitendes System sorgt. Der eingebaute Flash-Speicher ist 128 GByte groß, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist nicht vorhanden. Wer viele RAW-Bilder mit dem Nokia 9 schießen will, könnte früher oder später Platzprobleme bekommen.

Das Design des Nokia 9 passt in die Formsprache, die HMD Global auch bei den letzten Nokia-Smartphones verfolgt hat. Das Smartphone ist schlicht und liegt gut in der Hand. Die Kameras sind alle im Gehäuse untergebracht und ragen nicht heraus, was wir gut finden. Das Nokia wird entweder per USB-C-Kabel oder drahtlos über ein Qi-Ladepad aufgeladen. Der Akku hat eine Nennladung von 3.320 mAh und unterstützt Schnellladen. Das Nokia 9 unterstützt Cat16-LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Die Frontkamera hat 20 Megapixel.

Ausgeliefert wird das Nokia 9 mit Android 9, das als Android-One-Version installiert ist. Nutzer bekommen Updates und Upgrades also direkt von Google und müssen nicht auf Herstelleranpassungen warten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nokia 9 im Hands on: Pureview ist nicht gleich PureviewFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

osolemiox 31. Mai 2019

Das Nokia 808 war/ist (ich habe es immer noch hier) auch bei der vollen Auflösung...

osolemiox 31. Mai 2019

Sehe ich nicht so. Sowohl Fake-Schärfeverlaufspielerein, als auch verschiedene...

NeoCronos 27. Feb 2019

schade, dachte das Nokia 9 wäre interessant für mich

Visux 27. Feb 2019

Langsam fangen die neuen Smartphones an zum Problem für Leute mit Trypophobie zu werden ;)

pk_erchner 27. Feb 2019

also überdrehte neue Launcher sind eher nix für mich Dafür hab ich sehr schnell auf...


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /