• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia 8110 4G und Doro 7060 im Test: KaiOS-Handys sind noch kein Smartphone-Ersatz

Die ersten beiden Handys mit dem Betriebssystem KaiOS kommen auf den deutschen Markt. Sie sollen lange Akkulaufzeit und smarte Funktionen vereinen. Im Test macht sich aber das frühe Stadium der Plattform bemerkbar.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Doro 7060 tritt gegen das Nokia 8110 4G von HMD Global an.
Das Doro 7060 tritt gegen das Nokia 8110 4G von HMD Global an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Open-Source-Betriebssystem KaiOS soll Handys mit langer Akkulaufzeit ermöglichen, deren Nutzer nicht auf die wichtigen Basisfunktionen eines Smartphones verzichten müssen. Es baut auf Mozillas linuxbasiertem Betriebssystem FirefoxOS auf, das nicht mehr weiterentwickelt wird. KaiOS-Geräte haben keinen Touchscreen und sollen dadurch preisgünstig sein. Bedient werden sie über einen Fünfwegenavigator. Texteingaben werden über eine Telefontastatur vorgenommen. Komforteinbußen im Vergleich zum Smartphone gibt es bei der Nutzung also in jedem Fall.

Inhalt:
  1. Nokia 8110 4G und Doro 7060 im Test: KaiOS-Handys sind noch kein Smartphone-Ersatz
  2. KaiOS-Handys sind sehr unterschiedlich
  3. Der Browser macht keinen Spaß
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Gerade werden die ersten beiden KaiOS-Handys auf den deutschen Markt gebracht: Das Nokia 8110 4G von HMD Global mit 2,45-Zoll-Display und das Doros 7060 mit 2,8-Zoll-Display. Wir haben sie getestet und dabei festgestellt, wie verschieden die KaiOS-Geräte sind.

Unterschiede bei der Displayqualität

Das gilt nicht nur für das Betriebssystem, sondern auch für die Hardware. Bei der Displayqualität unterscheiden sich die Handys zum Teil deutlich. Das Display im Nokia 8110 4G ist vor allem unter direktem Sonnenlicht wesentlich besser ablesbar. Auch bei der Blickwinkelstabilität schneidet das Nokia-Display besser ab, von der Seite betrachtet kippen die Farben weniger stark als beim Doro. Zudem ist das Doro-Display bei Sonnenlicht so schwach, dass wir Mühe haben, die Informationen abzulesen.

Auch bei der Wahl des Gehäusetypus haben die Hersteller verschiedene Wege eingeschlagen. Das Doro 7060 ist wie alle Handys des Herstellers speziell für die ältere Zielgruppe optimiert. Es ist ein klassisches Klapphandy mit zweitem Außendisplay und glänzt Doro-typisch mit einer Telefontastatur mit ordentlich großen Tasten. Vor allem der Fünfwegenavigator lässt sich sehr gut auch mit größeren Fingern steuern. Der Klappmechanismus wirkt sehr solide und das Handy ist ordentlich verarbeitet. Auf der Rückseite befindet sich noch eine praktische Notruftaste. Zudem ist das Doro-Handy so angepasst, dass es gut mit Hörgeräten verwendet werden kann.

Stellenmarkt
  1. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg, Mannheim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

HMD Global hat sich beim neuen Nokia 8110 am Original aus den 1990er Jahren orientiert, das im Science-Fiction-Spielfilm Matrix eine Rolle spielt. Das neue Modell hat ebenfalls einen Schiebemechanismus, dieser wirkt aber weniger hochwertig als beim Doro-Handy, der Deckel wackelt immer etwas. Abgesehen davon ist das 8110 4G ordentlich verarbeitet. Die Tasten auf der Telefontastatur sind deutlich kleiner als beim Doro-Modell, es ist mühsamer, damit Texte zu tippen. Auch die Bedienung über den Fünfwegenavigator ist schwieriger, weil wir sehr genau darauf achten müssen, den richtigen Bereich zu treffen.

  • Der Ruhebildschirm des Doro 7060 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Startbildschirm des Doro 7060 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Doro 7060 ist eine Facebook-App vorinstalliert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Kai-Store gibt es Apps zum Installieren ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... aber die App-Auswahl ist noch sehr gering. Neben Twitter gibt es außer Spielen nur eine Wetter-App. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Doros 7060 hat einen gut bedienbaren Fünfwegenavigator. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Außendisplay des Doro 7060 zeigt Statusinformationen an, darunter befindet sich eine Schnappschusskamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite hat das Nokia 8110 4G eine Schnappschusskamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ruhebildschirm des Nokia 8110 4G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fünfwegenavigator des Nokia 8110 4G ist nur schwer zu bedienen - auch die Tasten sind arg klein geraten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Startildschirm des Nokia 8110 4G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Startbildschirm des Nokia landen alle Apps auf der obersten Ebene ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... das wird bald ziemlich unübersichtlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 8110 4G mit aktiviertem Startbildschirm (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So sieht die Golem-Homepage auf einem KaiOS-Handy aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Google Maps auf dem Nokia 8110 4G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Standortsuche mit Google Maps funktioniert gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Youtube-App auf dem Nokia 8110 4G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Google Assistant funktioniert gut auf dem Nokia 8110 4G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 8110 4G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 8110 4G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 8110 4G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 8110 4G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 8110 4G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 8110 4G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der rechten Gehäuseseite hat das Nokia 8110 4G einen Ein-und Ausschalter, Lautstärketasten fehlen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Oberkante hat das Nokia 8110 4G eine Klinkenbuchse und einen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 8110 4G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Doros 7060 hat auf der linken Gehäuseseite Lautstärketasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der rechten Gehäuseseite hat Doro beim 7060 die Kopfhörer- und Micro-USB-Buchse untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Doro 7060 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Doro 7060 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Doro 7060 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Doro 7060 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Geräteeinstellungen sind auf dem Doro 7060 aufgeräumter als beim Nokia-Handy. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gestaltung der Einstellungen des Nokia 8110 4G ist zu komplex für so ein kleines Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nicht erkennbar: Wer hier auf dem Nokia 8110 4G nach unten scrollt, findet die Einstellungen zur Bildschirmhelligkeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Doro 7060 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Beide Handys werden über einen Micro-USB-Anschluss geladen und haben eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, über die handelsübliche Kopfhörer angeschlossen werden können. Das Doro-Handy hat an der linken Gehäuseseite auch die üblichen Lautstärketasten, die ungewöhnlicherweise dem Nokia 8110 4G fehlen. Über den Fünfwegenavigator oder innerhalb von Apps kann die Lautstärke zwar reguliert werden, aber das ist zu kompliziert. Nicht ohne Grund haben selbst moderne Smartphones noch Tasten. Das Fehlen der Lautstärketasten beim Nokia-Handy stört beim Telefonieren, beim Musikhören und Anschauen von Videos - es ist für uns unbegreiflich, wie ein erfahrener Handyhersteller einen solchen Designfehler begehen kann. Über den Fünfwegenavigator kann bei Telefonaten die Lautstärke reguliert werden, aber diese sind dabei denkbar schlecht erreichbar.

Erfreulich an beiden KaiOS-Handys ist, dass moderne Mobilfunktechnik zum Einsatz kommt. Vielen Einfachhandys am Markt fehlen LTE und WLAN-Funktionen. Unsere beiden Testgeräte hingegen haben LTE-Unterstützung, WLAN-Fähigkeit, einen GPS-Empfänger und Bluetooth-Anbindung. Es stehen also die Techniken zur Verfügung, die wir von Smartphones gewohnt sind. Das Nokia-Handy ist sogar mit Dual-SIM-Technik versehen, beim Doro gibt es nur einen SIM-Kartensteckplatz. Beide Handys haben einfache Kameras, die sich allenfalls für Schnappschüsse eignen. Eine Fotoqualität, wie sie bei modernen Smartphones üblich geworden ist, ist damit nicht ansatzweise zu erreichen.

Das Besondere an den beiden Geräten ist das Betriebssystem: KaiOS. Es wirkt sich sehr unterschiedlich aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
KaiOS-Handys sind sehr unterschiedlich 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 279,99€ (Bestpreis)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)

Bigfoo29 13. Okt 2019

Mal davon ab, dass das an Congstar liegt. Es bleiben immer noch die Optionen, weg von...

Bigfoo29 13. Okt 2019

Ich kann Dich beruhigen... auch ein Jahr nach Deinem Post gibt es mit dem 2720 FLIP zwar...

Bigfoo29 13. Okt 2019

Knapp ein Jahr später stehe ich vor dem ähnlichen Problem... CALDAV geht, bei CARDDAV...

Komischer_Phreak 28. Aug 2018

Für das, was die Geräte leisten, viel zu teuer. Für 130 krieg ich ein Smartphone mit 5,5...

darktux 27. Aug 2018

Z. B. um das Handy als telefonie-faehigen Hotspot zu verwenden? Mobile Hotspots koennen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
    Facebook
    Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

    Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

    1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
    2. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
    3. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit

    USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    USA
    Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

    Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
    3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

      •  /