• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia 8110 4G: Der Handy-Klassiker aus dem Film Matrix ist da

Mit einer Verspätung von zwei Monaten bringt HMD Global einen Klassiker aus dem Handy-Zeitalter zurück: Das Handy aus dem Film Matrix gibt es als Neuauflage wieder zu kaufen. Das neue Nokia 8110 4G hat die Bananenform - aber diesmal mit aktueller Mobilfunktechnik.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Neuauflage des Nokia 8110 ist da.
Die Neuauflage des Nokia 8110 ist da. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Eigentlich hat HMD Global die Neuauflage des Nokia 8110 seit Mai 2018 verkaufen wollen, aber daraus wurde nichts. Jetzt ist das Kult-Handy aus den 1990er Jahren in Deutschland zum Preis von 90 Euro in den Farben Schwarz und Gelb verfügbar. Das Handy wurde Ende Februar 2018 auf dem Mobile World Congress in Barcelona zusammen mit dem Android-Go-Smartphone Nokia 1 sowie den ersten drei Android-One-Smartphones von HMD Global vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. Swabian Instruments GmbH, Stuttgart

Mit dem Nokia 8110 4G will HMD Global an die Erfolge aus 1990er Jahren anknüpfen. Das Original-Handy spielte eine entscheidende Rolle in dem Science-Fiction-Film Matrix. Es war das Handy des Hackers Neo und war für ihn im Film ein wichtiges Utensil, das entsprechend in Szene gesetzt wurde. Das Besondere an dem Modell war die auffällige Krümmung, es erinnerte etwas an eine Banane.

Große mediale Aufmerksamkeit konnte HMD Global vor einiger Zeit mit der Neuauflage des Nokia 3310 erzielen. In dem Handy steckte aber zu wenig moderne Technik, es hatte nur GSM-Technik. Damit war es kaum als Ersatz für ein Smartphone nutzbar, denn unterwegs war das Laden von Webseiten sehr träge und langsam. UMTS, WLAN oder gar LTE fehlten komplett. Das führte dazu, dass HMD Global später das Nokia 3310 mit UMTS-Technik auf den Markt brachte und Anfang 2018 eine Variante mit LTE-Technik vorstellte, die es aber bis heute nicht in Deutschland gibt.

Diese Fehler wiederholt HMD Global beim Nokia 8110 4G erfreulicherweise nicht. Es ist gleich mit LTE- und UMTS-Technik samt VoLTE-Unterstützung ausgestattet. Und wenn ein WLAN-Hotspot in der Nähe ist, kann auch dieser genutzt werden. Das Handy läuft mit KaiOS, einem Smartphone-artigen Betriebssytem für Handys ohne Touchscreen-Steuerung. Es läuft mit den populären Apps, dazu gehören Facebook, Twitter, Google Maps oder Google Suche. Möglicherweise wird es auch Whatsapp geben, dazu machte der Hersteller keine konkreten Angaben. Damit kann das Nokia 8110 4G zumindest teilweise als Ersatz für ein Smartphone verwendet werden.

Die Neuauflage bietet ein Farbdisplay, während das Original noch mit einem monochromen Display auf den Markt kam. Vor 20 Jahren waren Farbdisplays in Handys aber auch noch die Ausnahme. Das neue Modell hat einen 2,45 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln.

  • Nokia 8110 4G von HMD Global (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Nokia 8110 4G von HMD Global (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Nokia 8110 4G von HMD Global (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Nokia 8110 4G von HMD Global (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Nokia 8110 4G von HMD Global (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Nokia 8110 4G von HMD Global (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Nokia 8110 4G von HMD Global (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Im Handy stecken 512 MByte Speicher, 4 GByte Flash-Speicher, ein GPS-Empfänger und ein UKW-Radio. Zudem gibt es einen Steckplatz für Speicherkarten und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für den Anschluss von Kopfhörern. Mit der eingebauten 2-Megapixel-Kamera werden wohl keine Fotos auf dem Niveau einer Smartphone-Kamera möglich sein, es eignet sich eher für einfache Schnappschüsse.

Das Nokia 8110 4G wird generell nur als Dual-SIM-Modell angeboten, so dass zwei SIM-Karten damit verwendet werden können. Der 1.500-mAh-Akku soll eine Bereitschaftszeit von 25 Tagen erreichen, also mehr als drei Wochen.

Das stark abgerundete Gehäuse im Metalllook verbirgt die typische Handy-Klaviatur hinter dem Schiebebereich. Anrufe können angenommen werden, indem das Handy aufgeschoben wird. Umgekehrt lassen sich Anrufe beenden, indem es wieder zusammengeschoben wird. Beim ersten Ausprobieren auf dem Mobile World Congress hatte der Schiebemechanismus vergleichsweise viel Spiel, wenn die Klappe ausgefahren war.

Beim Ausprobieren fehlte uns zwar der Komfort eines Touchscreens, aber die Tastensteuerung war recht eingängig und leicht nachvollziehbar. Im Gegenzug gibt es ein deutlich kleineres Gehäuse und eine wesentlich längere Akkulaufzeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 7,50€
  2. (-80%) 2,99€
  3. 4,98€
  4. 21,49€

borg_7of9 28. Aug 2018

...wie geb ich auf dem Ding Sonderzeichen ein? Ich versuche gerade verzweifelt, einen...

kendon 23. Jul 2018

Na gut, hast gewonnen. Für den schmalen Grat auf dem ich zwar noch ein Notfallhandy...

plutoniumsulfat 21. Jul 2018

Dich hab ich auch nicht gemeint ;)

ConiKost 21. Jul 2018

Ja, aber das ausgewählte Telefone von Telekom und Vodafone. Eine OnePlus 5/6 scheint...

longthinker 20. Jul 2018

.. will also die Nische der Featurephones auch beherrschen - sehe ich das richtig? PS...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

      •  /