Abo
  • Services:

Nokia 808 Pureview: Smartphone macht Aufnahmen mit Auflösung von 38 Megapixeln

Nokias Symbian-Smartphone 808 Pureview besitzt einen 41-Megapixel-Sensor und soll mit einer 5-Megapixel-Linse Fotos mit bis zu 38 Megapixeln aufnehmen können. Anwender können so nachträglich ohne Qualitätsverluste kleine Details beliebig vergrößern.

Artikel veröffentlicht am ,
808 Pureview
808 Pureview (Bild: Nokia)

Das 808 Pureview besitzt eine 5-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Objektiv, Autofokus und einem Blendenwert von F2,4. Der Bildsensor arbeitet hingegen mit einer Auflösung von 41 Megapixeln. Damit sollen sich Fotos und Videos durch Oversampling mit einer Auflösung von bis zu 38 Megapixeln aufnehmen lassen. Bis zu sieben Pixel werden dazu zu einem Pixel vereint. Anwender können dann in Fotos und Videos beliebige Ausschnitte vergrößern, ohne dass es Qualitätsverluste gibt, so das Versprechen von Nokia. Trotz der hohen Auflösung sollen die Bilddateien kompakt bleiben und sich bequem weiterleiten lassen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Zur Aufhellung von Bildmotiven hat das Mobiltelefon einen Xenon-Blitz, der eine Reichweite von 3,5 Metern erreichen soll. Für Videoaufnahmen in dunkler Umgebung steht außerdem ein LED-Licht zur Verfügung. Die Kamera kann Fotos in den Formaten 16:9 und 4:3 aufnehmen und bietet eine Gesichtserkennung. Videos lassen sich direkt auf dem Mobiltelefon trimmen und Tonaufnahmen sollen in CD-Qualität möglich sein. Ist das Mobiltelefon ausgeschaltet, genügt ein längerer Druck auf die Kamerataste, um direkt die Kameraanwendung zu öffnen. Das aktuelle Modell soll das erste der neuen Pureview-Modellreihe sein, weitere sollen später folgen.

  • Nokia 808 Pureview (Quelle: Nokia)
  • Nokia 808 Pureview (Quelle: Nokia)
  • Nokia 808 Pureview (Quelle: Nokia)
  • Nokia 808 Pureview (Quelle: Nokia)
  • Nokia 808 Pureview (Quelle: Andreas Sebayang)
  • Nokia 808 Pureview (Quelle: Andreas Sebayang)
Nokia 808 Pureview (Quelle: Andreas Sebayang)

Das Symbian-Smartphone hat einen 4 Zoll großen Amoled-Touchscreen, der durch kratzfestes Gorilla-Glas vor Beschädigungen geschützt wird. Bei einer Auflösung von vergleichsweise geringen 640 x 360 Pixeln werden bis zu 16 Millionen Farben angezeigt. Das Display unterstützt Nokias Cleardisplay-Technik, mit der es sich auch unter direktem Sonnenlicht gut ablesen lassen sollte.

Das 808 Pureview läuft mit der Symbian-Version Belle, auf der dann noch das Feature Pack 1 installiert ist. Das Smartphone unterstützt die fünf UMTS-Frequenzbänder 850, 900, 1.700, 1.900 und 2.100 MHz sowie Quad-Band-GSM, GPRS, EDGE und HSDPA mit bis zu 14,4 MBit/s. Zudem bietet das Gerät WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 3.0.

Zum verwendeten Prozessor und zur RAM-Bestückung machte Nokia keine Angaben. Das Mobiltelefon hat 16 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 32 GByte groß sein dürfen. Das Handy hat einen GPS-Empfänger und einen HDMI-Anschluss, unterstützt DLNA sowie NFC und hat neben einem UKW-Radio eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse mit Dolby-Headphone-Technik.

Bei einem Gewicht von 169 Gramm misst das Gehäuse 123,9 x 60,2 x 17,95 mm. An den Gehäusestellen ohne die Kameraausbuchtung ist es 13,9 mm dick. Im GSM-Betrieb hält der Akku für eine Sprechzeit von 11 Stunden, die sich im UMTS-Betrieb auf maximal 6,5 Stunden verringert. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku bis zu 22,5 Tage durchhalten.

Nokia will das 808 Pureview im zweiten Quartal 2012 zum Preis von rund 630 Euro auf den Markt bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  2. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  3. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  4. für 249€ + 5,99€ Versand

Raumzeitkrümmer 28. Feb 2012

Die Kennzeichnung lautet 1/1,2" , was einer Diagonalen von 21mm entspricht. Das ist der...

TC 28. Feb 2012

warum sollte Nokia den Slot entfernen wollen... die waren immer pro Erweiterbarkeit! und...

HannoPerlmutter 27. Feb 2012

"Actually, the default shooting mode for the camera is 5Mp in 16:9 aspect ratio. But you...

MistelMistel 27. Feb 2012

Jupp, hochauflösendes Display, gerne größeren Akku, vielleicht n Dualcore Prozessor...

Raumzeitkrümmer 27. Feb 2012

Ja, das ist die neue Zeiss Fassetten-Linse.


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /