Nokia 800 Tough: HMD Global präsentiert stoßfestes Handy für 110 Euro

Das Nokia 800 Tough soll seinem Namen alle Ehre machen: Das Handy ist wasser- und staubgeschützt und soll auch stärkere Stöße aushalten. Gedacht ist es für Nutzer, die ein einfaches, aber zuverlässiges und stabiles Kommunikationsmittel benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Nokia 800 Tough von HMD Global
Das neue Nokia 800 Tough von HMD Global (Bild: HMD Global)

Das finnische Unternehmen HMD Global hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2019 das Handy Nokia 800 Tough vorgestellt. Das Gerät ist ein relativ einfaches Mobiltelefon, das aufgrund des stabilen Gehäuses robuster als andere Handys sein soll. Dank des Betriebssystems KaiOS stehen Nutzern zudem einige von Smartphones bekannte Anwendungen zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) des CIO Tech Hubs Software
    ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Software-Entwickler / Software-Developer (M/W/D)
    REEL GmbH, Veitshöchheim
Detailsuche

Das Gehäuse des Nokia 800 Tought ist mit Kunststoff ummantelt. Das Handy ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt; dank dieses Schutzes soll das Handy bis zu 30 Minuten lang in einer Tiefe von maximal 1,5 Metern unter Wasser gehalten werden können. Zudem ist das Gerät nach MIL-STD-810G zertifiziert; dieser Standard beinhaltet unter anderem Fall- und Temperaturtests.

Das Farbdisplay ist 2,4 Zoll groß, die Auflösung liegt bei 320 x 240 Pixeln. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 205, der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß. Der Flash-Speicher hat eine Größe von 4 GByte, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte ist eingebaut. Die technischen Daten ähneln denen des Nokia 2720 Flip stark.

LTE und GPS

Das setzt sich auch bei den Netzwerkfunktionen des Nokia 800 Tough fort: Das Handy unterstützt Cat4-LTE und WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.1. Ein GPS-Empfänger ist eingebaut.

  • Das Nokia 800 Tough soll dank eines robusten Gehäuses auch Stürze aushalten. (Bild: Nokia)
  • Das Gehäuse des Nokia 800 Tough ist nach IP68 und MIL-STD-801G geschützt. (Bild: Nokia)
  • Auf der Rückseite des Handys ist eine 2-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: Nokia)
  • Das Display ist 2,4 Zoll groß und ermöglicht keine Touch-Eingabe. (Bild: Nokia)
  • Das Nokia 800 Tough ist auch in einem sandfarbenen Tarnmuster erhältlich. (Bild: Nokia)
  • Das Nokia 800 Tough hat eine eingebaute Befestigungsöse. (Bild: Nokia)
Das Nokia 800 Tough soll dank eines robusten Gehäuses auch Stürze aushalten. (Bild: Nokia)
Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.03.2023, virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieser ist nützlich, wenn Nutzer das vorinstallierte Google Maps verwenden. Dank des Betriebssystems KaiOS 2.5 stehen Besitzern des Nokia 800 Tough eine Reihe von Anwendungen zur Verfügung, die auch auf Smartphones laufen - unter anderem Facebook, Whatsapp oder auch der Google Assistant.

Auf der Rückseite des Handys ist eine 2-Megapixel-Kamera mit LED-Licht eingebaut. Bei dieser dürfte es sich um das gleiche Modell wie beim Nokia 2720 Flip handeln, entsprechend bescheiden dürfte auch die Qualität sein.

Das Nokia 800 Tough soll spätestens Anfang Oktober 2019 in Deutschland auf den Markt kommen und 110 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Überwachung: Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen
    Überwachung
    Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen

    Ein Forschungsteam konnte mit Hilfe von Wi-Fi-Signalen eines Routers Menschen in einem Raum erkennen. Als Spionage sehen sie das nicht.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /