Abo
  • Services:

Nokia 8 im Test: Das Android-Topsmartphone, das Nokia selbst nie baute

Nach drei Mittelklasse-Smartphones hat HMD Global ein Oberklasse-Smartphone veröffentlicht: Das Nokia 8 kommt mit Qualcomms aktuellem Topprozessor, Dual-Kamera mit Zeiss-Optik und hochauflösendem Display. Vor der Konkurrenz verstecken muss sich das Gerät definitiv nicht.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Nokia 8 von HMD Global
Das Nokia 8 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nach dem Neustart der Nokia-Smartphones durch HMD Global hatte das finnische Unternehmen zunächst drei Mittelklasse-Smartphones veröffentlicht. Ein echtes Topgerät ließ auf sich warten - bis zur Präsentation des Nokia 8.

Inhalt:
  1. Nokia 8 im Test: Das Android-Topsmartphone, das Nokia selbst nie baute
  2. Dual-Kamera mit Porträtfunktion
  3. Scharfes und sehr helles Display
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Das Nokia 8 ist ein Smartphone mit Topausstattung: Es kommt mit Qualcomms aktuellem Top-SoC, einer Dual-Kamera, einem hochauflösenden Display und einem Metallgehäuse mit sehr guter Verarbeitung. Golem.de hat sich das Smartphone im ausführlichen Test angeschaut - einzig der späte Veröffentlichungstermin könnte für HMD Global zum Problem werden.

  • Das neue Nokia 8 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 8 hat eine Dual-Kamera mit Zeiss-Objektiven. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 5,3 Zoll groß und hat eine sehr hohe Auflösung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Home-Button unterhalb des Displays hat einen eingebauten Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Nokia 8 über einen USB-Typ-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 8 hat einen Klinkenanschluss, die Frontkamera hat wie die Hauptkameras 13 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Nokia 8 besteht aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei unserem Testgerät ist die Lackierung glänzend und sieht auf den ersten Blick wie Kunststoff aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Nokia 8 ist nicht sonderlich kratzfest. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit der Dual-Kamera des Nokia 8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue Nokia 8 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Design des Nokia 8 steht im Zeichen früherer Smartphones von Nokia: Die Kanten sind stark abgerundet, das glänzende Gehäuse unseres Testgeräts weist bis auf sehr unauffällige Antenneneinlagen keine Unterbrechungen auf. Diese Einlagen aus Kunststoff können wir nur bei genauem Hinsehen erkennen, sie sind im gleichen dunklen Blau wie der Rest des Gehäuses gehalten.

Aluminium, das wie Kunststoff aussieht

Das Gehäuse ist aus Aluminium, aufgrund der lackierten Oberfläche wirkt das Nokia 8 auf uns zunächst eher wie aus Kunststoff. Beim silbernen Modell des Smartphones ist deutlicher zu erkennen, dass es sich tatsächlich um Metall handelt. Leider ist die Lackierung nicht besonders kratzfest, wie wir bereits nach einem Tag anhand eines deutlich sichtbaren Kratzers feststellen müssen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf

Beim dunkelblauen Modell sind die Lautstärkewippe und der Einschaltknopf durch eine unlackierte Seitenfräsung etwas abgehoben, was sehr gut aussieht. Ebenfalls silbern abgehoben ist das Kameramodul, das aus zwei Sensoren, einer zweifarbigen Blitz-LED und einem Laserautofokussensor besteht.

Kameraobjektive mit Zeiss zusammen entwickelt

Die Objektive des Dual-Kamera-Systems hat HMD Global zusammen mit Zeiss entwickelt. Die beiden Unternehmen haben erst kürzlich eine längerfristige Zusammenarbeit vereinbart, die unter anderem zu verbesserten Smartphone-Kameras führen soll. Beim Nokia 8 setzt der Hersteller zwei Kameras mit gleicher Auflösung von 13 Megapixeln, gleicher Brennweite und gleich großer Anfangsblende von f/2.0 ein.

Dual-Kamera mit Porträtfunktion 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

ichbinsmalwieder 07. Sep 2017

Nein eben nicht, jedenfalls nicht wesentlich. Aber anscheinend hält sich dieses Gerücht...

Truster 05. Sep 2017

Ich habe mein Nexus 5 auch ca 30 Minuten lang in der Waschmaschine gewaschen. Ich habe es...

Truster 05. Sep 2017

also bei meinen Billigsberger Samsung Ativ S hielt der Akku bei normaler Nutzung bis zu 5...

Yian 01. Sep 2017

Das iPhone 7 ist ein Jahr alt und soll einen Benchwert von 3327 haben. Selbst die noch...

b10111 31. Aug 2017

+1


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /