• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia 8 im Test: Das Android-Topsmartphone, das Nokia selbst nie baute

Nach drei Mittelklasse-Smartphones hat HMD Global ein Oberklasse-Smartphone veröffentlicht: Das Nokia 8 kommt mit Qualcomms aktuellem Topprozessor, Dual-Kamera mit Zeiss-Optik und hochauflösendem Display. Vor der Konkurrenz verstecken muss sich das Gerät definitiv nicht.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Nokia 8 von HMD Global
Das Nokia 8 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nach dem Neustart der Nokia-Smartphones durch HMD Global hatte das finnische Unternehmen zunächst drei Mittelklasse-Smartphones veröffentlicht. Ein echtes Topgerät ließ auf sich warten - bis zur Präsentation des Nokia 8.

Inhalt:
  1. Nokia 8 im Test: Das Android-Topsmartphone, das Nokia selbst nie baute
  2. Dual-Kamera mit Porträtfunktion
  3. Scharfes und sehr helles Display
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Das Nokia 8 ist ein Smartphone mit Topausstattung: Es kommt mit Qualcomms aktuellem Top-SoC, einer Dual-Kamera, einem hochauflösenden Display und einem Metallgehäuse mit sehr guter Verarbeitung. Golem.de hat sich das Smartphone im ausführlichen Test angeschaut - einzig der späte Veröffentlichungstermin könnte für HMD Global zum Problem werden.

  • Das neue Nokia 8 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 8 hat eine Dual-Kamera mit Zeiss-Objektiven. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 5,3 Zoll groß und hat eine sehr hohe Auflösung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Home-Button unterhalb des Displays hat einen eingebauten Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Nokia 8 über einen USB-Typ-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 8 hat einen Klinkenanschluss, die Frontkamera hat wie die Hauptkameras 13 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Nokia 8 besteht aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei unserem Testgerät ist die Lackierung glänzend und sieht auf den ersten Blick wie Kunststoff aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Nokia 8 ist nicht sonderlich kratzfest. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit der Dual-Kamera des Nokia 8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue Nokia 8 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Design des Nokia 8 steht im Zeichen früherer Smartphones von Nokia: Die Kanten sind stark abgerundet, das glänzende Gehäuse unseres Testgeräts weist bis auf sehr unauffällige Antenneneinlagen keine Unterbrechungen auf. Diese Einlagen aus Kunststoff können wir nur bei genauem Hinsehen erkennen, sie sind im gleichen dunklen Blau wie der Rest des Gehäuses gehalten.

Aluminium, das wie Kunststoff aussieht

Das Gehäuse ist aus Aluminium, aufgrund der lackierten Oberfläche wirkt das Nokia 8 auf uns zunächst eher wie aus Kunststoff. Beim silbernen Modell des Smartphones ist deutlicher zu erkennen, dass es sich tatsächlich um Metall handelt. Leider ist die Lackierung nicht besonders kratzfest, wie wir bereits nach einem Tag anhand eines deutlich sichtbaren Kratzers feststellen müssen.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

Beim dunkelblauen Modell sind die Lautstärkewippe und der Einschaltknopf durch eine unlackierte Seitenfräsung etwas abgehoben, was sehr gut aussieht. Ebenfalls silbern abgehoben ist das Kameramodul, das aus zwei Sensoren, einer zweifarbigen Blitz-LED und einem Laserautofokussensor besteht.

Kameraobjektive mit Zeiss zusammen entwickelt

Die Objektive des Dual-Kamera-Systems hat HMD Global zusammen mit Zeiss entwickelt. Die beiden Unternehmen haben erst kürzlich eine längerfristige Zusammenarbeit vereinbart, die unter anderem zu verbesserten Smartphone-Kameras führen soll. Beim Nokia 8 setzt der Hersteller zwei Kameras mit gleicher Auflösung von 13 Megapixeln, gleicher Brennweite und gleich großer Anfangsblende von f/2.0 ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dual-Kamera mit Porträtfunktion 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Killing Floor für 3,99€, Alien Spidy für 2...
  2. (Lenovo Smart Tab P10 für 149€ - Vergleichspreise ab 259€)
  3. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)

ichbinsmalwieder 07. Sep 2017

Nein eben nicht, jedenfalls nicht wesentlich. Aber anscheinend hält sich dieses Gerücht...

Truster 05. Sep 2017

Ich habe mein Nexus 5 auch ca 30 Minuten lang in der Waschmaschine gewaschen. Ich habe es...

Truster 05. Sep 2017

also bei meinen Billigsberger Samsung Ativ S hielt der Akku bei normaler Nutzung bis zu 5...

Yian 01. Sep 2017

Das iPhone 7 ist ein Jahr alt und soll einen Benchwert von 3327 haben. Selbst die noch...

b10111 31. Aug 2017

+1


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Der Film Immer Ärger mit Roddenberry
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Half-Life Alyx im Test: Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster
Half-Life Alyx im Test
Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster

Im zweiten Half-Life war sie eine Nebenfigur, nun ist sie die Heldin: Valve schickt Spieler als Alyx ins virtuelle City 17 - toll gemacht, aber wohl ein Verkaufsflop.
Von Peter Steinlechner

  1. Actionspiel Valve rechnet mit Nicht-VR-Mod von Half-Life Alyx
  2. Half-Life Alyx angespielt Sprung für Sprung durch City 17
  3. Valve Durch Half-Life Alyx geht's laufend oder per Teleport

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Microsoft Die neue Preview des Windows Admin Center ist da
  2. Coronavirus Microsoft will dieses Jahr alle Events digital abhalten
  3. Microsoft Office 365 wird umbenannt

    •  /