Abo
  • Services:

Dual-Kamera mit Porträtfunktion

Eine der Kameras nimmt Bilder in Farbe auf, die andere nur in Schwarz-Weiß - das gleiche System verwendet Huawei unter anderem auch bei seinen Dual-Kamera-Smartphones. Dank des zusätzlichen Schwarz-Weiß-Bildes sollen die Schärfe und der Kontrast des fertigen Farbbildes verbessert werden. Außerdem ermöglicht eine derartige Dual-Kamera aufgrund der zusätzlich gewonnenen Tiefeninformationen eine Porträtfunktion, die den Hintergrund genauer unscharf maskieren kann.

  • Das neue Nokia 8 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 8 hat eine Dual-Kamera mit Zeiss-Objektiven. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 5,3 Zoll groß und hat eine sehr hohe Auflösung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Home-Button unterhalb des Displays hat einen eingebauten Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Nokia 8 über einen USB-Typ-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 8 hat einen Klinkenanschluss, die Frontkamera hat wie die Hauptkameras 13 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Nokia 8 besteht aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei unserem Testgerät ist die Lackierung glänzend und sieht auf den ersten Blick wie Kunststoff aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Nokia 8 ist nicht sonderlich kratzfest. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit der Dual-Kamera des Nokia 8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Nokia 8 hat eine Dual-Kamera mit Zeiss-Objektiven. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Das funktioniert in der Praxis sehr gut, allerdings dauert es länger als bei anderen Smartphones, bis unser Nokia 8 das freizustellende Objekt erkennt. Die Abgrenzungen zwischen scharfem Vordergrundobjekt und unscharfem Hintergrund werden in unseren Versuchen korrekt erkannt. Vor der Aufnahme können wir bereits über einen Schieberegler die Hintergrundunschärfe einstellen, wenngleich diese auf dem fertigen Foto anschließend viel stärker ist.

Der Fokuspunkt und die Hintergrundunschärfe können wir auch im Nachhinein bearbeiten: Über die Bearbeitungsfunktion von Google Fotos steht der Bokeh-Editor zur Auswahl. Hierüber können wir die Schärfe bearbeiten und neue Versionen unserer Fotos abspeichern.

Gute Qualität der aufgenommenen Fotos

Die Dual-Kamera des Nokia 8 macht gute Tageslichtaufnahmen. Der Weißabgleich stimmt, die Schärfe und Detailzeichnung sind gut. Bei starker Vergrößerung fällt uns auf, dass Details leicht schwammig wirken - das ist aber noch im Rahmen. Über die Kamera-App können wir nicht nur wie bei Huaweis Smartphones Bilder mit dem Schwarz-Weiß-Sensor machen, sondern auch Fotos ausschließlich mit dem Farbsensor.

Diese wirken im Vergleich mit den Bildern, die wir mit beiden Sensoren aufnehmen, merklich weniger gut belichtet. Beim Nokia 8 lässt sich beobachten, dass die Einbindung des zweiten Schwarz-Weiß-Sensors tatsächlich etwas bringt. Aufgrund der schlechteren Qualität ist die Einzel-Farbsensorfunktion darüber hinaus für uns vernachlässigbar.

Übersichtlich strukturierte Kamera-App

Generell ist die Kamera-App des Nokia 8 gut strukturiert: Alle wichtigen Einstellungsmöglichkeiten sind direkt im Sucherbild erreichbar, wir müssen nicht extra ein Menü dafür aufrufen. Die App bietet neben dem Live-Bokeh-Modus mit Hintergrundunschärfe noch einen manuellen Modus, einen Panoramamodus und einen Schönheitsmodus. Videos können wir in maximal 4K bei 30 fps aufnehmen. Insgesamt machen die Kameras einen guten Eindruck, sowohl von der Bildqualität als auch von der Bedienung her.

Die Frontkamera des Nokia 8 hat wie die Hauptkameras 13 Megapixel. Interessant ist die Möglichkeit, gleichzeitig Fotos und Videos mit der Front- und Hauptkamera aufnehmen zu können - HMD Global nennt diese Funktion Bothie. Wie die anderen Funktionen der Kamera ist auch diese direkt über die Hauptseite der Kamera-App erreichbar.

 Nokia 8 im Test: Das Android-Topsmartphone, das Nokia selbst nie bauteScharfes und sehr helles Display 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 449€
  3. ab 349€

ichbinsmalwieder 07. Sep 2017

Nein eben nicht, jedenfalls nicht wesentlich. Aber anscheinend hält sich dieses Gerücht...

Truster 05. Sep 2017

Ich habe mein Nexus 5 auch ca 30 Minuten lang in der Waschmaschine gewaschen. Ich habe es...

Truster 05. Sep 2017

also bei meinen Billigsberger Samsung Ativ S hielt der Akku bei normaler Nutzung bis zu 5...

Yian 01. Sep 2017

Das iPhone 7 ist ein Jahr alt und soll einen Benchwert von 3327 haben. Selbst die noch...

b10111 31. Aug 2017

+1


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /