Display mit hoher Auflösung

Das Nokia 8 steckt in einem Unibody-Gehäuse aus Aluminium. Es hat einen 5,3 Zoll großen Bildschirm mit einer hohen Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Inhalte sollten also entsprechend scharf abgebildet werden. Mit einer maximalen Helligkeit von 700 Nits sollten sich Inhalte auch im Sonnenlicht gut ablesen lassen. Mittels Gorilla Glass 5 wird das Display vor Kratzern geschützt.

Schneller Snapdragon 835

Stellenmarkt
  1. Leiter*in Informationstechnologie
    Städtisches Klinikum Karlsruhe gGmbH, Karlsruhe
  2. Teamleitung Technisches Verfahrensmanagement (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg
Detailsuche

Das Smartphone läuft mit Qualcomms Oberklasse-Prozessor Snapdragon 835, dementsprechend sollte das Smartphone bei der Leistung ganz oben mitspielen. Der Hochleistungs-Quad-Core-Chip schafft bis zu 2,5 GHz, der langsamere Vier-Kerner liegt bei 1,8 GHz. Es gibt 4 GByte Arbeitsspeicher, 64 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 256 GByte groß sein dürfen. Mit dieser Ausstattung sollte das Smartphone immer schnell reagieren, Ruckler sollten damit nicht vorkommen.

  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
Nokia 8 (Bild: HMD Global)

Das LTE-Smartphone wird auch in einer Dual-SIM-Ausführung angeboten, es unterstützt WLAN-ac, Bluetooth 5.0, hat einen NFC-Chip, einen Fingerabdrucksensor und einen GPS-Empfänger sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Das Smartphone hat zudem einen USB-Type-C-Anschluss, darüber wird der eingebaute 3.090-mAh-Akku geladen. Das Smartphone bietet Quick Charge 3.0, so dass der Akku bei Bedarf besonders schnell geladen ist. Angaben zur Akkulaufzeit machte der Hersteller nicht.

Pures Android

Wie bei den Nokia-Smartphones von HMD Global üblich erscheint auch das Nokia 8 mit einem unangetasteten Android. Ausgeliefert wird es mit dem aktuellen Android 7.1.1 und es wird versprochen, dass die monatlichen Sicherheitsupdates möglichst frühzeitig und regelmäßig verteilt werden.

  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 8 (Bild: HMD Global)
Nokia 8 (Bild: HMD Global)
Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Gehäuse ist gemäß IP54 gegen Spritzwasser geschützt. Mit Maßen von 151,5 x 73,7 x 7,9 mm ist das 160 Gramm schwere Gehäuse vergleichsweise kompakt gehalten. Das Unibody-Gehäuse wird aus einem 6000er-Aluminium-Block gefräst und in einem 40-Stufen-Prozess gefertigt, eloxiert und poliert.

Verkauf beginnt im September

HMD Global will das Nokia 8 ab 8. September 2017 zu einem Preis von 600 Euro auf den Markt bringen. Mittlerweile hat der Hersteller auch den Listenpreis nachgereicht, dieser soll bei 580 Euro liegen. Das Smartphone wird in den Farben Polished Blue, Polished Copper, Tempered Blue und Steel verfügbar sein.

Die ersten drei Nokia-Smartphones von HMD Global kamen verspätet auf den Markt und waren teurer als versprochen. Es wird sich zeigen, ob sich das beim Nokia 8 wiederholt. Jedenfalls nannte der Hersteller diesmal zunächst keinen Listenpreis, sondern sprach ungewöhnlicherweise nur von einem "Durchschnittspreis".

Nachtrag vom 18. August 2017, 8:53 Uhr

HMD Global hat einen Listenpreis für das Nokia 8 nachgereicht. Dieser soll bei 580 Euro liegen. Der Artikel wurde entsprechend überarbeitet. Außerdem wurde das Verkaufsdatum konkretisiert und im Artikel nachgetragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nokia 8: Top-Smartphone mit Zeiss-Optik und 360-Grad-Audio
  1.  
  2. 1
  3. 2


smarty79 30. Aug 2017

Also ich habe privat ein Z5c mit Google Tastatur und beruflich ein iP7 128GB und muss...

smarty79 30. Aug 2017

Also das Layout kannst Du aber in den Einstellungen für jede Spräche einzeln festlegen...

Darr 21. Aug 2017

Ist ja nunmal ein Mobiltelefon. Wäre schön wenn es mal wieder eines geben würde, dass...

ph0b0z 21. Aug 2017

Das S8 hat aber einen größeren Sensor mit 1,4µm Pixelgröße. Leider sehen die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /