Abo
  • Services:

Dualkamera macht gute Fotos

Das Nokia 7 Plus macht gute Fotos bei Tageslicht: Die Belichtung stimmt, die Schärfe ist gut. Im direkten Vergleich mit der aktuell besten Smartphone-Kamera am Markt - der des P20 Pro von Huawei - fällt auf, dass die Schatten etwas weniger gut gezeichnet sind. In der Detailvergrößerung hat das P20 Pro im 10-Megapixel-Modus etwas mehr Details, da das Nokia 7 Plus aggressiver schärft. Mit dem 40-Megapixel-Modus des P20 Pro kann das Nokia-Smartphone wie auch die anderen teureren Smartphones der Konkurrenz nicht mithalten.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen

Bei sehr schlechtem Licht zeigen sich deutliche Unterschiede zum P20 Pro: Das Nokia 7 Plus bildet dann weniger Details ab, dunkle Bereiche sind zudem wesentlich weniger gut ausgeleuchtet. Artefakte und Bildrauschen sind in Extremsituationen sehr stark, bei normalen Innenraumaufnahmen mit Kunstlicht sind die Bilder aber absolut brauchbar.

  • Die Kamera des Nokia 7 Plus macht auch bei nicht allzu hellem Tageslicht gute Aufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Vergrößerung zeigen sich gute Details und eine angenehme Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro macht in der gleichen Situation ein etwas dunkleres Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Schärfe ähnelt der des Nokia 7 Plus, die Details sind allerdings noch etwas feiner. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In sehr dunklen Situationen sinkt die Schärfe und die Anzahl an Artefakten steigt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P20 Pro belichtet dunkle Bereiche viel besser und hat allgemein eine bessere Bildqualität. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Porträtfunktion macht Bilder mit ordentlich getrenntem Vorder- und Hintergrund. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die mit dem P20 Pro gemachten Porträts gefallen uns allerdings besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die besten Bilder macht das Nokia 7 Plus bei hellem Tageslicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Den Detailvergleich ...
  • ... zu einer 40-Megapixel-Aufnahme des P20 Pro ...
  • ... gewinnt allerdings das Huawei-Smartphone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nokia 7 Plus hat ein 6 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Metall, die Rückseite ist matt beschichtet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HMD Global hat eine Dualkamera auf der Rückseite eingebaut, darunter befindet sich der Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Vorderseite befinden sich keine physischen Buttons. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 7 Plus hat einen markanten kupferfarbenen Rahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone liegt gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Kamera des Nokia 7 Plus macht auch bei nicht allzu hellem Tageslicht gute Aufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Nokia 7 Plus bietet dank der Dualkamera einen Porträtmodus, der den Hintergrund künstlich unscharf maskiert. Die Ergebnisse sind gut, die Trennung zwischen Vorder- und Hintergrund erfolgt ohne nennenswerte Fehler. Verglichen mit dem Porträtmodus des P20 Pro ist der gesamte Bildeindruck allerdings weicher, der Hintergrund zudem weniger unscharf.

Die Kamera-App ist etwas spartanisch und bietet einen Foto- und einen Videomodus, eine Pro-Funktion, einen Panoramamodus und die Porträtfunktion. Außerdem können wir einen Beauty-Modus hinzuschalten. Insgesamt ist die Kamera des Nokia 7 Plus gut, sie kommt durchaus an die Qualität der Kameras teurerer Smartphones heran. Ihre Stärke liegt allerdings eher bei Tageslichtaufnahmen.

Im Inneren des Nokia 7 Plus arbeitet Qualcomms Snapdragon 660, ein Achtkernprozessor mit einer maximalen Taktrate von 2,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut, Nutzer müssen sich allerdings zwischen zwei SIM-Karten oder einer SIM-Karte und einer Speicherkarte entscheiden.

Smartphone läuft flüssig

Dank des SoC und der Arbeitsspeicherausstattung reagiert das Smartphone flink, auch mehrere Apps handhabt das Gerät problemlos. In den Benchmarks liegt das Nokia 7 Plus unterhalb der Topgeräte des vergangenen Herbstes, was angesichts des Prozessors aber auch zu erwarten war. Im Geekbench 4.1 erzielt das Smartphone einen Single-Wert von 1.634 Punkten. Zum Vergleich: Das Razer Phone mit seinem Snapdragon 835 kommt auf 1.944 Zähler, das Oneplus 5T auf 1.969 Punkte. Ein Smartphone mit einem Snapdragon 845 wie beispielsweise Sonys Xperia XZ2 Compact erreicht 2.446 Punkte.

Mit diesen Topgeräten kann sich das Nokia 7 Plus nicht messen, das braucht es angesichts des Preises aber auch gar nicht. Der Snapdragon 660 ist ein flinkes SoC, das sich für mehr als die üblichen, alltäglichen Dinge wie Surfen, dem Schauen von Videos oder dem Abrufen von E-Mails eignet. Auch anspruchsvollere Spiele sind für das Nokia 7 Plus bis zu einem bestimmten Grad kein Problem. So können wir beispielsweise das Rennspiel Gear Club ohne Ruckler spielen.

Im unteren Rahmen ist ein einzelner Lautsprecher eingebaut, Stereoklang hat das Nokia 7 Plus nicht. Der Lautsprecher hat zu wenig Bass, weshalb er etwas dünn klingt. Dafür ist er aber überraschend laut. Besitzer des Smartphones können herkömmliche Klinkenkopfhörer verwenden, das Gerät hat einen entsprechenden Anschluss. Geladen wird es über einen USB-C-Anschluss, der lediglich USB 2.0 unterstützt.

Android One soll schnelle Updates liefern

Ausgeliefert wird das Nokia 7 Plus mit Android in der aktuellen Version 8.1. HMD Global verwendet für das Gerät das nicht vom Hersteller modifizierte Android One, was gut für die Update-Situation ist. Die Aktualisierungen kommen direkt von Google, was für Nutzer den Hersteller als mögliches Hindernis aus dem Weg räumt. Wobei HMD Global sich auch bei seinen Geräten, die mit anderen Androidversionen ausgeliefert werden, bisher als äußerst updatefreudig gezeigt hat.

Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.800 mAh, geladen wird er über einen USB-Typ-C-Anschluss. Ein Full-HD-Video können wir bei voller Helligkeit über 9 Stunden lang anschauen, was ein sehr guter Wert ist. Im Alltag hält das Nokia 7 Plus auch bei stärkerer Nutzung problemlos einen Tag lang durch, bei sparsamer Anwendung auch länger.

 Nokia 7 Plus im Test: Für 400 Euro alles, was man brauchtVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. (Prime Video)
  4. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

Tobias123 28. Mai 2018

Schade, dass der Test nur oberflächlich stattgefunden hat. Würde man das Nokia in der...

jak 10. Mai 2018

Es geht hier um das 8 Sirocco, und dort gibt keine optische Bildstabilisierung.

Anonymer Nutzer 10. Mai 2018

Tja.. siehe da.. kein Mi A2 wurde vorgestellt.. So viel zu der Glaskugel Theorie. Das S2...

jak 09. Mai 2018

Aber so ist das doch mit Project Treble.


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /