• IT-Karriere:
  • Services:

SoC passt nicht zur restlichen Hardware

Als SoC verbaut HMD Global im Nokia 6 einen Snapdragon 430 mit bis zu 1,4 GHz und einer Adreno 505 als Grafikeinheit. Dieser Mittelklasseprozessor eignet sich eher für alltägliche Arbeiten, rechnerisch anspruchsvolle Spiele sind nicht seine Stärke. Das Betriebssystem läuft allerdings flüssig in der Bedienung.

  • Das Nokia 6 hat ein Metallgehäuse, das sehr gut verarbeitet ist. (Bild: Areamobile)
  • Das Smartphone ist 8 mm dick. (Bild: Areamobile)
  • Die Kamera des Nokia 6 (Bild: Areamobile)
  • Das Nokia 6 von HMD Global wird mit einer puren Version von Android ausgeliefert. (Bild: Areamobile)
  • Die Kamera des Nokia 6 hat 16 Megapixel. (Bild: Areamobile)
Das Nokia 6 hat ein Metallgehäuse, das sehr gut verarbeitet ist. (Bild: Areamobile)
Stellenmarkt
  1. iC Consult GmbH, München
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, verschiedene Standorte

Die Speicherausstattung ist gut: Das Nokia 6 hat 3 GB Arbeitsspeicher, der Flash-Speicher ist 32 GByte groß. Eventuell kommt später noch eine besser ausgestattete Variante mit 4 GB RAM und 64 GB internen Speicher nach Deutschland. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

Mäßige Werte bei den Benchmark-Tests

Bei den Benchmarks kommt das Mittelklasse-SoC nicht über mittelmäßige Werte hinaus: Im Icestorm-Unlimited-Test des 3DMark erreicht das Smartphone 10.000 Punkte. Im Single-Test des Geekbench 4 sind es nur 663 Punkte. Zum Vergleich: Das Galaxy A3 von Samsung schafft hier 697 Punkte, das neue P8 Lite von Huawei 769. Einen Snapdragon 625 hätten wir nicht nur wegen besserer Leistung für die bessere Wahl gehalten, er hätte wegen der moderneren Fertigung in 14 Nanometer auch Vorteile beim Akkuverbrauch gebracht.

Ein Grund dafür, dass das Nokia 6 im Test dennoch weitgehend flüssig und schnell reagiert, dürfte das nahezu unveränderte Android sein. HMD Global verzichtet auf Bloatware: Weder die typischen Drittanbieter-Apps wie Hotelsuche, Virenscanner oder Pizzadienst sind installiert noch eine eigene Kamera- oder Kalender-App - alles auf dem Nokia 6 ist pures Android. Das Sicherheitspatch ist auf unserem Testgerät durchaus auf recht neuem Stand, es ist von Juni 2017. Die Benutzeroberfläche ist der Pixel-Launcher, der Google Assistant ist vorinstalliert.

Das Smartphone unterstützt LTE mit 150 Mbit/s im Download und WLAN nach 802.11a/b/g/n. Bluetooth läuft in der Version 4.1, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Der Fingerabdrucksensor funktioniert schnell und sehr genau, Fehlerkennungen sind selten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nokia 6 im Test: Android-Smartphone mit Nokia-NimbusGute Kamera mit 16 Megapixeln 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MattiasSch 03. Aug 2017

Ich nutze seit zwei Jahren (wahrscheinlich sind es fast drei) Nokias Z Launcher. Der hat...

jak 03. Aug 2017

Das ist mir aufgefallen: * Launcher: Google Now Seite hinzugefügt (Dafür gibt's von...

jak 03. Aug 2017

Galileo ist seit Dezember im Produktiveinsatz mit 18 von 30 Satelliten.

KruemelMonster 03. Aug 2017

Falsch, im Redmi Note 4(X) werkelt der beim Nokia 6 vermisste SD 625. Habe derzeit auch...

ve2000 03. Aug 2017

Völlige Null-Aussage ohne Fakten, warum und wieso. Natürlich könnten sie wenn sie...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Buds Live im Test: So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
Galaxy Buds Live im Test
So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance

Bluetooth-Hörstöpsel in Bohnenform klingen innovativ und wir waren auf die Galaxy Buds Live gespannt. Die Enttäuschung im Test war jedoch groß.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  2. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer
  3. Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC JBL tritt doppelt gegen Airpods Pro an

Software-Entwicklung: Wenn alle aneinander vorbeireden
Software-Entwicklung
Wenn alle aneinander vorbeireden

Wenn große Software-Projekte nerven oder sogar scheitern, liegt das oft daran, dass Entwickler und Fachabteilung nicht die gleiche Sprache sprechen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer

  1. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  2. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz
  3. Die persönliche Rufnummer Besitzer von 0700 wollen Sonderrufnummer-Status loswerden

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


      •  /