• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia 6.2 und 7.2 angeschaut: HMD Global aktualisiert die Nokia-Mittelklasse

Pünktlich zur Ifa hat HMD Global Nokias 6er- und 7er-Reihe aufgefrischt: Besonders das Nokia 7.2 mit seiner 48-Megapixel-Kamera und dem guten SoC hinterlässt einen guten Eindruck. Beide Smartphones dürften dank Android One schnell Updates erhalten.

Artikel von veröffentlicht am
Links das Nokia 6.2, rechts das Nokia 7.2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

HMD Global hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2019 zwei neue Android-Smartphones vorgestellt: das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2. Beide Geräte sind von der Hardware her in der Mittelklasse angesiedelt, das Nokia 7.2 ist das etwas besser ausgestattete Smartphone.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Beide Smartphones haben einen 6,3 Zoll großen LC-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung und HDR10-Unterstützung. HMD Global zufolge können beide Geräte SDR-Inhalte in HDR hochrechnen; die maximale Helligkeit der Displays soll bei 500 cd/qm liegen.

Erste sichtbare Unterschiede gibt es bei der Kameraausstattung: Das Nokia 6.2 hat eine Dualkamera mit Weitwinkel- und Superweitwinkelobjektiv plus einer weiteren Kamera für die Entfernungsmessung. Das Nokia 7.2 hat die gleiche Kameraaufteilung, verwendet allerdings einen besseren Sensor bei der Hauptkamera.

48-Megapixel-Sensor beim Nokia 7.2

Dieser hat 48 Megapixel, wobei jeweils vier Pixel auch zu einem zusammengefasst werden können, um die Lichtempfindlichkeit zu erhöhen. Das Nokia 6.2 hingegen verwendet bei der Hauptkamera einen 16-Megapixel-Sensor.

  • Das neue Nokia 6.2 hat einen 6,3 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 6.2 hat eine Rückseite aus Glas, der Rahmen ist aus kunststoffbeschichtetem Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera besteht aus einem Weitwinkel- und einem Superweitwinkelobjektiv, die dritte Kamera dient der Entfernungsmessung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 7.2 kommt mit Zeiss-Objektiven, die Hauptkamera hat zudem eine bessere Auflösung als beim Nokia 6.2. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 7.2 hat zudem mehr Speicher und einen besseren Prozessor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf den ersten Blick sehen sich das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sehr ähnlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sichtbarer Unterschied ist das Zeiss-Logo zwischen den Kameraobjektiven. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Nokia 6.2 hat einen 6,3 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Bildqualität der beiden Smartphones konnten wir in unserem ersten Kurztest noch nicht abschließend bewerten. Auf den ersten Blick machen beide Geräte anständige Bilder, wobei die des Nokia 7.2 etwas besser aussehen.

Im Inneren des Nokia 6.2 arbeitet Qualcomms Snapdragon 636, im Nokia 7.2 steckt der stärkere Snapdragon 660. Das Nokia 6.2 ist mit 3 oder 4 GByte RAM und 32 oder 64 GByte Flash-Speicher erhältlich, das Nokia 7.2 mit 4 oder 6 GByte RAM und 64 oder 128 GByte Flash-Speicher.

Nokia 6.2Nokia 7.2
Display6,3 Zoll, Full HD, HDR6,3 Zoll, Full HD, HDR
HauptkameraHauptkamera 16 Megapixel, Superweitwinkelkamera 8 Megapixel, Tiefenkamera 5 MegapixelHauptkamera 48 Megapixel, Superweitwinkelkamera 8 Megapixel, Tiefenkamera 5 Megapixel
Frontkamera8 Megapixel20 Megapixel
ChipsatzQualcomm Snapdragon 636Qualcomm Snapdragon 660
Speicher3 GByte RAM, 32 GByte Flash-Speicher; 4 GByte RAM, 64 GByte Flash-Speicher4 GByte RAM, 64 GByte Flash-Speicher; 6 GByte RAM, 128 GByte Flash-Speicher
NetzwerkLTE (Cat4), WLAN 802.11b/g/n, Bluetooth 5.0, GPS (Glonass, Beidou, Galileo)LTE (Cat6), WLAN 802.11ac, Bluetooth 5.0, GPS (Glonass, Beidou, Galileo)
Maße160 x 75 x 8,25 mm160 x 75 x 8,25
Gewicht180 Gramm180 Gramm
Akku3.500 mAh3.500 mAh
BetriebssystemAndroid 9.0 (Android One)Android 9.0 (Android One)
Nokia 6.2 und Nokia 7.2 im Vergleich - Spezifikationen

Beide Smartphones haben auf der Rückseite einen Fingerabdrucksensor eingebaut. An der linken Seite ist ein zusätzlicher Eingabeknopf verbaut, der den Google Assistant aufruft. Ausgeliefert werden beide Geräte mit Android 9, dank Android One dürften die beiden Modelle Updates schnell erhalten.

Das Nokia 6.2 soll ab Oktober 2019 in Deutschland erhältlich sein. Der Preis für die 3-GByte-Version soll bei 200 Euro liegen, der der 4-GByte-Variante bei 250 Euro. Das Nokia 7.2 soll bereits Ende September 2019 in den Handel kommen. Die Version mit 4 GByte Arbeitsspeicher kostet 300 Euro, die mit 6 GByte RAM 350 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 52,99€
  3. (-74%) 15,50€
  4. (-70%) 5,99€

M.P. 06. Sep 2019

Wenn die Smartwatches auch immer größer werden, könnte man irgendwann bei denen das...

Serenity 06. Sep 2019

Also ein Smartphone mit den gleichen Specs (oder besser) für 180¤. Welches denn z.B.?

Geistesgegenwart 06. Sep 2019

Habe bis jetzt nur gute Erfahrungen mit Andoird One. Mein bq Aquaris X2 hatte das...

Phantom 05. Sep 2019

Naja wenn es den Snapdragon 810 besitzt, der so heiß wird ;)

M.P. 05. Sep 2019

Aufgrund der Smartphone - Breite von 75 mm will ich das HMD noch mal durchgehen lassen ;-)


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
    Minikonsolen im Video-Vergleichstest
    Die sieben sinnlosen Zwerge

    Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
    Ein Test von Martin Wolf


      Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
      Elektroschrott
      Kauft keine kleinen Konsolen!

      Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
      Ein IMHO von Martin Wolf

      1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
      2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

        •  /