Abo
  • Services:
Anzeige
Marcus Weldon, Chief Technologie Officer bei Nokia, auf dem MWC
Marcus Weldon, Chief Technologie Officer bei Nokia, auf dem MWC (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Nokia: 5G-Mobilfunk soll "Star-Trek-Netzwerk" werden

Marcus Weldon, Chief Technologie Officer bei Nokia, auf dem MWC
Marcus Weldon, Chief Technologie Officer bei Nokia, auf dem MWC (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

5G ist noch kein sehr heißes Thema für Menschen, die sich für Technik interessieren. Der Cheftechniker von Nokia meint: LTE sei schnell mit schnellen Smartphones, aber es verändere nicht das Leben. 5G dagegen schon.
Von Achim Sawall

Der Mobilfunk der 5. Generation sollte besser "Star-Trek-Netzwerk" heißen, sagte Marcus Weldon, Chief Technologie Officer bei Nokia, auf dem MWC im Gespräch mit Golem.de. "Wir sollten mit den Gs aufhören", scherzte er. "5G wird das Star-Trek-Netzwerk".

Anzeige

Weldon ist in der Branche kein Unbekannter. Der Chef der renommierten Bell Labs kam mit der Übernahme von Alcatel-Lucent zu Nokia. "5G wird das digitale Gewebe der Zukunft. Alle Dinge werden miteinander reden können, es geht um die Automatisierung von allem", führte er aus. LTE sei schnell mit schnellen Smartphones, aber es verändere nicht das Leben. 5G dagegen schon.

Nokia betreibe zurzeit drei bis vier wichtige Testumgebungen, darunter bei den Netzbetreibern KT in Südkorea, Verizon in den USA und NTT Docomo in Japan. "Was dort gebaut wird, dürfte sich auch in den Standards wiederfinden", sagte Weldon.

Glasfaser sei nötig für 5G, FTTx wäre bezahlbar und notwendig. Weldon erwarte, dass es ein weltweiter Standard werde. "28 GHz mag fast jeder, eventuell Japan nicht so." In der Vergangenheit hätten China und Japan eigene Standards gemacht, aber damit aufgehört.

Bis 2020 soll die fünfte Generation des Mobilfunks marktreif sein. Im Vergleich zu den derzeitigen 4G-Mobilfunknetzen bietet 5G neben einer deutlich größeren Kapazität geringere Latenzzeiten von 10 bis weniger als einer Millisekunde. Der künftige 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen. So sollen etwa Smart Vehicles, Smart Transport, Smart Cities, Industrie 4.0 und Robotik möglich werden.

5G-fähige Basisstation?

Nokia hat auf dem Mobile World Congress mit Airscale eine neue Mobilfunk-Zugangstechnologie vorgestellt, die künftig 5G-fähig sein soll und die 2G, 3G, TDD-LTE, FDD-LTE, LTE Advanced und LTE Advanced Pro simultan in einer Basisstation nutzen kann und zudem Wifi unterstützt. Airscale soll Anforderungen für künftige hochauflösende Videoübertragung, Virtual Reality und Augmented Reality, Industrie 4.0 und das Internet der Dinge erfüllen. Die Basisband-Einheiten können zusammengeschaltet werden und sind damit skalierbar. Airscale unterstützt Architektur-Topologie wie verteilt, zentralisiert oder in der Cloud. Auf dem Mobile World Congress zeigte Nokia eine Airscale-Version mit "5G-fähiger" Schnittstelle.


eye home zur Startseite
Wohltat 01. Mär 2016

In Österreich bekommst bei fast allen Providern leicht 20% Rabatt auf die Rechnung. In...

Bendix 24. Feb 2016

Das ist ein anderes Thema (von dem man nur hoffen kann, dass es nicht so kommt).

deadeye 24. Feb 2016

Ich finde das auch ungerecht. Was soll man da außer Boykott machen? Ein Boykott käme eh...

xaxi 24. Feb 2016

also meiner Auffassung nach geht es ja gerade darum, dass dadurch, dass G5 die Vernetzung...

dabbes 24. Feb 2016

die meiste Zeit gurke ich mit GSM rum, für WhatsApp & Co. reichts ja auch. Da liegt nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. flexis AG, Chemnitz
  4. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand (Bestpreis!)
  2. 13,99€
  3. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis CPU 206,39€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mi Notebook Air

    Xiaomi baut Quadcore und Nvidia-Grafik ein

  2. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt öffnet

  3. Microsoft

    Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten

  4. Künstliche Intelligenz

    Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles

  5. Gemeinsame Bearbeitung

    Office für Mac wird teamfähig

  6. Lieferengpässe

    Große Nachfrage nach E-Smart überrascht Hersteller

  7. Rocketlab

    Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland

  8. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  9. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  10. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz
  3. Verbraucherschutz Bundeskartellamt checkt Vergleichsportale

  1. Re: Unix?

    Oktavian | 09:28

  2. Re: Der Smart III ist kein Smart...

    david_rieger | 09:27

  3. Verloetet...

    miauwww | 09:27

  4. Re: Die Abstimmung war eh ein Witz

    theFiend | 09:26

  5. Re: Wendehals Schulz

    theFiend | 09:24


  1. 09:31

  2. 09:16

  3. 09:00

  4. 08:33

  5. 08:01

  6. 07:51

  7. 07:40

  8. 16:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel