Abo
  • Services:
Anzeige
Marcus Weldon, Chief Technologie Officer bei Nokia, auf dem MWC
Marcus Weldon, Chief Technologie Officer bei Nokia, auf dem MWC (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Nokia: 5G-Mobilfunk soll "Star-Trek-Netzwerk" werden

Marcus Weldon, Chief Technologie Officer bei Nokia, auf dem MWC
Marcus Weldon, Chief Technologie Officer bei Nokia, auf dem MWC (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

5G ist noch kein sehr heißes Thema für Menschen, die sich für Technik interessieren. Der Cheftechniker von Nokia meint: LTE sei schnell mit schnellen Smartphones, aber es verändere nicht das Leben. 5G dagegen schon.
Von Achim Sawall

Der Mobilfunk der 5. Generation sollte besser "Star-Trek-Netzwerk" heißen, sagte Marcus Weldon, Chief Technologie Officer bei Nokia, auf dem MWC im Gespräch mit Golem.de. "Wir sollten mit den Gs aufhören", scherzte er. "5G wird das Star-Trek-Netzwerk".

Anzeige

Weldon ist in der Branche kein Unbekannter. Der Chef der renommierten Bell Labs kam mit der Übernahme von Alcatel-Lucent zu Nokia. "5G wird das digitale Gewebe der Zukunft. Alle Dinge werden miteinander reden können, es geht um die Automatisierung von allem", führte er aus. LTE sei schnell mit schnellen Smartphones, aber es verändere nicht das Leben. 5G dagegen schon.

Nokia betreibe zurzeit drei bis vier wichtige Testumgebungen, darunter bei den Netzbetreibern KT in Südkorea, Verizon in den USA und NTT Docomo in Japan. "Was dort gebaut wird, dürfte sich auch in den Standards wiederfinden", sagte Weldon.

Glasfaser sei nötig für 5G, FTTx wäre bezahlbar und notwendig. Weldon erwarte, dass es ein weltweiter Standard werde. "28 GHz mag fast jeder, eventuell Japan nicht so." In der Vergangenheit hätten China und Japan eigene Standards gemacht, aber damit aufgehört.

Bis 2020 soll die fünfte Generation des Mobilfunks marktreif sein. Im Vergleich zu den derzeitigen 4G-Mobilfunknetzen bietet 5G neben einer deutlich größeren Kapazität geringere Latenzzeiten von 10 bis weniger als einer Millisekunde. Der künftige 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen. So sollen etwa Smart Vehicles, Smart Transport, Smart Cities, Industrie 4.0 und Robotik möglich werden.

5G-fähige Basisstation?

Nokia hat auf dem Mobile World Congress mit Airscale eine neue Mobilfunk-Zugangstechnologie vorgestellt, die künftig 5G-fähig sein soll und die 2G, 3G, TDD-LTE, FDD-LTE, LTE Advanced und LTE Advanced Pro simultan in einer Basisstation nutzen kann und zudem Wifi unterstützt. Airscale soll Anforderungen für künftige hochauflösende Videoübertragung, Virtual Reality und Augmented Reality, Industrie 4.0 und das Internet der Dinge erfüllen. Die Basisband-Einheiten können zusammengeschaltet werden und sind damit skalierbar. Airscale unterstützt Architektur-Topologie wie verteilt, zentralisiert oder in der Cloud. Auf dem Mobile World Congress zeigte Nokia eine Airscale-Version mit "5G-fähiger" Schnittstelle.


eye home zur Startseite
Wohltat 01. Mär 2016

In Österreich bekommst bei fast allen Providern leicht 20% Rabatt auf die Rechnung. In...

Bendix 24. Feb 2016

Das ist ein anderes Thema (von dem man nur hoffen kann, dass es nicht so kommt).

deadeye 24. Feb 2016

Ich finde das auch ungerecht. Was soll man da außer Boykott machen? Ein Boykott käme eh...

xaxi 24. Feb 2016

also meiner Auffassung nach geht es ja gerade darum, dass dadurch, dass G5 die Vernetzung...

dabbes 24. Feb 2016

die meiste Zeit gurke ich mit GSM rum, für WhatsApp & Co. reichts ja auch. Da liegt nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Provadis Professionals GmbH, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Telekom Technik GmbH, Stuttgart
  3. Continental AG, Frankfurt
  4. Bechtle GmbH & Co. KG, Mannheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 115,00€ - Bestpreis!
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  2. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  3. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  4. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  5. SpaceX

    Start von Trägerrakete Falcon 9 verschoben

  6. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  7. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  8. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  9. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert

  10. Merkels NSA-Vernehmung

    Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Re: hmmm

    Prinzeumel | 12:49

  2. Re: Ham se sich bei einem großen deutschen...

    ThorstenMUC | 12:42

  3. Re: Die 30 sek spots...

    TwoPlayer | 12:41

  4. Re: Zerstörung erfolgt mit Hammer

    Kirschkuchen | 12:40

  5. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Rulf | 12:39


  1. 12:11

  2. 11:29

  3. 11:09

  4. 10:47

  5. 18:28

  6. 14:58

  7. 14:16

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel