• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia 3310 im Hands on: Der Nokia-Knochen mit Hipsterpotenzial

HMD Global scheint mit der Wiederauflage des Nokia 3310 den richtigen Nerv getroffen zu haben: Am Messestand reißen sich die Besucher um das Featurephone, das mit dem ursprünglichen Gerät nur wenig zu tun hat. Golem.de hat sich das Handy angeschaut.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Alle Farbvarianten des neuen Nokia 3310
Alle Farbvarianten des neuen Nokia 3310 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Nokia 3310 aus dem Jahr 2000 scheint bei vielen Menschen wehmütige Erinnerungen hervorzurufen. Anders ist es nicht zu erklären, dass sich um den Bereich, den Nokia der kleinen Firma HMD Global auf seinem Messestand zugebilligt hat, Dutzende Menschen um ein einfaches Handy drängen, das sich von anderen Featurephones auf dem Markt technisch nicht groß unterscheidet.

Inhalt:
  1. Nokia 3310 im Hands on: Der Nokia-Knochen mit Hipsterpotenzial
  2. Series 30+ läuft

Das neue Nokia 3310 ist tatsächlich ein einfaches Handy ohne all die Funktionen, an die sich viele Smartphone-Nutzer mittlerweile gewöhnt haben: Mal eben Facebook checken, eine Whatsapp-Nachricht schreiben oder Spotify anwerfen - das geht mit dem Handy nicht. Dafür ist es klein, sieht gut aus und kostet nicht viel. Golem.de hat sich angeschaut, was an dem Hype dran ist.

  • Das neue Nokia 3310 in Grau und Gelb (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 3310 ist eine Wiederauflage des ursprünglichen Modells aus dem Jahr 2000. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bedienung erfolgt über die Nummerntastatur und Menübuttons. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine 2-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 3310 in allen verfügbaren Farben (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Nokia 3310 in Grau und Gelb (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das neue Nokia 3310 sieht dem Original nur noch entfernt ähnlich. Es wird zur Gerätemitte an den Seiten etwas breiter, weitaus stärker als das ursprüngliche 3310. Dafür ist es merklich dünner und liegt dadurch gut in der Hand und in der Hosentasche.

Farbbildschirm mit hübschen Icons

Anders als das Original hat das neue Modell einen Farbbildschirm, der 2,4 Zoll groß ist. Das Display verliert an Helligkeit, wenn wir von der Seite draufschauen. Insgesamt ist der Bildschirminhalt aber gut zu erkennen. Das Design des Menüs kommt uns vertraut vor, ist allerdings mit hübscheren Icons versehen. Die Schrift ähnelt der des früheren 3310.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Schörghuber Corporate IT GmbH, München

Auf dem neuen Gerät sind einige Anwendungen vorinstalliert, unter anderem ein FM-Radio, ein MP3-Player, ein Videoplayer, der Opera-Browser und - Snake. Der Nokia-Spieleklassiker ist auch auf dem neuen Handy installiert, von Gameloft in hübscher Grafik. Das Spielprinzip ist dasselbe wie früher und ideal für zwischendurch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Series 30+ läuft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

ugroeschel 09. Mär 2017

Mit LTE hätte das Nokia 3310 einen Produktvorteil, denn die Verbindungen sind besser...

Horsty 08. Mär 2017

Vor 7 Jahren????? man man man. 2010 hatte Nokia in Deutschland noch einen Marktanteil...

Milber 02. Mär 2017

Ja, das sind die Szenarien, die die von HDC (?) im Auge haben. Es gibt Leute, die...

Pjörn 01. Mär 2017

Anyone? http://a5.mzstatic.com/eu/r30/Purple/v4/91/c7/ba/91c7ba21-0476-a4ae-41d4...

SirFartALot 28. Feb 2017

Pffft. Pillepalle. Mach dich mal schlau was ein Viertelanschluss ist und dann telefonier...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /