Abo
  • Services:

Mobile Internetnutzung wird zur Geduldsprobe

Das Surfen auf Webseiten ist aufgrund der langsamen Datenverbindung kein Vergnügen. Es kann durchaus mehrere Minuten dauern, bis sich eine Webseite aufbaut. Heutzutage sind kaum noch Webseiten auf geringe Bandbreiten hin optimiert, wie es zur Anfangszeit der mobilen Internetnutzung noch der Fall gewesen war.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Benutzung des Browsers an sich ist passabel: Mit dem Steuerkreuz kann ein Mauspfeil bewegt werden, um in den Webseiten zu navigieren, das klappt auch gut in großen Webseiten. So komfortabel wie auf einem Smartphone-Display ist es aber bei weitem nicht. Opera Mini überträgt die Daten zwar komprimiert, das kann aber die geringe Geschwindigkeit des GSM-Netzwerks nicht ausgleichen.

App-Nutzung ist kein Vergnügen

Über einen App-Store lassen sich einige wenige Apps wie Twitter, Facebook und der Facebook Messenger nachinstallieren. Einen Whatsapp-Client gibt es nicht. Die Zusatz-Apps werden aber nicht etwa auf dem Startbildschirm als Apps abgelegt, sondern müssen umständlich über den App-Store-Bereich aufgerufen werden. Und dann geht ohne Speicherkarte nichts. Denn das Handy hat gerade mal 16 MByte Speicher, nicht mal 1 GByte Speicher gönnt der Hersteller dem Gerät.

  • Nokia 3310 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das große Display des Nokia 3310 ist auch unter Sonnenlicht gut ablesbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 3310 hat hinten eine 2-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 2-Megapixel-Kamera eignet sich für Schnappschüsse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein kratzfestes Display hat das Nokia 3310 nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 3310 hat eine typische Handy-Zahlentastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine 3,5-mm-Klinkenbuchse ist vorhanden.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Mikro-USB-Anschluss befindet sich oben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten am Nokia 3310 sind beleuchtet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 3310 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku im Nokia 3310 ist auswechselbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Single-SIM-Variante des Nokia 3310 hat noch einen Steckplatz für Speicherkarten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 3310 gibt es auch als Dual-SIM-Ausführung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 3310 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das neue Nokia 3310, rechts das Nokia 3410 von 2001 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das neue Nokia 3310, rechts das Nokia 3410 von 2001 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das ZTE Blade L110, rechts das Nokia 3310 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Blade L110 kostet so viel wie das Nokia 3310. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Nokia 3310 läuft Opera Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Eine 3,5-mm-Klinkenbuchse ist vorhanden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir installierten Twitter, konnten die App allerdings nicht starten, weil der Speicher dafür nicht ausreichte. Erst mit eingelegter Speicherkarte ließ sich Twitter starten. Aber die Nutzung damit ist so träge, dass es einfach keine Freude bereitet.

Speicherkarte auf 32 GByte beschränkt

Das Handy hat ein UKW-Radio und einen MP3-Player zum Musikhören unterwegs. Das ist über ein kabelgebundenes Headset oder über ein Bluetooth-Headset möglich. Eine 3,5-mm-Klinkenbuchse ist vorhanden. Besonders viel lokale Musik lässt sich auf dem Handy aber nicht ablegen: Speicherkarten werden nur bis 32 GByte unterstützt.

Mit Snake ist auch ein Spieletitel aus der Vergangenheit installiert. Gameloft hat die Grafik angepasst, das Spielprinzip ist aber unverändert und dient vor allem als Zeitvertreib für zwischendurch.

  • Nokia 3310 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das große Display des Nokia 3310 ist auch unter Sonnenlicht gut ablesbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 3310 hat hinten eine 2-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 2-Megapixel-Kamera eignet sich für Schnappschüsse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein kratzfestes Display hat das Nokia 3310 nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 3310 hat eine typische Handy-Zahlentastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine 3,5-mm-Klinkenbuchse ist vorhanden.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Mikro-USB-Anschluss befindet sich oben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten am Nokia 3310 sind beleuchtet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 3310 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku im Nokia 3310 ist auswechselbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Single-SIM-Variante des Nokia 3310 hat noch einen Steckplatz für Speicherkarten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 3310 gibt es auch als Dual-SIM-Ausführung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 3310 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das neue Nokia 3310, rechts das Nokia 3410 von 2001 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das neue Nokia 3310, rechts das Nokia 3410 von 2001 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das ZTE Blade L110, rechts das Nokia 3310 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Blade L110 kostet so viel wie das Nokia 3310. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Nokia 3310 läuft Opera Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Single-SIM-Variante des Nokia 3310 hat noch einen Steckplatz für Speicherkarten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Hersteller gibt für das Nokia 3310 eine Akkulaufzeit von maximal einem Monat an. Damit liegt der Wert auf dem Üblichen aktueller Einfach-Handys, die problemlos mehrere Wochen ohne Aufladen des Akkus verwendet werden können. Die Sprachqualität ist ordentlich, bei der Netzabdeckung macht sich bemerkbar, dass eben nur das GSM-Netz unterstützt wird. Eine besonders hohe Klangqualität ist damit nicht möglich.

Das Handy verwendet das Mikro-SIM-Kartenformat. Wer also bereits eine Nano-SIM-Karte nutzt, muss Adapter verwenden, um die SIM-Karte weiterhin verwenden zu können. Mit einem Adapter ist es dann aber recht fummelig, die SIM-Karte hineinzubekommen. Wer das Nokia-Handy also nur als Ersatzgerät verwenden will, den wird das schon stören.

Als Ersatzgerät macht das Nokia 3310 nicht glücklich

Wer sich das Nokia 3310 als Ersatz für ein Smartphone zulegen möchte, wird damit nicht glücklich werden. Wer sein teures Smartphone gelegentlich zu Hause lassen will, sollte eher auf ein Billig-Android-Smartphone zurückgreifen. Für um die 60 Euro gibt es etwa von ZTE das Blade L110 als Neugerät. Dafür erhält der Kunde einen 4 Zoll großen Touchscreen, so dass das Gerät entsprechend kompakt ist.

  • Nokia 3310 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das große Display des Nokia 3310 ist auch unter Sonnenlicht gut ablesbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 3310 hat hinten eine 2-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 2-Megapixel-Kamera eignet sich für Schnappschüsse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein kratzfestes Display hat das Nokia 3310 nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 3310 hat eine typische Handy-Zahlentastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine 3,5-mm-Klinkenbuchse ist vorhanden.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Mikro-USB-Anschluss befindet sich oben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten am Nokia 3310 sind beleuchtet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 3310 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku im Nokia 3310 ist auswechselbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Single-SIM-Variante des Nokia 3310 hat noch einen Steckplatz für Speicherkarten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 3310 gibt es auch als Dual-SIM-Ausführung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 3310 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das neue Nokia 3310, rechts das Nokia 3410 von 2001 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das neue Nokia 3310, rechts das Nokia 3410 von 2001 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das ZTE Blade L110, rechts das Nokia 3310 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Blade L110 kostet so viel wie das Nokia 3310. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Nokia 3310 läuft Opera Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Links das ZTE Blade L110, rechts das Nokia 3310 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Selbstverständlichkeiten wie WLAN und UMTS-Unterstützung sind bei einem günstigen Android-Smartphone dabei, nur auf LTE-Zugriff müssen Käufer bei dem günstigen Preis verzichten. Man merkt dem Gerät zwar an, dass es ein Einsteiger-Smartphone ist, das Display ist nicht gerade eine Wucht. Aber prinzipiell sind damit auch die Sachen möglich, die mit einem besser ausgestatteten Smartphone machbar sind.

Zwischendurch Facebook checken, eine Navigation durchführen, das Regenradar ansehen oder sich nach den Fahrzeiten von Bus und Bahn erkundigen - all das geht ohne Probleme. Denn das mobile Internet kann in ordentlicher Geschwindigkeit verwendet werden. Mit dem Nokia 3310 ist nichts davon zu machen. Wer mehr Leistung haben will, sucht sich ein günstiges gebrauchtes Smartphone, um es als Ersatzgerät zu verwenden.

Wem es hingegen nur darum geht, ein einfaches Handy als Ersatzgerät zu haben, kann auch schon für um die 20 Euro zuschlagen, die Auswahl ist bei Onlineshops enorm. Demgegenüber ist das Nokia 3310 also vergleichsweise teuer. Und selbst wenn es unbedingt ein Nokia sein soll, ist das auch für einen solchen Preis machbar: Das Nokia 105 ist für unter 25 Euro zu haben. Dafür gibt es zwar ein kleineres Display und keine Kamera, aber die grundlegenden Funktionen eines Handys sind hier auch vorhanden.

 Gute Ausstattung damals, schwache Ausstattung heuteVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

solkar 15. Jul 2017

Ich bin mir gar nicht mal so sicher, ob es beim neuen 3310 wirklich so sehr um die...

tillejo 14. Jul 2017

Eigentlich eine gute Idee. Ich bin gerade im Ausland und habe mein Smartphone ist kaputt...

css_profit 14. Jul 2017

https://www.test.de/Nokia-3310-Retro-Handy-mit-einem-Akku-fuer-die-Ewigkeit-5203997-0/

Bruce Wayne 14. Jul 2017

diese Unzerstörbarkeit ist wirklich nur ein Internet Gag, Es gab da mal ein Nokia, was...

Bruce Wayne 14. Jul 2017

so bescheuert dein post auch ist. ich muss zustimmen. das alte nokia ist tot. und das...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
    Resident Evil 2 angespielt
    Neuer Horror mit altbekannten Helden

    Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
    Von Peter Steinlechner

    1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

      •  /