Abo
  • Services:
Anzeige
Das Nokia 3 von HMD Global
Das Nokia 3 von HMD Global (Bild: Areamobile)

Nokia 3 im Test: Smartphone mit Saft, aber ohne Kraft

Das Nokia 3 von HMD Global
Das Nokia 3 von HMD Global (Bild: Areamobile)

Mit dem Nokia 3 hat HMD Global auch ein Einsteigergerät im neuen Smartphone-Portfolio. Für 150 Euro erhalten Käufer ein gut verarbeitetes Smartphone mit purem Android, das mitunter aber Performance-Schwierigkeiten aufweist.
Ein Test von Björn Brodersen

HMD Globals Nokia 3 ist das günstigste der ersten drei Nokia-Smartphones des finnischen Herstellers. Das Gerät gibt es seit kurzem für 150 Euro zu kaufen und hat einige Funktionen, die wir von einem Einsteiger-Smartphone nicht erwartet hätten. An anderer Stelle hingegen überzeugt das Nokia 3 weniger. Ob der Preis für das Einsteiger-Smartphone angebracht ist, haben wir uns im Test angeschaut.

Anzeige

Gut verarbeitetes Gehäuse aus Polycarbonat und Aluminium

Äußerlich macht das Nokia 3 einen guten Eindruck: Zwar liegt das 143 Millimeter lange und 71 Millimeter breite Gerät etwas sperrig in der Hand, weil die Ecken des Aluminiumrahmens nicht besonders stark abgerundet sind. Dies ist allerdings eine Gewöhnungssache, unangenehm fühlt sich das Smartphone nicht an. Bei unserem Testgerät sind sowohl Rahmen als auch alle Kunststoffteile ganz in Schwarz gehalten, das lässt das Gehäuse des Nokia 3 mit rundum glatten Oberflächen wie aus einem Guss erscheinen.

  • Das Nokia 3 hat eine 8-Megapixel-Kamera. (Bild: Areamobile)
  • Die Verarbeitung des Nokia 3 ist sehr gut. (Bild: Areamobile)
  • Das Nokia 3 hat einen 5 Zoll großen Bildschirm mit HD-Auflösung. (Bild: Areamobile)
  • Wie die anderen neuen Nokia-Smartphones liefert HMD Global auch das Nokia 3 mit purem Android aus. (Bild: Areamobile)
  • Installiert ist Android 7.0. (Bild: Areamobile)
  • Mit an Bord ist auch der Google Assistant. (Bild: Areamobile)
  • Löblich: In der Dual-SIM-Version des Nokia 3 lassen sich zwei SIM-Karten und eine Micro-SD-Karte gleichzeitig nutzen. (Bild: Areamobile)
  • Ein mit dem Nokia 3 aufgenommenes Foto (Bild: Areamobile)
  • Ein mit dem Nokia 3 aufgenommenes Foto (Bild: Areamobile)
  • Ein mit dem Nokia 3 aufgenommenes Foto (Bild: Areamobile)
Wie die anderen neuen Nokia-Smartphones liefert HMD Global auch das Nokia 3 mit purem Android aus. (Bild: Areamobile)

Das Design ist schlicht: Selbst die schmalen, etwas wackelig sitzenden, aber einen markanten Druckpunkt aufweisenden Seitentasten sowie die an Vorder- und Rückseite angebrachten Markenlogos fallen kaum auf. Die Hauptkamera fügt sich nahezu nahtlos in die ebene Rückseite ein - laut Hersteller beträgt der Höhenunterschied 0,2 Millimeter - und auch am Übergang von Rahmen zu Display-Einheit ist nur ein ganz leichter Absatz zu erfühlen. Das Deckglas des Bildschirms ist nicht nur an den Ecken abgerundet, sondern an den Kanten auch leicht gewölbt - an Smartphones dieser Preisklasse ein selten vorzufindendes Merkmal.

Unebene Spaltmaße sind an dem Testgerät nicht zu finden, auf Druck gibt die fest sitzende Rückschale kein Knarzen von sich. Die Klinkenbuchse für kabelgebundene Kopfhörer sitzt an der Oberkante des Nokia 3, der Micro-USB-2.0-Anschluss an der Unterkante. Der Lautsprecher strahlt ebenfalls nach unten ab, so dass der Ausgang bei dem auf dem Rücken liegenden Gerät nicht verdeckt wird. Für die Navigationstasten setzt Hersteller HMD Global auf kapazitive Schaltflächen unterhalb des Displays. Leider sind die Sensortasten nicht beleuchtet, was die Navigation in schlechter Beleuchtung erschwert.

Getrennte Einschübe für SIM- und SD-Karten

An der linken Gehäuseseite hat das Nokia 3 zwei Einschübe für Nano-SIM-Karten und die SD-Karte. Nutzer können zwei Mobilfunkanschlüsse auf dem Gerät parallel verwenden. Dass HMD Global Steckplätze für drei Karten bereithält, ist nicht unbedingt üblich - bei vielen preiswerten Geräten wird der zweite SIM-Platz gerne mit dem SD-Platz kombiniert.

5-Zoll-Display mit HD-Auflösung 

eye home zur Startseite
david_rieger 18. Aug 2017

Um nochmal das Wort "klassisch" aufzugreifen. Da HMD kein eigenes Ökosystem pflegt...

narea 18. Aug 2017

gsmarena suchen, da gibt es Fotovergleiche von Smarphones. Da sieht man dann die...

Topf 17. Aug 2017

M.P., +100000 für deine Mühe, nachträgliche Recherche und Belege deiner Thesen! Dieser...

Crossfire579 17. Aug 2017

Kein Mediatek, Snapdragon 800. Bin ja nicht lebensmüde. Ist nen Nexus 5.

visi0nary 17. Aug 2017

Das Problem ist größtenteils, dass sich MTK nicht an Schnittstellen zum Android...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. KAPP GmbH & Co. KG, Coburg
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. CSS Computer Software Service Franz Schneider GmbH, Heilbronn, Künzelsau


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Samsung Galaxy S8 499,00€, PS4 inkl. FIFA 18 und 2 Controllern 279,00€)
  2. 44,99€ statt 60,00€

Folgen Sie uns
       


  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Lags am Familiennachzug?

    quineloe | 22:09

  2. Re: Bei knapp 1 Million Wohnungslosen

    Garrona | 22:08

  3. Re: #CDU 22% | #SPD 19% | #AfD 16% | #FDP...

    blaub4r | 22:08

  4. Re: Bundeskanzlerin Frau Dr. Weidel

    teenriot* | 21:58

  5. Re: Alle wissen es besser

    quineloe | 21:52


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel