Abo
  • Services:

Mediatek-Prozessor mit begrenzter Power

Die vier Cortex-A53-Kerne des 64-Bit-fähigen Mediatek-Prozessors im Nokia 3 sind auf 1,3 GHz getaktet und erreichen in den Benchmark-Tests entsprechend keine Spitzenwerte: 1.524 Punkte im Multi-Core-Modus des Geekbench-Benchmarks ist ein Ergebnis an der unteren Leistungsgrenze. Auch mit der Grafikleistung ordnet sich das Nokia 3 in Benchmark-Tests am unteren Ende der Rangliste ein: Nur 6 fps schafft das Gerät im T-Rex-Offscreen-Test von GFXBench.

  • Das Nokia 3 hat eine 8-Megapixel-Kamera. (Bild: Areamobile)
  • Die Verarbeitung des Nokia 3 ist sehr gut. (Bild: Areamobile)
  • Das Nokia 3 hat einen 5 Zoll großen Bildschirm mit HD-Auflösung. (Bild: Areamobile)
  • Wie die anderen neuen Nokia-Smartphones liefert HMD Global auch das Nokia 3 mit purem Android aus. (Bild: Areamobile)
  • Installiert ist Android 7.0. (Bild: Areamobile)
  • Mit an Bord ist auch der Google Assistant. (Bild: Areamobile)
  • Löblich: In der Dual-SIM-Version des Nokia 3 lassen sich zwei SIM-Karten und eine Micro-SD-Karte gleichzeitig nutzen. (Bild: Areamobile)
  • Ein mit dem Nokia 3 aufgenommenes Foto (Bild: Areamobile)
  • Ein mit dem Nokia 3 aufgenommenes Foto (Bild: Areamobile)
  • Ein mit dem Nokia 3 aufgenommenes Foto (Bild: Areamobile)
Das Nokia 3 hat eine 8-Megapixel-Kamera. (Bild: Areamobile)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Ludwigsburg
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München

Für grafisch aufwendige Spiele ist das Nokia 3 entsprechend nicht geeignet. Das zeigt auch das Ergebnis im Icestorm-Unlimited-Test des 3DMark: Hier erreicht das Smartphone nur 3.690 Punkte. Ein Spiel wie Oz: Broken Kingdom ruckelt auf dem Nokia 3 selbst in der niedrigsten Auflösung und das Gerät läuft dabei unangenehm warm. Lange Ladezeiten müssen Nutzer beim Spielen ohnehin in Kauf nehmen, selbst andere Apps starten auf dem Gerät recht träge.

Kamera macht mittelmäßige Bilder

Die Kameraausstattung des Nokia 3 ist weniger gut als die des Nokia 6: Das Smartphone hat auf Vorder- und Rückseite jeweils eine 8-Megapixel-Kamera mit Anfangsblenden von f/2.0 und Autofokus. Der rückseitigen Hauptkamera steht ein schwacher LED-Blitz zur Seite. Neben Kamerafunktionen wie HDR und Selbstauslöser bietet das Menü auch die Auswahl unter verschiedenen Szenen mit voreingestellten Belichtungsprofilen sowie - überraschend für die Preisklasse des Smartphones - einen Modus für manuelle Einstellungen von ISO-Wert, Belichtung und Weißabgleich.

Die Bildqualität der mit den Automatikeinstellungen geschossenen Fotos enttäuscht: Auf allen Testbildern sind in einigen Bereichen Bildrauschen und verschwommene Artefakte zu erkennen - selbst auf den bei hellem Tageslicht aufgenommenen Fotos. Sobald die Lichtbedingungen schwieriger werden, etwa bei Regenwetter oder bei Aufnahmen in Innenräumen ohne besondere Beleuchtung, dominieren die verwaschenen Bereiche. Für mehr als spontane Schnappschüsse von Aktivitäten im Freien zum Teilen in Netzwerken oder Chats eignet sich die Kamera des Nokia 3 nicht. Die fast gleichteuren Konkurrenzmodelle Gigaset GS170 und Huawei Y6 (2017) liefern detailreichere Bilder ab.

Das Nokia 3 gibt es wahlweise als Single-SIM- oder als Dual-SIM-Gerät zu kaufen. Für mobile Datenübertragungen unterstützt es neben UMTS mit HSPA+ auch Cat4-LTE mit bis zu 150 MBit/s im Downstream. Weitere drahtlose Datenschnittstellen sind Bluetooth 4.1 und NFC. Während des Tests haben wir beim Mobilfunkempfang keine Auffälligkeiten festgestellt. Die Sprachqualität ist überraschend gut: Die Stimmen der Gesprächspartner waren bei den üblichen Testtelefonaten sehr klar und deutlich zu verstehen, Hintergrundrauschen war dabei kaum zu vernehmen.

Akku ohne Schnellladefunktion

Der fest eingebaute und damit vom Anwender nicht ohne weiteres auswechselbare Lithium-Ionen-Akku hat eine Kapazität von 2.630 mAh. HMD Global verspricht eine Sprechzeit von bis zu 7,5 Stunden und eine Standby-Zeit von bis zu 380 Stunden. In unserem Test liefert das Smartphone eine ordentliche Akkulaufzeit ab.

Mit einer Akkuladung hält das Smartphone 6,5 Stunden lang beim Streamen von Youtube-Videos im WLAN bei stärkster Display-Beleuchtung durch. Bei mittlerer Bildschirmhelligkeit steigert sich die Zeitspanne auf 8 Stunden. Der alltagsnahe Benchmark von PCMark gibt für das Gerät eine Akkulaufzeit von knapp 7 Stunden bei maximaler Display-Helligkeit aus. Bei üblicher Mischnutzung sollte damit jeder locker über einen ganzen Tag kommen, bevor der Energiespender wieder aufgefrischt werden muss.

Für das Aufladen des komplett entleerten Akkus müssen Nutzer knapp drei Stunden einrechnen. Nach einer Stunde beträgt der Ladestand des zuvor ausgelaugten Akkus gerade mal 35 Prozent - einen Schnelllademodus hat das Nokia 3 nicht.

 5-Zoll-Display mit HD-AuflösungVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

david_rieger 18. Aug 2017

Um nochmal das Wort "klassisch" aufzugreifen. Da HMD kein eigenes Ökosystem pflegt...

narea 18. Aug 2017

gsmarena suchen, da gibt es Fotovergleiche von Smarphones. Da sieht man dann die...

Topf 17. Aug 2017

M.P., +100000 für deine Mühe, nachträgliche Recherche und Belege deiner Thesen! Dieser...

Crossfire579 17. Aug 2017

Kein Mediatek, Snapdragon 800. Bin ja nicht lebensmüde. Ist nen Nexus 5.

visi0nary 17. Aug 2017

Das Problem ist größtenteils, dass sich MTK nicht an Schnittstellen zum Android...


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /