Abo
  • Services:

Nokia 3, 5 und 6 im Hands on: Ein guter Neuanfang ist gemacht

HMD Global zeigt auf der Mobilfunkmesse gleich drei neue Android-Smartphones mit Nokia-Schriftzug: Nokia 3, 5 und 6 bewegen sich im Einsteiger- und Mittelklassebereich, haben uns im ersten Hands on aber positiv überrascht - besonders die Verarbeitung, die Displays und der installierte Google Assistant.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Von links nach rechts: Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6
Von links nach rechts: Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Drei Nokia-Smartphones hat HMD Global, das finnische Unternehmen hinter den Android-Geräten, auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 vorgestellt. Das Nokia 3 und das Nokia 5 sind Neuvorstellungen, für das Nokia 6 wurde die globale Verfügbarkeit bekanntgegeben.

Inhalt:
  1. Nokia 3, 5 und 6 im Hands on: Ein guter Neuanfang ist gemacht
  2. Auslieferung mit Android 7
  3. Nokia 3 mit schwächster Hardware, aber schönem Design

Der Hype um die Geräte wie auch das Featurephone Nokia 3310 ist hoch: Am Nokia-Stand hat HMD Global eine kleine Ecke, die am Morgen nach der Pressekonferenz besser gefüllt war als der restliche Bereich des Standes. Golem.de hat sich die neuen Nokia-Smartphones mit Android in einem ersten Kurztest angeschaut - und ein wenig von der Nostalgie-Welle aufgeschnappt.

  • Das neue Nokia 6 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse erinnert vom Design her an vergangene Nokia-Smartphones und ist sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Smartphone über einen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 6 hat einen Klinkenstecker für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 3 ist das am schwächsten ausgestattete neue Nokia-Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Kunststoff, der Rahmen aus Metall. Das Design stimmt auch hier. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 8 Megapixel und einen Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 5 ist etwas schwächer ausgestattet als das Nokia 6 und kostet 60 Euro weniger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist wie beim Nokia 6 aus einem Block Aluminium gefräst und sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch hier hat HMD Global einen Micro-USB-Anschluss verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und einen zweifarbigen Dual-Blitz.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 5 hat wie das Nokia 6 einen Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf allen drei Geräten ist Android 7 mitsamt Google Assistant installiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle drei neuen Nokia-Modelle nebeneinander: links das Nokia 3, in der Mitte das Nokia 5, rechts das Nokia 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseiten der drei Nokia-Geräte (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Nokia 6 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Top-Modell der neuen Nokia-Smartphones ist das bereits Anfang Januar 2017 in China vorgestellte Nokia 6. Auf dem MWC hat HMD Global nun den globalen Verkauf des Smartphones bekanntgegeben. Das Nokia 6 ist ein Smartphone im Mittelklassesegment, der Preis ist mit 230 Euro entsprechend.

Nokia 6 mit tollem Gehäuse

Von der Verarbeitung des Gehäuses und dessen Design her wirkt das Nokia 6 nicht wie ein Smartphone dieser Preisklasse: Der Metall-Body hat einen auffällig geschliffenen Rahmen, das Design erinnert uns an frühere Nokia-Smartphones mit Windows Phone. Die Verarbeitung ist hoch, insgesamt gefällt uns das Smartphone außerordentlich gut.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Das 5,5-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und ist sehr blickwinkelstabil. Inhalte werden scharf genug angezeigt, insgesamt macht der Bildschirm auf uns einen sehr guten Eindruck. Unterhalb des Displays befinden sich drei Sensor-Navigationstasten, der Homebutton fungiert gleichzeitig als Fingerabdrucksensor.

16-Megapixel-Kamera mit Dual-Blitz

Auf der Rückseite ist eine 16-Megapixel-Kamera eingebaut, die einen zweifarbigen Dual-Blitz hat. Die auf dem Messestand von HMD Global von uns gemachten Bilder wirken auf dem Display des Smartphones gut, eine abschließende Beurteilung konnten wir aber nicht vornehmen.

Auslieferung mit Android 7 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

dejan1979 25. Jul 2017

Ja, hat es. Erfolgreich getestet in einem VW Passat CC 2008 mit Premium FSP und Nokia 5...

M.P. 01. Mär 2017

Naja, es scheint ja etwas mehr Beziehung zwischen (zumindest ehemaligen Mitarbeitern...

smarty79 01. Mär 2017

War ja eigentlich begeisterter WM10-Nutzer. Aber das App-Gap und das elendig langsame App...

stiGGG 01. Mär 2017

Wieso antwortest du dreimal auf deinen eigenen (sinnfreien) Thread und zitierst dich...

DreiChinesenMit... 28. Feb 2017

Ich wär ja dafür, dass es dem Nutzer erleichtert wird ein OpenSource BS (ohne Google und...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /