Abo
  • Services:

Nokia 3, 5 und 6 im Hands on: Ein guter Neuanfang ist gemacht

HMD Global zeigt auf der Mobilfunkmesse gleich drei neue Android-Smartphones mit Nokia-Schriftzug: Nokia 3, 5 und 6 bewegen sich im Einsteiger- und Mittelklassebereich, haben uns im ersten Hands on aber positiv überrascht - besonders die Verarbeitung, die Displays und der installierte Google Assistant.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Von links nach rechts: Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6
Von links nach rechts: Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Drei Nokia-Smartphones hat HMD Global, das finnische Unternehmen hinter den Android-Geräten, auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 vorgestellt. Das Nokia 3 und das Nokia 5 sind Neuvorstellungen, für das Nokia 6 wurde die globale Verfügbarkeit bekanntgegeben.

Inhalt:
  1. Nokia 3, 5 und 6 im Hands on: Ein guter Neuanfang ist gemacht
  2. Auslieferung mit Android 7
  3. Nokia 3 mit schwächster Hardware, aber schönem Design

Der Hype um die Geräte wie auch das Featurephone Nokia 3310 ist hoch: Am Nokia-Stand hat HMD Global eine kleine Ecke, die am Morgen nach der Pressekonferenz besser gefüllt war als der restliche Bereich des Standes. Golem.de hat sich die neuen Nokia-Smartphones mit Android in einem ersten Kurztest angeschaut - und ein wenig von der Nostalgie-Welle aufgeschnappt.

  • Das neue Nokia 6 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse erinnert vom Design her an vergangene Nokia-Smartphones und ist sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Smartphone über einen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 6 hat einen Klinkenstecker für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 3 ist das am schwächsten ausgestattete neue Nokia-Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Kunststoff, der Rahmen aus Metall. Das Design stimmt auch hier. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 8 Megapixel und einen Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 5 ist etwas schwächer ausgestattet als das Nokia 6 und kostet 60 Euro weniger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist wie beim Nokia 6 aus einem Block Aluminium gefräst und sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch hier hat HMD Global einen Micro-USB-Anschluss verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und einen zweifarbigen Dual-Blitz.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 5 hat wie das Nokia 6 einen Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf allen drei Geräten ist Android 7 mitsamt Google Assistant installiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle drei neuen Nokia-Modelle nebeneinander: links das Nokia 3, in der Mitte das Nokia 5, rechts das Nokia 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseiten der drei Nokia-Geräte (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Nokia 6 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Top-Modell der neuen Nokia-Smartphones ist das bereits Anfang Januar 2017 in China vorgestellte Nokia 6. Auf dem MWC hat HMD Global nun den globalen Verkauf des Smartphones bekanntgegeben. Das Nokia 6 ist ein Smartphone im Mittelklassesegment, der Preis ist mit 230 Euro entsprechend.

Nokia 6 mit tollem Gehäuse

Von der Verarbeitung des Gehäuses und dessen Design her wirkt das Nokia 6 nicht wie ein Smartphone dieser Preisklasse: Der Metall-Body hat einen auffällig geschliffenen Rahmen, das Design erinnert uns an frühere Nokia-Smartphones mit Windows Phone. Die Verarbeitung ist hoch, insgesamt gefällt uns das Smartphone außerordentlich gut.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen

Das 5,5-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und ist sehr blickwinkelstabil. Inhalte werden scharf genug angezeigt, insgesamt macht der Bildschirm auf uns einen sehr guten Eindruck. Unterhalb des Displays befinden sich drei Sensor-Navigationstasten, der Homebutton fungiert gleichzeitig als Fingerabdrucksensor.

16-Megapixel-Kamera mit Dual-Blitz

Auf der Rückseite ist eine 16-Megapixel-Kamera eingebaut, die einen zweifarbigen Dual-Blitz hat. Die auf dem Messestand von HMD Global von uns gemachten Bilder wirken auf dem Display des Smartphones gut, eine abschließende Beurteilung konnten wir aber nicht vornehmen.

Auslieferung mit Android 7 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  4. 9,99€

dejan1979 25. Jul 2017

Ja, hat es. Erfolgreich getestet in einem VW Passat CC 2008 mit Premium FSP und Nokia 5...

M.P. 01. Mär 2017

Naja, es scheint ja etwas mehr Beziehung zwischen (zumindest ehemaligen Mitarbeitern...

smarty79 01. Mär 2017

War ja eigentlich begeisterter WM10-Nutzer. Aber das App-Gap und das elendig langsame App...

stiGGG 01. Mär 2017

Wieso antwortest du dreimal auf deinen eigenen (sinnfreien) Thread und zitierst dich...

DreiChinesenMit... 28. Feb 2017

Ich wär ja dafür, dass es dem Nutzer erleichtert wird ein OpenSource BS (ohne Google und...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /