Nokia 3 mit schwächster Hardware, aber schönem Design

Das Nokia 3 ist mit einem Preis von 140 Euro das preiswerteste der drei neuen Nokia-Smartphones und auch das technisch am schwächsten ausgestattete. Das Display ist 5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, was für eine ausreichend scharfe Darstellung ausreicht - allzu genau sollte man aber nicht hinschauen.

  • Das neue Nokia 6 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse erinnert vom Design her an vergangene Nokia-Smartphones und ist sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Smartphone über einen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 6 hat einen Klinkenstecker für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 3 ist das am schwächsten ausgestattete neue Nokia-Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Kunststoff, der Rahmen aus Metall. Das Design stimmt auch hier. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 8 Megapixel und einen Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 5 ist etwas schwächer ausgestattet als das Nokia 6 und kostet 60 Euro weniger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist wie beim Nokia 6 aus einem Block Aluminium gefräst und sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch hier hat HMD Global einen Micro-USB-Anschluss verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und einen zweifarbigen Dual-Blitz.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 5 hat wie das Nokia 6 einen Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf allen drei Geräten ist Android 7 mitsamt Google Assistant installiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle drei neuen Nokia-Modelle nebeneinander: links das Nokia 3, in der Mitte das Nokia 5, rechts das Nokia 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseiten der drei Nokia-Geräte (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Nokia 3 ist das am schwächsten ausgestattete neue Nokia-Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    ecovium GmbH, Norderstedt
  2. Software-Entwicklerin / Software-Entwickler Visual C/C++ (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Das Gehäuse hat eine Kunststoffrückseite und einen Metallrahmen und ist gut verarbeitet. Im Inneren arbeitet Mediateks MTK6737, ein Quad-Core-Prozessor mit einer maximalen Taktrate von 1,3 GHz. Zusammen mit 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher reicht das für eine flüssig laufende Nutzeroberfläche, bei anspruchsvolleren Anwendungen dürfte das Nokia 3 aber recht schnell an seine Grenzen kommen.

Nokia 3 hat eine Schnappschuss-Kamera

Die Kamera ist verglichen mit den beiden anderen neuen Nokia-Smartphones merklich schlechter: Sie hat 8 Megapixel und zeigt Details eher verwaschen an. Für gelegentliche Schnappschüsse dürfte das jedoch ausreichen.

Der Akku des Nokia 3 ist mit 2.650 mAh etwas kleiner als bei den anderen beiden Modellen, auch hier können wir noch keine Aussage zur Akkulaufzeit machen. Das Smartphone unterstützt wie auch das Nokia 5 und das Nokia 6 Cat4-LTE und WLAN nach 802.11a/b/g/n - manch anderes preiswerte Android-Smartphone bedient hier nur die Frequenz 2,4 GHz. Ausgeliefert wird das Nokia 3 mit Android 7.0, also nicht mit der aktuellen Version von Nougat. Dafür ist auch hier bereits der Google Assistant vorinstalliert.

Fazit

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones im Einsteiger- und Mittelklassebereich" - wir hatten bei dieser Nachricht die Befürchtung, der Name eines nächsten großen Unternehmens könne für billige Geräte verheizt werden. Nokia 6, 5 und 3 zeigen aber, dass alte Marken durchaus auch stilvoll wiederbelebt werden können.

Besonders das Nokia 6 gefällt uns sehr gut: Für 230 Euro kennen wir kaum ein anderes Smartphone mit derartig guter Verarbeitung und Design. Die Hardware ist ebenfalls gut, besonders das Display und die Kamera. Schade finden wir, dass nur ein Snapdragon 430 verbaut wurde - mit einem 625er würde uns das Gerät noch besser gefallen und eine uneingeschränkte Empfehlung von uns bekommen.

Das Nokia 5 ist technisch weniger gut ausgestattet, bietet aber immer noch alles, was ein Mittelklasse-Smartphone können sollte. Die Kamera macht gute Fotos, das Gehäuse ist aus einem Block Aluminium gefräst - keine Selbstverständlichkeit bei diesem Preis.

Das Nokia 3 ist ein klassisches Einsteiger-Smartphone für 140 Euro, das uns hauptsächlich mit seinem gut verarbeiteten Gehäuse überzeugt. Die Kamera reicht für Schnappschüsse aus, aber von der Qualität nicht an die der anderen beiden Modelle heran.

Preislich sind die Nokia-Smartphones nicht ohne Alternativen: Das Honor 5x beispielsweise kostet beim Hersteller direkt mit 200 Euro 30 Euro weniger als das Nokia 6, bietet dafür aber einen besseren Prozessor und eine Dual-Kamera. Für das Nokia 6 sprechen aber Aussehen und Verarbeitung; HMD Global wird sich sicherlich erhoffen, auch mit dem Markennamen Nokia punkten zu können.

Dass dies ein lohnenswerter Ansatz sein könnte, zeigt sich bereits auf dem MWC 2017: Der kleine Bereich von HMD Global ist gut besucht, die Besucher der Messe interessieren sich für die neuen Nokia-Geräte. Mit den ersten drei Smartphones hat der Hersteller einen guten Anfang gemacht - jetzt bleibt abzuwarten, ob dieser Eindruck auch längerfristig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Auslieferung mit Android 7
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


dejan1979 25. Jul 2017

Ja, hat es. Erfolgreich getestet in einem VW Passat CC 2008 mit Premium FSP und Nokia 5...

M.P. 01. Mär 2017

Naja, es scheint ja etwas mehr Beziehung zwischen (zumindest ehemaligen Mitarbeitern...

smarty79 01. Mär 2017

War ja eigentlich begeisterter WM10-Nutzer. Aber das App-Gap und das elendig langsame App...

stiGGG 01. Mär 2017

Wieso antwortest du dreimal auf deinen eigenen (sinnfreien) Thread und zitierst dich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /