Abo
  • Services:
Anzeige
Von links nach rechts: Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6
Von links nach rechts: Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auslieferung mit Android 7

Das Nokia 6 wird mit Android 7.1.1 ausgeliefert, also mit der aktuellen Version von Googles Betriebssystem. HMD Global verwendet unverfälschtes Android, was schnelle Updates ermöglichen soll. Auf allen von uns angeschauten Modellen war bereits der Sicherheitspatch vom 1. März installiert.

  • Das neue Nokia 6 von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse erinnert vom Design her an vergangene Nokia-Smartphones und ist sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Smartphone über einen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 6 hat einen Klinkenstecker für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 3 ist das am schwächsten ausgestattete neue Nokia-Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus Kunststoff, der Rahmen aus Metall. Das Design stimmt auch hier. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 8 Megapixel und einen Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 5 ist etwas schwächer ausgestattet als das Nokia 6 und kostet 60 Euro weniger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist wie beim Nokia 6 aus einem Block Aluminium gefräst und sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch hier hat HMD Global einen Micro-USB-Anschluss verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und einen zweifarbigen Dual-Blitz.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 5 hat wie das Nokia 6 einen Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf allen drei Geräten ist Android 7 mitsamt Google Assistant installiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle drei neuen Nokia-Modelle nebeneinander: links das Nokia 3, in der Mitte das Nokia 5, rechts das Nokia 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseiten der drei Nokia-Geräte (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Auf allen drei Geräten ist Android 7 mitsamt Google Assistant installiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auch der Google Assistant ist auf dem Nokia 6 und den anderen Geräten installiert; er wird durch längeres Drücken des Homebuttons aktiviert. Ausprobieren konnten wir ihn nicht, da wir über keine Internetverbindung in der Halle verfügten. Auch die Akkulaufzeit konnten wir noch nicht überprüfen, der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 3.000 mAh.

Anzeige

Prozessor aus dem unteren Mittelklassebereich

Mit seinem Snapdragon-430-Prozessor und 3 GByte Arbeitsspeicher reicht das Nokia 6 für alltägliche Arbeiten problemlos aus. Bei anspruchsvolleren Anwendungen wie beispielsweise grafisch aufwendigen Spielen hingegen kommt das SoC an seine Grenzen. Die schwarze, etwas teurere Sonderedition mit 4 GByte RAM und 64 statt 32 GByte Flash-Speicher kommt mit dem gleichen Prozessor.

Das Nokia 5 ist technisch etwas schwächer ausgestattet als das Nokia 6. Das Gehäuse ist ebenfalls aus Metall, das Design ist allerdings runder als das des Nokia 6. Aufgrund der abgerundeten Kanten liegt das Smartphone sehr gut in der Hand, die Verarbeitung ist auch hier hoch.

Nokia 5 mit kleinerem Display und gleichem Prozessor wie Nokia 6

Das Display hat eine Größe von 5,2 Zoll, die Auflösung beträgt 1.280 x 720 Pixel. Bei näherem Hinsehen ist hier bereits ein Treppeneffekt erkennbar. Die Blickwinkelstabilität ist aber immer noch gut. Im Inneren arbeitet wie beim Nokia 6 der Snapdragon 430, der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der Flash-Speicher 16 GByte - ein Steckplatz ist wie bei den anderen beiden Modellen vorhanden.

Die Kamera auf der Rückseite hat 13 Megapixel und ebenfalls einen zweifarbigen Dual-Blitz. Die Bildqualität ist etwas weniger gut als die des Nokia 6, aber immer noch gut genug für ein Smartphone dieser Preisklasse - das Nokia 5 kostet 180 Euro. Der Akku hat eine Nennladung von 3.000 mAh, zur Laufzeit macht HMD Global keine Angaben. Nach unserem kurzen Test können wir natürlich noch keine Aussage zur Akkulaufzeit machen.

Von der Leistung her liegt das Nokia 5 in unserem Test nahe beim Nokia 6, lediglich bei vielen offenen Apps dürfte die Leistung aufgrund des geringeren Arbeitsspeichers niedriger sein. Das Gerät wird ebenfalls mit Android 7.1.1 und dem Google Assistant ausgeliefert.

 Nokia 3, 5 und 6 im Hands on: Ein guter Neuanfang ist gemachtNokia 3 mit schwächster Hardware, aber schönem Design 

eye home zur Startseite
M.P. 01. Mär 2017

Naja, es scheint ja etwas mehr Beziehung zwischen (zumindest ehemaligen Mitarbeitern...

smarty79 01. Mär 2017

War ja eigentlich begeisterter WM10-Nutzer. Aber das App-Gap und das elendig langsame App...

stiGGG 01. Mär 2017

Wieso antwortest du dreimal auf deinen eigenen (sinnfreien) Thread und zitierst dich...

DreiChinesenMit... 28. Feb 2017

Ich wär ja dafür, dass es dem Nutzer erleichtert wird ein OpenSource BS (ohne Google und...

David64Bit 28. Feb 2017

Mit Sailfish OS würde ich das 5er sofort vorbestellen, auch wenn es mir eigentlich zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  3. Detecon International GmbH, Dresden
  4. Lampe & Schwartze KG, Bremen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Infrastruktur ist Aufgabe der Gemeinschaft

    Eswil | 06:26

  2. Re: Paradigmenwechsel in Sachen K.I.

    hw75 | 05:34

  3. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    hw75 | 05:27

  4. Re: Anforderungen oft zu hoch

    amagol | 04:54

  5. Re: Endet damit auch Adobe Air?

    MESH | 04:25


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel