• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia 3, 5 und 6: HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

Wie vermutet hat HMD Global auf der größten Mobile-Messe der Welt drei Smartphones unter der Nokia-Marke vorgestellt. Das Nokia 6 ist aus China bekannt und kommt nun weltweit, neu sind die Modelle Nokia 3 und Nokia 5. Die Zielgruppe sind preisbewusste Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Nokia 3
Das neue Nokia 3 (Bild: HMD Global)

Das finnische Unternehmen HMD Global hat auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 in Barcelona drei Smartphones vorgestellt, die den Markennamen Nokia tragen. Das Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6 haben Android als Betriebssystem und Hardware aus dem Einsteiger- und Mittelklassebereich.

  • Das Nokia 6 in Blau (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia 3 in Weiß (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia 3 in Weiß (Bild: HMD Global)
  • Die Rückseite des silbernen Nokia 5 (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia 5 in Silber (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia 6 in Blau (Bild: HMD Global)
Das Nokia 3 in Weiß (Bild: HMD Global)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. LS telcom AG, Lichtenau (Baden)

Das Nokia 6 ist bereits bekannt, es wurde Anfang 2017 für den chinesischen Markt vorgestellt. Auf dem MWC 2017 hat HMD Global nun den weltweiten Verkauf des Smartphones bekanntgegeben. Das Nokia 6 hat ein 5,5-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln sowie einen Snapdragon 430 von Qualcomm, der eine maximale Taktrate von 1,4 GHz erreicht.

Außerdem sind 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher eingebaut. Die Kamera auf der Rückseite hat 16 Megapixel, die Frontkamera 8 Megapixel. Auf der Vorderseite ist unter dem Homebutton ein Fingerabdrucksensor untergebracht. Das Nokia 6 unterstützt Cat4-LTE, ob es für Europa eine Version mit den Bändern 3, 7 und 20 geben wird, ist nicht bekannt. Der Akku hat eine Nennladung von 3.000 mAh. Das Nokia 6 kommt zudem noch in einer schwarzen Limited Edition in den Handel. Diese hat 64 GByte Speicher und 4 GByte RAM.

Nokia 5 mit schwächerer Ausstattung als das Nokia 6

Das neue Nokia 5 ist kleiner und kommt mit etwas schwächerer Hardware: Das Display misst 5,2 Zoll in der Diagonalen und hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Als Prozessor kommt ebenfalls der Snapdragon 430 zum Einsatz, der Arbeitsspeicher ist allerdings nur 2 GByte groß. Der eingebaute Flash-Speicher hat eine Größe von 16 GByte, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

Die Hauptkamera auf der Rückseite hat 13 Megapixel, die Frontkamera 8 Megapixel. Das Nokia 5 unterstützt Cat4-LTE, auch auf den in Deutschland wichtigen Frequenzen 3, 7 und 20. Die WLAN-Frequenzen gehen aus dem Datenblatt nicht hervor. Der Akku hat eine Nennladung von 3.000 mAh.

Nokia 3 liegt im Einsteigerbereich

Das Nokia 3 ist technisch im Einsteigerbereich angesiedelt. Das Display ist 5 Zoll groß, die Auflösung beträgt 1.280 x 720 Pixel. Im Inneren arbeitet Mediateks MTK6737, ein Quad-Core-Prozessor mit einer maximalen Taktrate von 1,3 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Speicherkarten ist vorhanden.

Die Hauptkamera des Nokia 3 hat 8 Megapixel, ebenso die Frontkamera. Das Gerät beherrscht ebenfalls Cat4-LTE auf den Frequenzen 3, 7 und 20. Der Akku hat 2.650 mAh.

Preise beginnen bei 140 Euro

Alle drei Smartphones kommen mit Android 7, das Nokia 5 bereits mit Android 7.1.1. Die Benutzeroberfläche ist unverändert, Anwender erhalten ein pures Android. Außerdem soll auf allen drei Geräten der Google Assistant installiert sein.

Das Nokia 6 soll 230 Euro kosten, für die schwarze Sonderedition will HMD Global 300 Euro haben. Das Nokia 5 soll 180 Euro kosten, das Nokia 3 ist mit 140 Euro am günstigsten. Alle Smartphones sollen im Laufe des zweiten Quartals 2017 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

Anonymer Nutzer 01. Mär 2017

Vielleicht nicht schlecht, aber auch mindestens nicht gut genug. Man muss dabei ja immer...

debattierer 28. Feb 2017

Es war nicht aggressiv sondern einfach die Antwort auf eine unbegründete Aussage.

jak 27. Feb 2017

Naja, Google macht ja auch Mediatek im Android One Programm.

jak 27. Feb 2017

Hey GaliMali, alle 3 Modelle unterstützen NFC. Schau doch mal auf den Produktseiten...

smarty79 27. Feb 2017

Habt Ihr eine Quelle dafür? Laut Website von HMD Global sitzen Ex-Nokianer auf fast allen...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /