Abo
  • Services:

Nokia 3, 5 und 6: HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

Wie vermutet hat HMD Global auf der größten Mobile-Messe der Welt drei Smartphones unter der Nokia-Marke vorgestellt. Das Nokia 6 ist aus China bekannt und kommt nun weltweit, neu sind die Modelle Nokia 3 und Nokia 5. Die Zielgruppe sind preisbewusste Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Nokia 3
Das neue Nokia 3 (Bild: HMD Global)

Das finnische Unternehmen HMD Global hat auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 in Barcelona drei Smartphones vorgestellt, die den Markennamen Nokia tragen. Das Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6 haben Android als Betriebssystem und Hardware aus dem Einsteiger- und Mittelklassebereich.

  • Das Nokia 6 in Blau (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia 3 in Weiß (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia 3 in Weiß (Bild: HMD Global)
  • Die Rückseite des silbernen Nokia 5 (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia 5 in Silber (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia 6 in Blau (Bild: HMD Global)
Das Nokia 3 in Weiß (Bild: HMD Global)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Windream GmbH, Bochum

Das Nokia 6 ist bereits bekannt, es wurde Anfang 2017 für den chinesischen Markt vorgestellt. Auf dem MWC 2017 hat HMD Global nun den weltweiten Verkauf des Smartphones bekanntgegeben. Das Nokia 6 hat ein 5,5-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln sowie einen Snapdragon 430 von Qualcomm, der eine maximale Taktrate von 1,4 GHz erreicht.

Außerdem sind 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher eingebaut. Die Kamera auf der Rückseite hat 16 Megapixel, die Frontkamera 8 Megapixel. Auf der Vorderseite ist unter dem Homebutton ein Fingerabdrucksensor untergebracht. Das Nokia 6 unterstützt Cat4-LTE, ob es für Europa eine Version mit den Bändern 3, 7 und 20 geben wird, ist nicht bekannt. Der Akku hat eine Nennladung von 3.000 mAh. Das Nokia 6 kommt zudem noch in einer schwarzen Limited Edition in den Handel. Diese hat 64 GByte Speicher und 4 GByte RAM.

Nokia 5 mit schwächerer Ausstattung als das Nokia 6

Das neue Nokia 5 ist kleiner und kommt mit etwas schwächerer Hardware: Das Display misst 5,2 Zoll in der Diagonalen und hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Als Prozessor kommt ebenfalls der Snapdragon 430 zum Einsatz, der Arbeitsspeicher ist allerdings nur 2 GByte groß. Der eingebaute Flash-Speicher hat eine Größe von 16 GByte, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

Die Hauptkamera auf der Rückseite hat 13 Megapixel, die Frontkamera 8 Megapixel. Das Nokia 5 unterstützt Cat4-LTE, auch auf den in Deutschland wichtigen Frequenzen 3, 7 und 20. Die WLAN-Frequenzen gehen aus dem Datenblatt nicht hervor. Der Akku hat eine Nennladung von 3.000 mAh.

Nokia 3 liegt im Einsteigerbereich

Das Nokia 3 ist technisch im Einsteigerbereich angesiedelt. Das Display ist 5 Zoll groß, die Auflösung beträgt 1.280 x 720 Pixel. Im Inneren arbeitet Mediateks MTK6737, ein Quad-Core-Prozessor mit einer maximalen Taktrate von 1,3 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Speicherkarten ist vorhanden.

Die Hauptkamera des Nokia 3 hat 8 Megapixel, ebenso die Frontkamera. Das Gerät beherrscht ebenfalls Cat4-LTE auf den Frequenzen 3, 7 und 20. Der Akku hat 2.650 mAh.

Preise beginnen bei 140 Euro

Alle drei Smartphones kommen mit Android 7, das Nokia 5 bereits mit Android 7.1.1. Die Benutzeroberfläche ist unverändert, Anwender erhalten ein pures Android. Außerdem soll auf allen drei Geräten der Google Assistant installiert sein.

Das Nokia 6 soll 230 Euro kosten, für die schwarze Sonderedition will HMD Global 300 Euro haben. Das Nokia 5 soll 180 Euro kosten, das Nokia 3 ist mit 140 Euro am günstigsten. Alle Smartphones sollen im Laufe des zweiten Quartals 2017 erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-56%) 10,99€

david_rieger 01. Mär 2017

Vielleicht nicht schlecht, aber auch mindestens nicht gut genug. Man muss dabei ja immer...

debattierer 28. Feb 2017

Es war nicht aggressiv sondern einfach die Antwort auf eine unbegründete Aussage.

jak 27. Feb 2017

Naja, Google macht ja auch Mediatek im Android One Programm.

jak 27. Feb 2017

Hey GaliMali, alle 3 Modelle unterstützen NFC. Schau doch mal auf den Produktseiten...

smarty79 27. Feb 2017

Habt Ihr eine Quelle dafür? Laut Website von HMD Global sitzen Ex-Nokianer auf fast allen...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /