Abo
  • Services:

Nokia 3.1 und Nokia 5.1 im Hands On: Android-One-Smartphones haben ein 2:1-Display

Der Trend zu Smartphones mit 2:1-Display hält auch in der gehobenen Einsteigerklasse Einzug. HMD Global hat mit dem Nokia 3.1 und dem Nokia 5.1 zwei neue Android-One-Smartphones vorgestellt. Zudem bekommt die Android-Go-Fraktion Verstärkung.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Nokia 3.1 und Nokia 5.1
Nokia 3.1 und Nokia 5.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

HMD Global hat zwei neue Nokia-Smartphones vorgestellt, die beide mit Android One laufen. Der Hersteller verspricht, für beide Smartphones regelmäßig Sicherheits-Patches für Android anbieten zu wollen, damit diese stets aktuell sind. Es wäre sogar denkbar, dass beide Geräte ein Update auf die kommende Android-Hauptversion erhalten. Das ist bei Geräten der gehobenen Einsteigerklasse nicht selbstverständlich. Die Vorgängermodelle Nokia 3 und Nokia 5 gehören nicht zum Android-One-Programm.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das Nokia 5.1 ist der Nachfolger des Nokia 5. Beim neuen Modell wurden vor allem das Display und die Kamera verbessert. Auch bei der Geschwindigkeit soll es mehr leisten. Das Nokia 5.1 von HMD Global hat ein Display im Format von 2:1, das die meisten Hersteller als 18:9-Format bezeichnen. Der Touchscreen hat eine Größe von 5,5 Zoll und liefert eine Full-HD-Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln. Das Vorgängermodell bot nur HD-Auflösung, das Mehr an Schärfe fällt angenehm auf.

Aus der 13-Megapixel-Kamera des Vorgängermodells wurde eine 16-Megapixel-Kamera mit Phasenerkennungs-Autofokus, mit dem sich Schnappschüsse zügig scharf stellen sollen. Auf der Vorderseite ist es wieder eine 8-Megapixel-Kamera. Auf der Rückseite befindet sich ein Fingerabdrucksensor. Der Prozessor ist kein Qualcomm-Chip mehr, sondern der Octa-Core-Prozessor Helio P18 von Mediatek, der mit einer Taktrate von 2 GHz läuft.

Das Basismodell wird mit 2 GByte Arbeitsspeicher, 16 GByte Flash-Speicher und einem Steckplatz für Micro-SD-Karten angeboten. Aber es soll auch eine Variante mit 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher geben, die möglicherweise weniger stark beworben wird. Das Nokia 5.1 unterstützt Cat4-LTE, WLAN-n, Bluetooth 4.2 und hat einen GPS-Empfänger sowie eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse, aber kein NFC. Das Smartphone wird mit Android 8 alias Oreo erscheinen. Der Akku hat eine Nennladung von 2.970 mAh und könnte damit knapp für eine zweitägige Einsatzzeit ausreichen.

  • Nokia 2.1 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 2.1 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 2.1 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 5.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 5.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 5.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 5.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 5.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 5.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Nokia 5.1, rechts das Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Nokia 5.1, rechts das Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Nokia 5.1, rechts das Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Nokia 5.1, rechts das Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Nokia 5.1, rechts das Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Nokia 5.1, rechts das Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben das Nokia 5.1, unten das Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben das Nokia 5.1, unten das Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Nokia 5.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

HMD Global will das Nokia 5.1 im Juli 2018 für rund 200 Euro auf den Markt bringen. Die Variante mit 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher wird um die 230 Euro kosten. Die Preise können sich noch ändern. Das Nokia 5 wurde für 180 Euro angekündigt und kam dann für 210 Euro auf den Markt.

Nokia 3.1 mit höherer Kameraauflösung

Der Nachfolger des Nokia 3 hat ein Display im 2:1-Format, das bei einer Größe von 5,2 Zoll weiterhin nur eine 720p-Auflösung liefert. Details sind damit weniger scharf als bei einem Full-HD-Display. Für Foto- und Videoaufnahmen wurde die 8-Megapixel-Kamera gegen eine 13-Megapixel-Kamera ausgetauscht. Vorne gibt es unverändert eine 8-Megapixel-Kamera.

Das Nokia 3.1 läuft mit Mediateks Octa-Core-Prozessor 6750, der eine Taktrate von bis zu 1,5 GHz schafft. Standardmäßig wird das Smartphone mit 2 GByte Arbeitsspeicher, 16 GByte Flash-Speicher und einem Steckplatz für Micro-SD-Karten angeboten. Zudem ist eine Abwandlung mit 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher geplant, die vermutlich nur weniger stark beworben wird.

  • Nokia 2.1 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 2.1 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 2.1 (Bild: HMD Global)
  • Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 5.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 5.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 5.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 5.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 5.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nokia 5.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Nokia 5.1, rechts das Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Nokia 5.1, rechts das Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Nokia 5.1, rechts das Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Nokia 5.1, rechts das Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Nokia 5.1, rechts das Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Nokia 5.1, rechts das Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben das Nokia 5.1, unten das Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben das Nokia 5.1, unten das Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Nokia 3.1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Nokia 3.1 bietet Cat4-LTE, WLAN-n, Bluetooth 4.2, einen GPS-Empfänger, eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse und sogar NFC. Es wird mit Android 8 alias Oreo herauskommen. Der Akku hat eine Nennladung von 2.990 mAh und könnte damit für etwa zwei Tage Nutzung ausreichen.

Nokia 2.1 läuft mit Android Go

Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 zum Preis von etwa 160 Euro erscheinen. Die Variante mit 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher soll dann für 190 Euro angeboten werden. Beide Preisangaben können sich laut HMD Global noch ändern. Das Vorgängermodell, Nokia 3, wurde seinerzeit mit einem Preis von 140 Euro angekündigt und dann für 160 Euro verkauft.

Neu vorgestellt hat HMD Global auch das Nokia 2.1, das mit einem anvisierten Preis von 120 Euro im Juli 2018 auf den Markt kommen soll. Im Unterschied zum Nokia 3.1 läuft das Nokia 2.1 allerdings mit Android Go, also einer abgespeckten Android-Version. Für einen Aufpreis von 40 Euro gibt es dann das Nokia 3.1, das mit Android One ein vollwertiges Android enthält.

Nokia X6 kommt nicht nach Deutschland

Das Nokia 2.1 ist allerdings deutlich schlechter ausgestattet. Es hat ein klassisches 5,5-Zoll-Display mit 720p-Auflösung, nur 1 GByte Arbeitsspeicher und der Flash-Speicher ist mit 8 GByte auch sehr knapp bemessen. Das Smartphone nutzt Qualcomms Snapdragon 425 mit bis zu 1,4 GHz. Die Hauptkamera hat 8 Megapixel und der Sensor auf der Vorderseite hat 5 Megapixel.

HMD Global hat alle Hoffnungen zerstreut, dass das Nokia X6 jemals nach Europa kommen wird. Der Hersteller betont, dass das Smartphone so nur in China verkauft wird. Einen Grund nannte der Hersteller dafür nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 34,99€
  2. 12,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

pre3 01. Jun 2018

Ich finde 1:1 Displays super, für Textinhalte ideal. Leider gibt's so etwas heute gar...

PatFoster 30. Mai 2018

Und ich bin darin bestätigt, dass es noch immer genug Leute gibt die nicht in der Lage...

Chayze 30. Mai 2018

Wie ist die Leistung des Helio P19 einzuschätzen? Dem Preis nach befindet er sich in der...

highrider 30. Mai 2018

Wenn man sich HTC mit deren Android-One-Geräten anschaut, bedeutet Android One zunächst...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /