Abo
  • IT-Karriere:

Nokia 2720 Flip angeschaut: HMD Global legt Nokia-Klapptelefon wieder auf

HMD Global erweitert sein Featurephone-Portfolio und bringt einen alten Bekannten zurück: Das Nokia 2720 Flip ist ein Klapphandy, das, anders als das Ursprungsmodell, mit weitaus besserer Hardware und vielseitigerem Betriebssystem erscheint.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Nokia 2720 Flip von HMD Global (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

HMD Global hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2019 das Klapphandy Nokia 2720 Flip vorgestellt. Das Handy ist eine Wiederauflage des Nokia 2720 Fold, das Microsoft vor gut zehn Jahren vorgestellt hatte. Wie das Originalgerät lässt sich das Handy zusammenklappen und hat neben dem 2,8 Zoll großen Bildschirm auf der Innenseite ein 1,3 Zoll großes Außen-Display.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Auf dem Außen-Display werden in zusammengeklapptem Zustand die Uhrzeit sowie Benachrichtigungen angezeigt. Erhalten wir einen Anruf, brauchen wir das Handy nur aufzuklappen, um ihn anzunehmen - so wie bei früheren Klapphandys.

Der Klappmechanismus ist relativ fest eingestellt, das Gelenk macht jedoch nicht den zuverlässigsten Eindruck. In ausgeklapptem Zustand wackelt das Gelenk merklich nach links und rechts, das Gehäuse ist zudem aus etwas dünn wirkendem Kunststoff. Wirklich stabil und langlebig wirkt das Handy auf uns nicht.

Erweiterte App-Auswahl dank KaiOS

Das Nokia 2720 Flip hat eine klassische Handytastatur, die gut reagiert. Die Tasten haben einen guten Druckpunkt, die Navigation fällt uns mit der Vierwegewippe und mehreren Menübuttons leicht. Als Betriebssystem kommt KaiOS in der Version 2.5 zum Einsatz. Mit Smartphone-Betriebssystemen wie Android oder iOS lässt sich das zwar weder im Funktionsumfang noch in der Benutzerfreundlichkeit vergleichen, das System bietet aber einige von Smartphones gewohnte Apps wie Whatsapp oder Facebook. Zudem verfügt KaiOS über den Google Assistant, der auf dem Handy wie auf einem Smartphone funktioniert.

  • HMD Global hat mit dem Nokia 2720 Flip ein neues Klapphandy vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Handy hat einen 2,8 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Nokia 2720 Flip über ein Micro-USB-Kabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Handy hat einen separaten Knopf, mit dem im Notfall bis zu fünf Kontakte gleichzeitig benachrichtigt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Kamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 2720 Flip soll 100 Euro kosten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
HMD Global hat mit dem Nokia 2720 Flip ein neues Klapphandy vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Nokia 2720 Flip hat neben der Lautstärkewippe einen zusätzlichen Knopf am Gehäuse, der standardmäßig als Notfallknopf eingerichtet ist. Halten wir den Button gedrückt, wird eine Notfallnachricht an bis zu fünf Kontakte versendet. Wer diese Funktion nicht benötigt, kann den Knopf verwenden, um den Google Assistant zu aktivieren.

Unterhalb des Gelenks ist eine 2-Megapixel-Kamera eingebaut. Wir konnten diese nur in Innenräumen testen, wo sie verwackelte und verrauschte Bilder gemacht hat. Die Kamera ist definitiv kein Kaufgrund für das Nokia 2720 Flip.

LTE und GPS

Anders als das ursprüngliche Nokia 2720 Fold beherrscht das neue Modell Cat4-LTE und unterstützt WLAN nach 802.11b/g/n. Über den vorinstallierten Browser können wir also auch im Internet surfen, auch wenn das aufgrund der fehlenden Touchfunktion des Displays eher mühsam ist. Bluetooth läuft in der Version 4.1, ein Glonass-fähiger GPS-Empfänger ist eingebaut. KaiOS hat auch Google Maps vorinstalliert.

Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms 205 Mobile Platform. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß, was für ein Handy ausreicht. Der eingebaute Flash-Speicher hat 4 GByte, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte ist eingebaut. Der Akku hat eine Nennladung von 1.500 mAh und ist wechselbar.

Das Nokia 2720 Flip soll noch im September 2019 in Deutschland in den Handel kommen. MD Global zufolge soll das Handy 100 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 4,19€
  3. 3,99€
  4. 229,00€

IchBIN 06. Sep 2019 / Themenstart

Für das ältere Schwestermodell 8110 4G gibt es ja das Custom-ROM namens "GerdaOS", was...

jayjay 06. Sep 2019 / Themenstart

Das die UVP, wird aber genau wie das 8110 4G sehr schnell auf unter 50¤ fallen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    •  /