Abo
  • Services:

Nokia 222: Neues Mobiltelefon mit langer Akkulaufzeit für 60 Euro

Microsoft hat mit dem Nokia 222 ein neues Feature-Phone vorgestellt, das mit einfacher Ausstattung und niedrigem Preis zur Einsteigerklasse zählt. Dennoch kommt das Handy mit Internetanbindung, Browser und Chat-Anwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Nokia 222
Das neue Nokia 222 (Bild: Microsoft)

Das Nokia 222 ist Microsofts neues Mobiltelefon im Nicht-Smartphone-Bereich: Das Handy hat einfache Hard- und Software, bietet für 60 Euro allerdings eine lange Akkulaufzeit, Internetanbindung und die Möglichkeit, Facebook sowie zahlreiche Chat-Anwendungen zu benutzen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Das Nokia 222 hat keinen Touchscreen, sondern wird über die Telefontastatur bedient. Das Display ist 2,4 Zoll groß und hat eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Auf der Rückseite ist eine Kamera mit 2 Megapixeln angebracht.

Langsame Surf-Geschwindigkeit

An Netzdiensten unterstützt das Nokia 222 Dual-Band auf den Frequenzen 900 und 1.800 MHz - gesurft werden kann nur in Edge-Geschwindigkeit. Bluetooth läuft in der Version 3.0, eine Kopfhörerbuchse und ein UKW-Radio sind eingebaut. Das Handy wird auch als Dual-SIM-Version erscheinen.

Musik und Bilder können Nutzer auf einer Micro-SD-Karte bis zu einer maximalen Größe von 32 GByte speichern. Der Akku hat eine Nennladung von 1.100 mAh, was bei der schwachen Hardware für eine Standby-Zeit von bis zu 29 Tagen sorgen soll. Beim Dual-SIM-Modell ist die Standby-Zeit mit 21 Tagen kürzer.

Facebook, Skype und Browser vorinstalliert

Als Anwendungen stehen dem Nutzer unter anderem Facebook, Skype, der Facebook Messenger, Twitter und der Opera-Mini-Browser zur Verfügung. Ob Surfen allerdings mit der langsamen Verbindungsgeschwindigkeit Spaß macht, ist fraglich.

Das Nokia 222 soll in Deutschland ab November 2015 erhältlich sein, offenbar nur in der Dual-SIM-Version. Der offizielle Preis liegt bei 60 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-34%) 22,99€
  2. 39,95€
  3. 5,99€

mgutt 27. Aug 2015

@lemgostanislaw Deine Einstellung zum Datenschutz in allen Ehren, aber die Daten sind...

TC 26. Aug 2015

Wahrscheinlich schon, aber noch gibts keine genaueren Infos

derchi 26. Aug 2015

Aber die Werbung hat bei mir zufällig mal gepasst ... Ich geh jetzt mal in den nächsten...

GutesMann 26. Aug 2015

Dem stimme ich voll zu!!!! Ja und das ist in meinen Augen die größte Macke an dem Handy...

chrisrohde 26. Aug 2015

Whatsapp ist für folgende Geräte von Nokia verfügbar http://www.whatsapp.com/nokia/ also...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /