Abo
  • Services:

Nokia 150: Neues Nokia-Handy kommt für 40 Euro nach Deutschland

Das neue Nokia 150 ist auch in Deutschland erhältlich: Für 40 Euro bekommen Käufer ein klassisches Handy mit Nummerntastatur, langer Akkulaufzeit und VGA-Kamera beim Netzprovider Mobilcom-Debitel.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nokia 150 in weiß und schwarz
Das Nokia 150 in weiß und schwarz (Bild: HMD Global)

Das finnische Unternehmen HMD Global vertreibt das Handy Nokia 150 auch in Deutschland. Das Mobiltelefon ist bei Mobilcom-Debitel für 40 Euro erhältlich. Der Preis liegt etwas höher als die bei der Präsentation im Dezember 2016 angekündigten 26 US-Dollar, was unter anderem am Wechselkurs, an Steuern und Gema-Abgaben liegen dürfte.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Das Nokia 150 ist ein klassisches Handy ohne smarte Funktionen, wie es Nokia in den 1990er Jahren angeboten hat. Es hat einen 2,4 Zoll großen Bildschirm, der mit 320 x 240 Pixeln auflöst. Zum Prozessor macht HMD Global keine Angaben, als Betriebssystem wird Series 30+ verwendet. Die Tastatur ist ein Nummernblock. Auf der Rückseite hat das Telefon eine VGA-Kamera mit LED-Blitz. Aufgenommene Fotos können Nutzer per Bluetooth teilen.

  • Das Nokia 150 in schwarz (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia 150 in weiß (Bild: HMD Global)
Das Nokia 150 in schwarz (Bild: HMD Global)

Das Nokia 150 unterstützt die mobilen Frequenzen 900 und 1.800 MHz. Die bei Mobilcom-Debitel angebotene Version kann nur mit einer SIM-Karte genutzt werden, die Dual-SIM-Version ist nicht erhältlich. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte ist eingebaut, eine 8-GByte-Karte wird mitgeliefert. Hierauf können Nutzer Musik speichern, die über den eingebauten MP3-Player abgespielt werden kann.

Lange Akkulaufzeit, aber nur Single-SIM

Der Akku des Mobiltelefons soll bei der Single-SIM-Variante eine Standby-Zeit von bis zu 31 Tagen bieten, bei der Dual-SIM-Version eine von bis zu 25 Tagen. Die Sprechzeit soll bei der Single-SIM-Version bis zu 22 Stunden betragen. Der Akku wird über einen Micro-USB-Anschluss geladen. Als Betriebssystem kommt Series 30+ zum Einsatz.

HMD Global hat den Markennamen Nokia für zehn Jahre von Microsoft lizenziert und darf Mobiltelefone unter dem Namen des finnischen Traditionsherstellers produzieren und vertreiben. Mit dem Nokia 6 hat der Hersteller auch schon ein Android-Smartphone mit Mittelklasse-Hardware vorgestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Eichhorn73 08. Feb 2017

Glaube nicht, dass das funktioniert. Nokia hat einfach den Anschluss verpasst

david_rieger 02. Feb 2017

Dein Tonfall ist unangemessen, arrogant und bestenfalls unsachlich. Warum einfach, wenn...

Spaghetticode 01. Feb 2017

Gibt es denn in Deutschland überhaupt noch einen Netzbetreiber, der flächendeckend GSM...

Geigenzaehler 01. Feb 2017

Verwechsel mal Benutzerschnittstelle (die darf gern traditionell mit Knoepfen sein) nicht...

Berner Rösti 01. Feb 2017

Tja, dafür kannst du dann bei deiner Steuererklärung (sofern du schon arbeitest...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /