Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Nokia 1 ist für um die 100 Euro im Onlinehandel erhältlich. Als Farben stehen ein dunkles Blau und Rot zur Verfügung.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. XION GmbH, Berlin

Das Nokia 1 ist ein schwach ausgestattetes Smartphone, was zu häufigen Wartezeiten führt, die den Nutzern einiges an Geduld abverlangen. Die Kamera ist zudem schlecht, und das Display spiegelt stark - insgesamt zeichnet sich das Nokia 1 nicht wirklich aus.

  • Bereits mit dem Nokia 1 gemachte Tageslichtaufnahmen sind qualitativ nicht gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei Innenraumaufnahmen wirkt es mitunter so, als ob das Objektiv verschmiert sei - die Linse war bei dieser Aufnahme allerdings blitzsauber. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 1 von HMD Global kostet 100 Euro und gehört damit zu den preiswertesten Android-Smartphones am Markt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 1 hat ein Gehäuse aus Kunststoff, die rückseitige Schale ist auswechselbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 5 Megapixel und macht schlechte Bilder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat mit 4,5 Zoll eine angenehme Größe - die Auflösung ist mit 854 x 480 Pixeln aber nicht mehr zeitgemäß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 1 hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nehmen wir die Rückseite des Nokia 1 ab, können wir zwei SIM-Karten und eine Speicherkarte einsetzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku ist leicht wechselbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nokia 1 mit abgenommener Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Nokia 1 mit abgenommener Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vor dem Hintergrund eines Preises von 100 Euro gehört das Smartphone aktuell allerdings zu den günstigsten Android-Geräten am Markt, zudem unterstützt es LTE - das könnte das Gerät für den ein oder anderen Käufer interessant machen. Wer nur 100 Euro für ein Smartphone ausgeben will, bekommt mit dem Nokia 1 ein Gerät, das die grundlegenden Vorteile von Android bietet - so auch den vollständigen Zugriff auf den Play Store.

Die Abstriche, die Käufer dafür aber bezüglich des Komforts, der Systemleistung und der Kameraqualität machen müssen, rechtfertigt für uns nicht den Preisvorteil. Wir würden das Nokia 1 insgesamt höchstens als sehr einfaches Einsteiger-Smartphone oder als Zweitgerät empfehlen. Einsteigern raten wir allerdings eher dazu, knapp 30 Euro mehr auszugeben und das Nokia 3 zu kaufen.

Auch dieses Smartphone ist aufgrund der Hardwareausstattung im unteren Leistungssegment nicht das schnellste, die Kompromisse sind für den Nutzer aber weniger schmerzhaft als die beim Nokia 1. Das Nokia 3 hat eine bessere Kamera, ein höher auflösendes Display und ein hochwertigeres Gehäuse; HMD Global hat außerdem gerade Android 8.0 für das Gerät ausgeliefert.

Android Go halten wir bei Geräten von HMD Global nicht für ein Kaufargument: Der Hersteller hat in der Vergangenheit gezeigt, dass er auch abseits von Android Go gewillt ist, seine Smartphones mit aktuellen Android-Versionen zu versorgen. Daher können Nutzer anstelle des wenig Spaß bereitenden Nokia 1 auch ein besser ausgestattetes Nokia-Smartphone kaufen, das mit einer normalen Android-Version ausgeliefert wird, nur ein paar Euro mehr kostet und dafür mehr Freude bereitet.

 Wartezeit beim App-Wechsel und der Kamera
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

BRB 09. Mai 2018

Ich kanns ehrlich gesagt auch nicht verstehen, vor Allem da - wie im Artikel erwähnt...

storm009 24. Apr 2018

Euch ist aber klar, dass 99¤ die UVP ist und ihr auch nicht die Zielgruppe seit. Das...

mwo (Golem.de) 24. Apr 2018

Bei mir immer! ;-)

tk (Golem.de) 24. Apr 2018

Hoppla! Das sollte natürlich GHz heißen. :o)

EsSieErDuIch 24. Apr 2018

wäre die Perfomance sicher besser ;- ) Bin etwas überrascht über die Bemerkung zu dem...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /