Abo
  • IT-Karriere:

Nokia 1 im Hands On: Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

HMD Global bringt die beliebten Xpress-On-Cover zurück. Das Android-Go-Smartphone Nokia 1 hat auswechselbare Hüllen - der Käufer kann das 100-Euro-Gerät optisch anpassen.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Nokia 1 läuft mit Android Go.
Nokia 1 läuft mit Android Go. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Auswechselbare Rückseiten gibt es bei Smartphones bereits länger - aber HMD Global nutzt die Vorstellung des Nokia 1, beliebte Nokia-Marken zu reaktivieren. So kann das neu vorgestellte Nokia 1 mit Xpress-On-Covern angepasst werden. Zu den Glanzzeiten von Nokia hatte der Hersteller mehrere Handys mit passenden Xpress-On-Covern im Sortiment.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. BWI GmbH, Münster

Als weitere Besonderheit gehört das Nokia 1 zu den Geräten, die mit der Go-Ausführung von Android 8 alias Oreo laufen, die Google Android Oreo (Go Edition) nennt. Diese Sonderversion ist für Geräte gedacht, die nur wenig Arbeitsspeicher haben. Geräte sollen auch mit 1 GByte Arbeitsspeicher noch flüssig laufen. Google gibt an, den Speicherbedarf des Betriebssystems und vieler wichtiger Apps reduziert zu haben. Anpassungen durch die Gerätehersteller gibt es hier nicht.

4,5-Zoll-Display und 5-Megapixel-Kamera

Das Nokia 1 hat ein 4,5 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln, Inhalte erscheinen daher nicht besonders scharf - der geringe Preis macht sich hier bemerkbar. Dafür ist das Display vergleichsweise blickwinkelstabil, die Farben kippten nicht weg, wenn wir seitlich oder von oben auf das Display schauten.

  • Xpress Cover für Nokia 1 von HMD Global (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Nokia 1 von HMD Global (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Nokia 1 von HMD Global (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Nokia 1 von HMD Global (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Nokia 1 von HMD Global (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Nokia 1 von HMD Global (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Nokia 1 von HMD Global (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Nokia 1 von HMD Global (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Nokia 1 von HMD Global (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Nokia 1 von HMD Global (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Nokia 1 von HMD Global (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Auf der Displayseite gibt es eine einfache 2-Megapixel-Kamera, auf der Rückseite befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera, die sich aber auch nur für einfache Schnappschüsse eignet. Beide Kameras haben keinen Autofokus. Die Frontkamera ist vor allem für Videotelefonate gedacht.

Im Smartphone steckt Mediateks Quad-Core-Prozessor MT6737M, der mit einer Taktrate von 1,1 GHz läuft. Das Smartphone hat 1 GByte Arbeitsspeicher, 8 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Das LTE-Smartphone bietet Single-Band-WLAN, Bluetooth 4.2, einen GPS-Chip, ein UKW-Radio und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Das 133,6 x 67,8 x 9,5 mm große Handy liegt gut in der Hand. Es ist aufgrund des kleinen Displays deutlich kleiner als moderne Mittelklasse-Smartphones. Der 2.150-mAh-Akku ist wechselbar und soll bei normaler Nutzung einen Tag durchhalten.

HMD Global will das Nokia 1 Mitte April 2018 zum Preis von 100 Euro auf den Markt bringen. Zugleich sollen zum Start verschiedenfarbige Xpress-On-Cover verfügbar sein.

Fazit

Das Nokia 1 ist ein gutes Gerät für Einsteiger und liefert für 100 Euro eine ordentliche Ausstattung. Beim ersten Ausprobieren reagierte das Betriebssystem zügig und wirkte nicht träge. Das kleine Display sorgt für ein kompaktes Gehäuse. Damit kann das Nokia 1 alternativ gut als Zweit-Smartphone genutzt werden. Der Nutzer erhält dann den vollen Android-Funktionsumfang - anders als etwa beim neu aufgelegten Nokia 8110 4G.

Mit den auswechselbaren Hüllen will sich HMD Global mit dem Nokia 1 vor allem bei Jugendlichen beliebt machen. Diese erhalten für einen vergleichsweise günstigen Preis ein Smartphone mit einer aktuellen Android-Version. Ob dieser Zielgruppe aber die verbaute Kamera ausreicht, ist fraglich. Schließlich ist das Smartphone vor allem für Jugendliche und junge Erwachsene meist die einzige Kamera und hier erwarten sie bessere Bilder als sie mit der 5-Megapixel-Kamera möglich sein werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 50,99€

demon driver 26. Feb 2018

Das ist kein Naturgesetz, sondern hängt vom Skalierungsalgorithmus ab. Und da gibt es...

Onkel Ho 26. Feb 2018

Das wird zu hoffen sein - bei 100 EUR wird das Teil nämlich ein Ladenhüter. Das mit dem...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /