Abo
  • Services:

Nokia: 1 GBit/s für Haushalte genügt nicht

Gigabit für Haushalte anzubieten, ist laut Nokia bei Weitem nicht ausreichend. Es gehe darum, so viel MBit/s wie möglich zu so vielen Menschen wie möglich zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Federico Guillén, President für Fixed Networks bei Nokia
Federico Guillén, President für Fixed Networks bei Nokia (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das Gigabit für Haushalte anzubieten genüge nicht, die Datenübertragungsrate müsse auch für jeden Haushalt verfügbar sein. Das sagte Federico Guillén, President für Fixed Networks bei Nokia am 24. Oktober 2018 auf dem BBWF (Broadband World Forum) in Berlin. "Sie müssen so viel MBit/s wie möglich zu so vielen Menschen wie möglich bringen", erklärte Guillén den anwesenden Netzwerkbetreibern.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Wer 5G-Netze im Millimeter-Wellenlängenbereich (mmWave) aufbauen wolle, brauche dabei vor allem zwei Dinge: "Energie und Glasfaser", sagte Guillén. "Sie werden Millionen von Basisstationen brauchen." 5G soll drei Bändergruppen nutzen: bis 1 GHz im unteren Bereich, zwischen 1 und 6 GHz im mittleren und über 24 GHz im hohen oder mmWave-Bereich. Alle drei laufen über die Luftschnittstelle 5G NR.

Nokia: Auch das Festnetz braucht Offenheit

Zwei Arten von Offenheit sind laut Guillén "wirklich nützlich im Festnetz": zum einen Network Slicing im Festnetz, was jetzt funktioniere. Slicing ermöglicht es, mehrere virtuelle Netze über eine gemeinsame physische Netzinfrastruktur zu verwalten zu betreiben. Es ermöglicht die virtuelle Partitionierung des Netzes bis hin zu den Rechenzentren, in denen die Inhalte und Anwendungen gehostet werden.

Zum anderen nannte Guillén GPON-Interoperabilität (Gigabit Passive Optical Network), also die Möglichkeit, dass FTTH-GPON-OLT-Systeme und Residential-Gateways, die von verschiedenen Dienstanbietern und Anbietern stammen, zusammenarbeiten oder interagieren. Bei der Interoperabilität gehe es darum, offen und virtualisiert zu sein. Nicht erwähnt wurde von Guillén Open Access bei Glasfaserausbau, bei dem sich mehrere Anbieter ein Kabel teilen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. 16,49€
  3. (-76%) 3,60€

bombinho 25. Okt 2018

Hast Du dir mal Gedanken gemacht, warum du beim Baecker nicht darauf bestehst, dass er...

bombinho 25. Okt 2018

Naja, ein wenig mehr sollte schon noetig sein, da ein xGPON-Modem nicht so ohne weiteres...

bombinho 24. Okt 2018

Da scheint man bei Nokia nicht ganz die Grundlagen von Netzwerken aus den Augen verloren...

Mr Miyagi 24. Okt 2018

... allerdings in beide Richtungen.


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /