Abo
  • Services:

Nokia: 1 GBit/s für Haushalte genügt nicht

Gigabit für Haushalte anzubieten, ist laut Nokia bei Weitem nicht ausreichend. Es gehe darum, so viel MBit/s wie möglich zu so vielen Menschen wie möglich zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Federico Guillén, President für Fixed Networks bei Nokia
Federico Guillén, President für Fixed Networks bei Nokia (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das Gigabit für Haushalte anzubieten genüge nicht, die Datenübertragungsrate müsse auch für jeden Haushalt verfügbar sein. Das sagte Federico Guillén, President für Fixed Networks bei Nokia am 24. Oktober 2018 auf dem BBWF (Broadband World Forum) in Berlin. "Sie müssen so viel MBit/s wie möglich zu so vielen Menschen wie möglich bringen", erklärte Guillén den anwesenden Netzwerkbetreibern.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Wer 5G-Netze im Millimeter-Wellenlängenbereich (mmWave) aufbauen wolle, brauche dabei vor allem zwei Dinge: "Energie und Glasfaser", sagte Guillén. "Sie werden Millionen von Basisstationen brauchen." 5G soll drei Bändergruppen nutzen: bis 1 GHz im unteren Bereich, zwischen 1 und 6 GHz im mittleren und über 24 GHz im hohen oder mmWave-Bereich. Alle drei laufen über die Luftschnittstelle 5G NR.

Nokia: Auch das Festnetz braucht Offenheit

Zwei Arten von Offenheit sind laut Guillén "wirklich nützlich im Festnetz": zum einen Network Slicing im Festnetz, was jetzt funktioniere. Slicing ermöglicht es, mehrere virtuelle Netze über eine gemeinsame physische Netzinfrastruktur zu verwalten zu betreiben. Es ermöglicht die virtuelle Partitionierung des Netzes bis hin zu den Rechenzentren, in denen die Inhalte und Anwendungen gehostet werden.

Zum anderen nannte Guillén GPON-Interoperabilität (Gigabit Passive Optical Network), also die Möglichkeit, dass FTTH-GPON-OLT-Systeme und Residential-Gateways, die von verschiedenen Dienstanbietern und Anbietern stammen, zusammenarbeiten oder interagieren. Bei der Interoperabilität gehe es darum, offen und virtualisiert zu sein. Nicht erwähnt wurde von Guillén Open Access bei Glasfaserausbau, bei dem sich mehrere Anbieter ein Kabel teilen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 24,99€
  3. 2,49€
  4. 29,95€

bombinho 25. Okt 2018

Hast Du dir mal Gedanken gemacht, warum du beim Baecker nicht darauf bestehst, dass er...

bombinho 25. Okt 2018

Naja, ein wenig mehr sollte schon noetig sein, da ein xGPON-Modem nicht so ohne weiteres...

bombinho 24. Okt 2018

Da scheint man bei Nokia nicht ganz die Grundlagen von Netzwerken aus den Augen verloren...

Mr Miyagi 24. Okt 2018

... allerdings in beide Richtungen.


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /