Nokia: 1 GBit/s für Haushalte genügt nicht

Gigabit für Haushalte anzubieten, ist laut Nokia bei Weitem nicht ausreichend. Es gehe darum, so viel MBit/s wie möglich zu so vielen Menschen wie möglich zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Federico Guillén, President für Fixed Networks bei Nokia
Federico Guillén, President für Fixed Networks bei Nokia (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das Gigabit für Haushalte anzubieten genüge nicht, die Datenübertragungsrate müsse auch für jeden Haushalt verfügbar sein. Das sagte Federico Guillén, President für Fixed Networks bei Nokia am 24. Oktober 2018 auf dem BBWF (Broadband World Forum) in Berlin. "Sie müssen so viel MBit/s wie möglich zu so vielen Menschen wie möglich bringen", erklärte Guillén den anwesenden Netzwerkbetreibern.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d)
    IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Nürnberg, München, Amberg/Oberpfalz
  2. Mitarbeiter:in (d/m/w) für die Lehrentwicklung in der Pflegewissenschaft
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Wer 5G-Netze im Millimeter-Wellenlängenbereich (mmWave) aufbauen wolle, brauche dabei vor allem zwei Dinge: "Energie und Glasfaser", sagte Guillén. "Sie werden Millionen von Basisstationen brauchen." 5G soll drei Bändergruppen nutzen: bis 1 GHz im unteren Bereich, zwischen 1 und 6 GHz im mittleren und über 24 GHz im hohen oder mmWave-Bereich. Alle drei laufen über die Luftschnittstelle 5G NR.

Nokia: Auch das Festnetz braucht Offenheit

Zwei Arten von Offenheit sind laut Guillén "wirklich nützlich im Festnetz": zum einen Network Slicing im Festnetz, was jetzt funktioniere. Slicing ermöglicht es, mehrere virtuelle Netze über eine gemeinsame physische Netzinfrastruktur zu verwalten zu betreiben. Es ermöglicht die virtuelle Partitionierung des Netzes bis hin zu den Rechenzentren, in denen die Inhalte und Anwendungen gehostet werden.

Zum anderen nannte Guillén GPON-Interoperabilität (Gigabit Passive Optical Network), also die Möglichkeit, dass FTTH-GPON-OLT-Systeme und Residential-Gateways, die von verschiedenen Dienstanbietern und Anbietern stammen, zusammenarbeiten oder interagieren. Bei der Interoperabilität gehe es darum, offen und virtualisiert zu sein. Nicht erwähnt wurde von Guillén Open Access bei Glasfaserausbau, bei dem sich mehrere Anbieter ein Kabel teilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 25. Okt 2018

Hast Du dir mal Gedanken gemacht, warum du beim Baecker nicht darauf bestehst, dass er...

bombinho 25. Okt 2018

Naja, ein wenig mehr sollte schon noetig sein, da ein xGPON-Modem nicht so ohne weiteres...

bombinho 24. Okt 2018

Da scheint man bei Nokia nicht ganz die Grundlagen von Netzwerken aus den Augen verloren...

Mr Miyagi 24. Okt 2018

... allerdings in beide Richtungen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Witz über große Brüste: Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert
    Witz über große Brüste
    Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert

    Apple habe ihn gedemütigt und seinen Ruf geschädigt: Der frühere Apple Vice President hält seine Kündigung wegen eines schlechten Witzes für ungerechtfertigt.

  3. Open Data: GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten
    Open Data
    GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten

    Eine bayerische Behörde erstattete Anzeige gegen Journalisten und andere, die amtliche Geodaten veröffentlicht hatten. Die GFF klagt dagegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /