• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia 1.3: Verfügbarkeit und Fazit

Das Nokia 1.3 kostet 109 Euro und ist bei Nokia bestellbar. Auch im Onlinehandel ist das Smartphone erhältlich, die meisten Händler haben das Gerät aber zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels nicht auf Lager.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Deutsches Patent- und Markenamt, Jena
  2. ACP IT Solutions AG, Mainz

Das Nokia 1.3 ist ein sehr preiswertes Smartphone, das dennoch mit Android kommt - wenngleich in der reduzierten Go-Variante. Das bedeutet zwar zeitnahe Updates und eine gute Auswahl an grundlegenden Google-Apps, wir merken allerdings bereits im Alltag, dass das Smartphone schnell an seine Leistungsgrenzen kommt.

Der schwache Prozessor und der geringe Arbeitsspeicher verursachen Wartezeiten bei den Apps und Ruckler im System. Im Grunde läuft keine App ohne Verzögerungen. Wir können zwar alle grundlegenden Aufgaben mit dem Nokia 1.3 erledigen, Spaß macht das aber nicht. Die Kamera ist nur bei Tageslicht brauchbar und dann auch nur für Schnappschüsse.

109 Euro für ein Android-Smartphone mag konkurrenzlos günstig klingen, ein Blick auf andere Smartphones zeigt aber, dass es besser ausgestattete Geräte für einen vergleichbaren Preis oder sogar günstiger gibt. Besonders die Konkurrenz aus China wie Huawei und Xiaomi hat einige gute Modelle im Portfolio, aber auch bei Nokia selbst werden wir fündig.

  • Das Nokia 1.3 hat einen 5,71 Zoll großen, relativ stark spiegelnden BIldschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite des Smartphones ist aus Kunststoff. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat ein Objektiv, verwendet einen 8-Megapixel-Sensor und macht mittelmäßige Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Nokia 1.3 ist gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nokia 1.3 hat eine Klinkenbuchse für Kopfhörer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Geladen wird das Smartphone per Micro-USB-Kabel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist abnehmbar, der Akku kann entsprechend getauscht werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Kamera hat ein Objektiv, verwendet einen 8-Megapixel-Sensor und macht mittelmäßige Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wer ein sehr günstiges Android-Smartphone verwenden möchte, hat also durchaus Auswahl. Das Nokia 1.3 mag verglichen mit der Konkurrenz neuer sein, für das beste Gerät in dieser Preisklasse halten wir es allerdings nicht. Für wenige Euro Aufpreis oder sogar weniger Geld bekommen Interessenten ein besseres Modell. Android Go ist für uns ebenfalls kein Kaufargument, wenn es wie beim Nokia 1.3 nicht dafür sorgen kann, dass das System halbwegs flüssig läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gemächliches Tempo mit Android Go
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. The Elder Scrolls: Skyrim VR für 26,99€, Wolfenstein 2: The New Colossus für 11€, Prey...

Talhawkins 04. Mai 2020

Der Autor ist ein Phänomen... 2012 brauchte er noch eine Lupe um auf einem iPad 3 mit 264...

loktron 04. Mai 2020

ordentlichen Kameras, SD 765 und etwas schickerem Screen für 300-400¤ mehr dann kaufe ich...

TrollNo1 29. Apr 2020

Einige Redmis haben ja Android One, da sollten die Updates sehr schnell kommen...


Folgen Sie uns
       


    •  /