Abo
  • Services:
Anzeige
Noki-Motorschloss
Noki-Motorschloss (Bild: Noki)

Noki: Intelligentes Türschloss ohne Umbauten installierbar

Noki-Motorschloss
Noki-Motorschloss (Bild: Noki)

Noki heißt ein per Smartphone bedienbares Motorschloss für die Haustür, das keinen Austausch des Zylinders erfordert. Der Aufsatz wird auf das vorhandene Schloss gesetzt und nun per Crowdfunding finanziert.

Anzeige

Mit Noki kann ein normales Haustürschloss mit einer fernsteuerbaren Türöffnungsfunktion versehen werden. Das verantwortliche Startup aus Graz in Österreich hat auf der Cebit einen Prototyp präsentiert, der nun aufgrund der positiven Reaktionen per Crowdfunding finanziert werden soll.

  • Noki-Türschloss-Aufsatz (Bild: Noki Home Solutions)
  • Noki-Türschloss-Aufsatz (Bild: Noki Home Solutions)
  • Noki-Türschloss-Aufsatz (Bild: Noki Home Solutions)
  • Noki-Türschloss-Aufsatz (Bild: Noki Home Solutions)
  • Noki-Türschloss-Aufsatz (Bild: Noki Home Solutions)
  • Noki-Türschloss-Aufsatz (Bild: Noki Home Solutions)
  • Noki-Türschloss-Aufsatz (Bild: Noki Home Solutions)
  • Noki-Türschloss-Aufsatz (Bild: Noki Home Solutions)
  • Noki-Türschloss-Aufsatz (Bild: Noki Home Solutions)
  • Noki-App (Bild: Noki Home Solutions)
  • Noki-App (Bild: Noki Home Solutions)
  • Noki-Türschloss-Aufsatz (Bild: Noki Home Solutions)
  • Noki-Türschloss-Aufsatz (Bild: Noki Home Solutions)
Noki-Türschloss-Aufsatz (Bild: Noki Home Solutions)

"Die Resonanz war ausgesprochen positiv", sagte Martin Pansy, Gründer und Geschäftsführer von Noki im Rückblick auf die Cebit. "Im Gegensatz zu anderen Systemen ist kein Ausbau des vorhandenen Zylinders nötig, und es wird auch nichts an der Haustür verändert." Die App kann mehrere Schlösser verwalten.

Noki wird nach Angaben der Entwickler an der Innenseite einer Haustür auf das bereits vorhandene Schloss aufgesetzt und mit drei Schrauben am Zylinder befestigt. Die Steuerung mit dem Smartphone erfolgt über eine iOS- oder Android-App per Bluetooth 4.0 LE und WLAN. Es gibt aktuell keine Pläne, Noki mit Windows Phone kompatibel zu machen. Das Schloss soll innerhalb von maximal drei Sekunden entriegelt werden können und lässt sich - praktisch bei leerem Akku oder vergessenem Smartphone - nach wie vor per Schlüssel öffnen.

Wer will, kann Dritten temporär oder dauerhaft die Möglichkeit bieten, mit ihren Smartphones die Tür zu öffnen. Das muss über die App auf dem Gerät laufen. Dank der Funktion Automatisch Öffnen erkennt das System, wann man nach Hause kommt und öffnet automatisch die Haustür. Das Smartphone kann dabei in der Tasche bleiben. Nach Verlassen der Wohnung wird die Tür automatisch wieder abgeschlossen.

Damit das Schloss auch übers Internet und außerhalb der Reichweite von Bluetooth angesprochen werden kann, sollte eine Basisstation betrieben werden, die zum Lieferumfang gehört. Sie erreicht das Noki per Bluetooth und wird in eine Stromsteckdose in der Nähe des Schlosses gesteckt.

Die Auslieferung des Noki-Schlosses soll im Herbst 2015 erfolgen, wenn die Crowdfunding-Kampagne abgeschlossen ist. Noch wurde sie nicht gestartet. Der Preis soll dem Vernehmen nach zwischen 100 und 200 Euro liegen. Weitere technische Fragen zur Installation und zum Betrieb haben die Entwickler in ausführlichen FAQ zusammengestellt.

Mit dem Danalock wurde vor kurzem auch eine Lösung zum Umrüsten normaler Haustüren in "intelligente Türen" vorgestellt. Dabei muss allerdings das Schloss ausgetauscht werden. Außer mit normalen Schlüsseln, von denen fünf Stück mitgeliefert werden, kann das System per Bluetooth und wahlweise zusätzlich über Z-Wave gesteuert werden.

Das Danalock funktioniert ebenfalls nur mit iOS und Android, ist aber schon im Handel erhältlich.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 03. Apr 2015

Preis wäre auch ein Punkt. Gibt es alle Apps, die ich brauche, auch bei Windows, würde...

zu Gast 02. Apr 2015

Mitschuld gibt es da nicht, wie kommst du darauf? Allenfalls Probleme mit der...

zu Gast 02. Apr 2015

Definitiv nicht.

zu Gast 02. Apr 2015

Der hat sich verhaspelt. "Also alle Außentüren, ob Wohnung oder Haus, die ich kenne...

zu Gast 02. Apr 2015

Noch weniger als keinen geht nicht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-50%) 19,99€
  3. (-20%) 55,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HP

    Im Envy 13 steckt eine Geforce MX150

  2. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  3. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben

  4. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  5. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  6. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  7. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  8. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  9. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  10. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Pay to Win?

    Tantalus | 11:02

  2. Re: Ziemlich viel Geld ...

    Johnny Cache | 11:00

  3. Re: Ist mir unbegreiflich

    theonlyone | 10:58

  4. Re: Aber wieso?

    __destruct() | 10:51

  5. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 10:47


  1. 11:12

  2. 09:55

  3. 09:44

  4. 07:29

  5. 07:15

  6. 00:01

  7. 18:45

  8. 16:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel