• IT-Karriere:
  • Services:

Noise-Cancelling-Kopfhörer: Bose plant neuen QC 35 mit Google Assistant

Zum Nachfolger von Boses Noise-Cancelling-Kopfhörer QC 35 gibt es neue Details. Der bisher nicht offiziell vorgestellte Kopfhörer wird nach derzeit vorliegenden Informationen mit dem Google Assistant laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bose QC 35 ohne zusätzlichen Knopf.
Der Bose QC 35 ohne zusätzlichen Knopf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Knopf war das Rätsel, das jetzt gelüftet ist. Als vor einigen Wochen erste Informationen zum Nachfolger des QC 35 auftauchten, fiel ein zusätzlicher Bedienungsknopf am Kopfhörer auf. Wofür er genutzt werden sollte, war unklar: Jetzt liegen dem Blog 9to5Google weitere Informationen zum neuen Bose-Kopfhörer vor: Der Knopf dient zur Aktivierung des Google Assistant.

Google Assistant eingebaut

Stellenmarkt
  1. HiScout GmbH, Berlin
  2. IMCD Deutschland GmbH, Köln

Dabei wird der Google Assistant direkt im Kopfhörer eingebaut sein. Mit der Sprache soll der Nutzer damit die Musik steuern und die Lautstärke regulieren können. Dazu wird der Knopf zur Aktivierung gedrückt. Aber auch das Vorlesen und Versenden von Nachrichten soll damit möglich sein. Zudem soll der Assistant Fragen beantworten können. Dafür wird der Bluetooth-Kopfhörer die Internetfunktionen des verbundenen Smartphones nutzen. Ob grundlegende Assistant-Funktionen auch ohne bestehende Internetverbindung funktionieren, ist noch nicht bekannt.

Derzeit wird erwartet, dass der Bose-Kopfhörer mit der Bezeichnung QuietComfort 35 Wireless Headphones II Anfang Oktober 2017 vorgestellt wird und dann kurze Zeit später auf den Markt kommt. Die Bauform gleicht stark dem Vorgängermodell. Ob es intern technische Unterschiede gibt, ist noch nicht bekannt. Bose hat den Kopfhörer bisher nicht offiziell angekündigt. Er soll sich drahtlos verbinden und eine Akkulaufzeit von 20 Stunden haben. Es wird erwartet, dass der Preis auf dem Niveau des Vorgängermodells liegen wird, den Bose zum Listenpreis von 380 Euro anbietet.

Bose hatte den QC 35 der ersten Generation im Juni 2016 vorgestellt. Golem.de hat sich den Kopfhörer in seinem umfangreichen Noise-Cancelling-Test angeschaut. Dort landete das Gerät auf dem zweiten Platz hinter den beiden gemeinsamen Testsiegern Sony MDR-1000X und Sennheiser MB 660. Unter anderem hat uns gestört, dass wir damals die Geräuschunterdrückung beim QC 35 nicht ausschalten konnten - das ist mittlerweile möglich, allerdings nur über die App.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 289,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...

Arsenal 15. Sep 2017

Die Soundqualität leidet schon stark unter der Bluetooth Verbindung (Android, unter iOS...

gema_k@cken 15. Sep 2017

Ja ich bin auch immer ganz begeistert wie viel kiminelle Energie in mir steckt. Aber mal...

patwoz 15. Sep 2017

Die Schuld liegt hier aber bei Android. Es reicht aus den Standort-Dienst im Modus...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /