Abo
  • IT-Karriere:

Noise-Cancelling-Kopfhörer: Bose plant neuen QC 35 mit Google Assistant

Zum Nachfolger von Boses Noise-Cancelling-Kopfhörer QC 35 gibt es neue Details. Der bisher nicht offiziell vorgestellte Kopfhörer wird nach derzeit vorliegenden Informationen mit dem Google Assistant laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bose QC 35 ohne zusätzlichen Knopf.
Der Bose QC 35 ohne zusätzlichen Knopf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Knopf war das Rätsel, das jetzt gelüftet ist. Als vor einigen Wochen erste Informationen zum Nachfolger des QC 35 auftauchten, fiel ein zusätzlicher Bedienungsknopf am Kopfhörer auf. Wofür er genutzt werden sollte, war unklar: Jetzt liegen dem Blog 9to5Google weitere Informationen zum neuen Bose-Kopfhörer vor: Der Knopf dient zur Aktivierung des Google Assistant.

Google Assistant eingebaut

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. se commerce GmbH, Gersthofen

Dabei wird der Google Assistant direkt im Kopfhörer eingebaut sein. Mit der Sprache soll der Nutzer damit die Musik steuern und die Lautstärke regulieren können. Dazu wird der Knopf zur Aktivierung gedrückt. Aber auch das Vorlesen und Versenden von Nachrichten soll damit möglich sein. Zudem soll der Assistant Fragen beantworten können. Dafür wird der Bluetooth-Kopfhörer die Internetfunktionen des verbundenen Smartphones nutzen. Ob grundlegende Assistant-Funktionen auch ohne bestehende Internetverbindung funktionieren, ist noch nicht bekannt.

Derzeit wird erwartet, dass der Bose-Kopfhörer mit der Bezeichnung QuietComfort 35 Wireless Headphones II Anfang Oktober 2017 vorgestellt wird und dann kurze Zeit später auf den Markt kommt. Die Bauform gleicht stark dem Vorgängermodell. Ob es intern technische Unterschiede gibt, ist noch nicht bekannt. Bose hat den Kopfhörer bisher nicht offiziell angekündigt. Er soll sich drahtlos verbinden und eine Akkulaufzeit von 20 Stunden haben. Es wird erwartet, dass der Preis auf dem Niveau des Vorgängermodells liegen wird, den Bose zum Listenpreis von 380 Euro anbietet.

Bose hatte den QC 35 der ersten Generation im Juni 2016 vorgestellt. Golem.de hat sich den Kopfhörer in seinem umfangreichen Noise-Cancelling-Test angeschaut. Dort landete das Gerät auf dem zweiten Platz hinter den beiden gemeinsamen Testsiegern Sony MDR-1000X und Sennheiser MB 660. Unter anderem hat uns gestört, dass wir damals die Geräuschunterdrückung beim QC 35 nicht ausschalten konnten - das ist mittlerweile möglich, allerdings nur über die App.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)

Arsenal 15. Sep 2017

Die Soundqualität leidet schon stark unter der Bluetooth Verbindung (Android, unter iOS...

gema_k@cken 15. Sep 2017

Ja ich bin auch immer ganz begeistert wie viel kiminelle Energie in mir steckt. Aber mal...

patwoz 15. Sep 2017

Die Schuld liegt hier aber bei Android. Es reicht aus den Standort-Dienst im Modus...


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen
  2. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /